07.09.2015

Einfach...pasta alla crudaiola & melanzane panate al forno / Nudeln mit rohen Tomaten & Auberginenschnitzel im Ofen gebacken

Manchmal ist die Luft raus. Ist mir in den letzten Jahren nicht oft passiert aber die letzten Monaten haben mich emotiv und körperlich ziemlich mitgenommen. Nichts was mich direkt persönlich betroffen hätte - aber was heisst das eigentlich?  Ein überraschender Todesfall von einem meiner Vorgesetzten, den ich sehr gemocht habe zum Beispiel, überhaupt anstrengende Arbeitstage vorher und nachher und die feuchte Hitze noch dazu! Der übliche Nahkampf mit ausgewucherter Bürokratie...angefangen bei der Steuererklärung und aufgehört mit dem üblichen - zum Teil gespielten - Nervenzusammenbruch in der Halle des hiesigen Stromzulieferers wegen der abermalsten falsch ausgestellten Rechnung! Und auch während ich in einem warmen, rosigen sizilianischen Sonnenuntergang meinen falschen Negroni auf einem Traumflecken Erde  schlürfen durfte - Mothia, man weiss nicht ob es einen auf Mykonos oder  nach Holland verschlagen hat - dachte ich daran, dass meine Mama keinen Fisch aus dem Mittelmeer essen mag, wegen den vielen, frischen Leichen, die von dessen Wellen jeden Tag in Empfang genommen werden - zu diesen Bildern werde ich keinen Link geben - und dass Syrien - ein Land, das ich das Privileg (muss ich wohl nun  schreiben) hatte vor vielen Jahren zu besuchen - nur einen Sprung entfernt, nicht nur in Schutt und Asche gelegt wird, sondern Schauplatz irrsinnigstem Menschenwahn geworden ist. Ich wollt ich wär ein Huhn. Auf einem Biobauernhof von Peta natürlich. Bin ich aber leider nicht. 
Ich gehöre einer "krieglosen" Generation an. Bis jetzt war es wenigstens so. Aber auch wenn ich versuche mich in meinem bislang beschützten Alltag so wohl wie möglich zu fühlen, einfach nur weil Freude auch Übung ist - denke ich - geht es nicht mehr so wie früher. Viel kann ich nicht machen, abgesehen von Esspaketen schicken und Decken, Kleidung und anderes zu einer Wohltätigkeitsorganisation bringen - aber ausser diesen Dingen lässt es mich definitiv mein verschwenderisches Verhalten mit Lebensmitteln überdenken, angefangen damit, dass ich des öfteren falsch einkaufe und zuviel wegwerfe. Hauptsächlich. Damit soll es ab nun ein Ende haben. Oft denke ich an die Rezepte der Weihnachtsbäckerei meiner Uma in Kriegszeiten, die meine Mama an einem Weihnachten von ungefähr 15 Jahren nachgebacken hat...ich werde sie bei Gelegenheit bitten sie wieder rauszusuchen, denn sie schmeckten sehr gut und erfüllten auch  ihren Zweck. Und dass es eine Schande ist, wenn bei Masterchef oder sonst so einer abgehobenen Sendung, Kilos von feinstem Fleisch sinnlos verbrannt wird.
Ein Vorteil der italienischen Küche ist die mit sehr wenigen Zutaten herrliche Dinge hervorzuzaubern. Diese beiden Rezepte beweisen es wieder. Da ich mich nun über anderes - sonst mir unüblichen Themen, denn ich weiss das dies schon ein Rezepteblog ist - habe schriftlich gehen lassen, will ich nur sagen, dass beides klassische Hausfrauenzubreitungen sind. Die Pasta in Apulien und die Auberginenschnitzel in Sizilien (meine Version in einem der besten Imbissläden von Marsala abgeguckt).

PASTA ALLA CRUDAIOLA
Für 2 Personen
  • 200 g - kurze Pasta
  • 3Handvoll geschnittener, reifer Tomaten
  • 1 Handvoll von zerhacktem Basilikum
  • 3 EL geriebenen, römischen Pecorino
  • 3 EL geriebenen Parmesan
  • 4 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Salz

Ausser der Pasta alle anderen Zutaten gut zusammenmischen und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank kaltstellen. Anschliessend die Pasta bißfest kochen. Mit der Sauce gut vermischen und mit weiterem Parmsankäse servieren.

MELANZANE PANATE
Für 2 Personen

Den Ofen auf 200° vorheitzen. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Eine Pandade - ohne Ei - aus Brotbröseln und geriebenem Parmesan mischen. Eine Aubergine - oder mehrer, je nach Bedarf - waschen, abtrocknen und in Scheiben von 0,5cm schneiden. In eine Schale Olivenöl oder meinetwegen auch Sonnenblumenöl geben. Dann ganz einfach die Auberginenscheiben von beiden Seiten durch das Öl ziehen und anschliessend durch die Panade. Dann auf das Backblech geben, noch eine Prise Salz überall drüber und in die Mitte ab in den Ofen. 10 Minuten von einer Seite backen, raus, wenden, wieder Prise Salz drüber, wieder rein für ca. 7 Minuten. Ein knackiger Salat aus, fertig. 
Hiermit können auch kochunbegeisterte/-fähige Männer und Frauen jemanden sehr glücklich machen!