29.04.2010

GELATINA DI FRAGOLE (Erdbeergelée)

8. Woche Il dolce
Ich kann zu dieser Zubereitung nicht sagen, dass ich es schon vorher gesehen, noch irgendwie aus meinen üblichen Kochbüchern habe oder dass mir jemand davon erzählt hat. Aber bei dem Süßen hapert es sowieso immer bei mir. Am meisten bewundere ich mein Versuchskaninchen (Baujahr 1924) vom Donnerstagabend, der seitdem er klein war immer sehr viel Obst gegessen hat, andere Süßigkeiten gab es nicht soviele, und auch heute noch immer nach jeder Mahlzeit viel Obst isst, deswegen richtig fit ist – nicht nur im Kopf! - und immer noch meint gutes, reifes Obst sei der beste Nachtisch, den es gibt. Im alltäglichen Essen sollte man ja für eine ausgeglichene Diät die berüchtigten mindestens 5 Handvoll (oder mehr) rohes Gemüse oder Obst essen. Von daher hat mich mein (neues) Kochbuch aus dem Zeitungskiosk auch gleich erobert. Aus der Kochbuchreihe der Tageszeitung „La Repubblica“ : „La pasticceria – Dolci alla frutta“, (ungefähr in diesem Fall mit ‚Nachspeisen und Konditorei mit Obst‘ zu übersetzen) verfasst von Enza Bertelli.
Zeit: 30 Minuten + Ruhezeit
Für 4 Personen
Zutaten

  • 500gr. frische Erdbeeren
  • 100gr. Vanillepuderzucker
  • 10 Blatt Gelatine (in Italien! - Ansonsten bitte die Packung beachten. Gelatine fuer 1/2 lt. Fluessigkeit)
  • 1 Esslöffel Erbeermarmelade
  • 1 Teelöffel Balsamessig
  • ½ Orange
Die Erdbeeren putzen und –nach Rezept- mit einem Passiergerät , mittlere Lochscheibe, pürieren. Man kann auch einen elektrischen Pürierstab benutzen, dann wird die Farbe des Gelees allerdings rosa und ich fand, dass es auch mit meinem üblichen Kartoffelstampfer ganz gut geklappt hat. In einer Schüssel Essig, Zucker, Orangensaft und Erdbeermarmelade dem Erdbeerpüree unterrühren. Und eine ½ Stunde ruhen lassen.
Die Gelatineblätter zum Aufweichen in eine Tasse mit kaltem Wasser geben. Nach 15 Minuten, die Gelatineblätter entfernen und in einem kleinen Topf auf niedriger Flamme mit 2 Esslöffel Wasser flüssigmachen. Die flüssige Gelatine vorsichtig dem Erdbeerpüree mit einem Schneebesen unterrühren bis alles auch gut verteilt ist. Dann in 4 Förmchen gießen und diese für mindestens 2 Stunden im Kühlschrank kaltstellen.

Kommentare:

  1. Feine Idee, vielleicht kann mir jemand einen Tip geben, wie ich Gelatinemengen auf Agar Agar umrechne, ich bin mir da immer unsicher.

    AntwortenLöschen
  2. Weißt du zufällig wieviel Gramm Pürree du herausbekommen hast? Könnte mir vorstellen, dass man mit durchaus weniger Gelatine auskommen könnte.

    AntwortenLöschen
  3. Ich würde das Püree am liebsten ohne Gelatine essen, bin aber auch kein so großer Geleefreund. 10 Blatt auf 500 g Beeren kommt mir auch recht viel vor. Ich freue mich auch schon auf die ersten