30.11.2016

Aus dem Meer und sehr italienisch: Impepata di cozze & spigola alle zucchine

Fisch gibt es selten auf der Lorbeerkrone,  aber nicht bei mir zu Hause. Ich esse ihn auch öfters, weil er sich schnell zubereiten lässt,  so wie es mir unser nette Fischverkäufer Silvio (er ist Rumäne und  kennt sich trotzdem unglaublich gut mit seinem Metier aus, auch wenn er das Meer zum ersten Mal erst mit 22 Jahren gesehen hat) erklärt hat: ein bisschen Öl über den geputzten Fisch und dann in den Ofen für 25 Minuten. Ein Salat und frisches Brot dazu und schon sind wir alle zufrieden… aber nun hatte mir Silvio vor 2 Wochen am Samstag gegen Ladenschluss  ein ganzes Paket Miesmuscheln geschenkt, die ich liebe, und da wir unsere Nachbarin zum Abendessen eingeladen hatten,  habe ich in einem meiner besten italienischen Kochbüchern nach einem etwas ergiebigeren Fischrezept gestöbert und bin dabei auf dieses gestoßen, das wirklich ausgezeichnet war.  Von daher ein einfaches aber dafür sehr italienisches Fischmenü.

Impepata di cozze (Miesmuscheln mit Pfeffer)
Die einfachste und klassischste Art, wie Miesmuscheln praktisch in jedem italienischen Strandrestaurant zubereitet werden. Das Ganze wird  Neapel zugeschrieben.
Das langwierigste ist das Miesmuscheln putzen/säubern…ich fand mein Kartoffelmesser perfekt um die Steinkrusten von der Oberfläche zu entfernen, das alles unter fließendem Wasser. Dann vielleicht nochmal mit einer Metallbürste abbürsten und das wichtigstes von allem: den eventuellen Bart ausreißen und offene oder kaputte Muscheln nicht verwenden, die Muscheln in Wasser bis zur Zubereitung lassen…danach geht es sehr schnell: etwas Öl in einem Topf mit Deckel auf sehr hoher Temperatur erhitzen, eine Knoblauchzehe darin kurz anbraten und die dann die Miesmuscheln hinzugeben. Deckel drauf. Ca. 8-10 Minuten später müssten sie alle auf sein, noch  2 EL kleingehackte Petersilie hinzugeben und grosszügig gemahlenen, schwarzen Pfeffer. Umrühren und mit geröstetem Brot servieren. Kein Salz verwenden.

Spigola con le zucchine (Wolfbarsch mit Zucchini)
Eigentlich hätte es Dorade sein sollen, so stand es im Kochbuch „La cucina di casa“ von Annalisa Barbagli und ein Klassiker der italienischen Hausfrauenküche der letzten Jahre. Aber mit Wolfbarsch geht es auch prima.

1 kg Fisch (Dorade  der  Wofsbarsch)
800g Zucchini
2 Knoblauchzehen
1 EL Brotbrösel
3-4 EL Olivenöl extravergine
1 Handvoll kleingehackt Petersilie
4 Blätter Basilikum
Salz und Pfeffer

Den Ofen auf 200 °  vorheizen. Dann die Zucchini halbieren und in 3mm breite Scheiben schneiden. Petersilie, Knolauchzehen und Basilikum kleinhacken, in einer Pfanne anbraten und dann die Zucchini hinzugeben. Auf heißer Flamme einige Minuten anbraten. Die Zucchini auf ein Backblech, das mit Bratpapier bedeckt ist verteilen. Auf das Zucchinibett kommt dann der gesäuberte Fisch (Innereien sind entfernt worden und man hat ihn entschuppt und nochmal gründlich gewaschen), der innen etwas gesalzen und gepfeffert wurde. Alles in den Ofen schieben. Nach 15 Minuten den Fisch wenden und mit den Brotbröseln bestreuen. Weitere 15 Minuten braten lassen, dann für ein paar Minuten grillen, damit sich eine leichte Kruste bildet. Servieren.