27.04.2010

FRITTATA ALLA BURINA (Eierkuchen auf Bauernart)


8.Woche Il secondo
Frittate, Eierkuchen , werden noch öfters hier gepostet, denn überall in Italien liebt man Frittate, auch sehr hier. Am Anfang der Artischockensaison habe ich den Mechaniker meiner Vespa auf dem Markt getroffen weil er sich die erste Frittata ai carciofi machen wollte und schon ganz aufgeregt deswegen war. Aber die Frittata von heute habe ich von meiner Nachbarin empfohlen bekommen, denn sie meinte Eierkuchen mit Scarola (Schwester/ Bruder des Friséssalates aber mit breiten Blättern) wäre was ganz besonders Feines. Und in meinem Römischen Kochbuch der Schwestern D’Ancona „La cucina romana“ habe auch einen Salateierkuchen gefunden „Frittata alla burina“ .Weil ich mich ja jetzt auch ein bisschen mehr bilde: Der 2. starke Einfluss der heutigen römischen Küche (außer der römisch-jüdischen und Nummer 3 zu der ich auch noch kommen werde) ist die „Bauernküche“ (Cucina burina), wo es kräftig, einfach und mit frischen Zutaten von Feld und Garten zugeht. „Burini“, war die Bezeichnung des vorletzten Jahrhunderts für die Bauernfamilien aus der von Rom ausgesehen nördlichen Region Romagna (heute zusammengeschlossen mit „Emilia-Romagna“) , die um Rom ansässig wurden um die Felder zu beschaffen. (Wusste ich auch nicht.) Heute wird der Ausdruck hier benutzt um zu sagen, dass jemand unerzogen ist und von draußen, also außerhalb der Stadt kommt. Aber zurück zur Frittata: es ist kein dünneres Omelett wie das Frühlingsomelett, dass ich mit den Augen bei Linda (Lindasbistrot) gegessen habe und man auch schön aufeinander klappen kann, sondern es geht eher in Richtung Tortilla und Eier sind vor allem dazu da, damit das Gemüse zusammenhält, wie den Salat.
Für 2 Personen
Zeit: 20 Minuten

Zutaten
  • 4 Eier
  • 400gr. Salat (Bindesalat, Friséesalat ) – oder 6 volle Handvoll, in ganz dünne Streifen geschnittenen Salat
  • 2 Esslöffel geriebenen römischen Pecorino
  • Salz und Pfeffer
  • Olivenöl zum anbraten

Den Salat waschen, trocknen und in ganz feine Streifen schneiden. In einer Schüssel die Eier mit dem Käse verrühren, den Salat untermischen mit Salz und Pfeffer abschmecken. (Ich bin kein Pfefferfan aber hier muss er ein bisschen rein). In einer Pfanne mittleren Umfangs das Öl erhitzen und sobald es heiß ist alles hineingeben und Deckel drüber für 3-4 Minuten. Dann den Deckel abnehmen und mit der Gabel feststellen ob es schon fest genug ist zum drehen. Ich drehe mit dem Deckel. Auch von der anderen Seite anbraten.

TIPP: Frittata di pasta (Spaghettieierkuchen)
Sehr beliebt für die Spaghetti mit Tomatensoße die überig geblieben sind. Für einen Teller Pasta 2 Eier berechnen und noch ein bisschen Parmesankäse. In diesem Fall darf das auch ein bisschen anbrennen, dann wird die Pasta etwas knusprig.

Kommentare:

  1. Wir lieben Frittata und haben heute wenig Zeit, da kommt Dein Vorschlag sehr handy. Habe aber auch Artischocken im Kuehlschrank. Werde mal schnell die Frittata ai carciofi nachschlagen.
    Uebrigens, hatte auch mal eine Vespa Piaggio 80 in knallrot. Lang, lang ist's her.

    AntwortenLöschen
  2. Meine Vespa ist immer noch knallrot!!!! Und macht nach Jahren immer noch soviel Spass, allerdings neueres Modell. Koennte mir nie so eine moderne Plastikschachtel anschaffen...

    AntwortenLöschen
  3. Hey, ich finde dein Rezept ganz toll. Muss ich mir unbedingt merken, wird demnächst probiert. Versprochen!

    AntwortenLöschen
  4. Oh je, ich merke wie ich dank deiner Rezepte immer mehr in Erinnerungen schwelge.Meine Nonna bereitete mir immer ein Pausenbrot mit frittata alle cipolle e zucchine zu. Ich finde, frittata schmeckt am nächsten Tag noch besser! Diese Version mit Scarola kannte ich nicht, werde ich aber schnellstens ausprobieren.
    A presto
    A.

    AntwortenLöschen
  5. @Frau Kampi: geht ja auch ruckzuck. Besser mt leicht bitterem Salat!
    @Alex: Freut mich immer von deinen Erinnerungen zu lesen, die ich so zwar nicht habe aber gut vorstellen kann :-) !

    AntwortenLöschen
  6. ein ideales Rezept für unsern Lattichsalat (laitue romain). Danke auch für die Informationen zum Hintergrund der römischen Küche.

    AntwortenLöschen
  7. Hier gibt's öfter mal Frittate, improvisierte Zutaten, allerdings eher Tortillas, spanische Art, die Variante mit Salat muss versucht werden.

    AntwortenLöschen
  8. was soll man auch in Rom anderes fahren als Vespa.....
    Ich mag lieber die Frittata

    AntwortenLöschen
  9. Deine Aufbrauchtipps finde ich toll, man kann das immer gut brauchen.

    AntwortenLöschen
  10. @lamiacucina:intuitiv erfasst, im Kochbuch war die lattuga romana als die eigentliche Salatsorte angegeben.
    @Houdini: konnte mir bis vor einer Woche auch nicht vorstellen, dass es mit Salat sogar noch dazu sehr schmecken wuerde.
    @Bolliskitchen:Ich glaube das ist in Frankreich auch viel einfacher
    @Taeglichfreudeamkochen:auch ein Kindheitsklassiker von vielen hier

    AntwortenLöschen
  11. Frittata wollte ich auch schon lange mal machen, allerdings mit Zucchini und Schinken. Aber mit dem Salat sieht das auch sehr lecker aus. Wenn bei uns Spaghetti übrig sind, werden sie oft in der Pfanne mit Ei und etwas Speck oder Schinkenwurst gebraten, also im weitesten Sinne Frittata di Pasta.

    AntwortenLöschen
  12. Dachte auch dass Frittata mit Salat mal was anderes ist, noch dazu stand das in meinem Kochbuch!

    AntwortenLöschen
  13. Frittate mit Salat, das ist ja ein tolles Rezept! Wäre da nie drauf gekommen. Und sieht dazu noch sehr appetitlich aus.

    AntwortenLöschen
  14. ein tolles Rezept ! hier ist ja auch schon so Einiges in die Frittata gewandert, aber auf die Idee Salat zu verwenden, bin ich nicht gekommen.
    Dankeschön für die Informationen zur ital. Küche, es macht Spaß bei Dir zu lesen !

    AntwortenLöschen
  15. @Christine: Konnte diese Idee auch nicht fuer mich behalten.
    @Karin: Als ich von dem Rezept gelesen habe dachte ich auch man sieht den Wald vor lauter Baeumen nicht.

    AntwortenLöschen
  16. Wir hatten mal Brennessel-Frittata, das ist doch in jeder Variante ein feines Essen.

    AntwortenLöschen
  17. das mit dem Salat gefällt mir auch sehr gut, und dass der so schön grün bleibt...

    AntwortenLöschen
  18. Phantastisch, mehr braucht es nicht! Mir gefällt deine Art zu kochen außerordentlich! SUPER!

    AntwortenLöschen
  19. @Mestolo: Bestimmt. Haette ich mir nicht gedacht!
    @Ellja: Vielleicht liegt das daran, dass ich ihn roh gebraten habe.
    @Hannes:Was ich jedoch am italienischen Essen mag ist, dass auch sehr einfach zubereitet und kombiniert man sehr geschmackvoll essen kann. Und mit komplizierteren Rezepten schlemmt.

    AntwortenLöschen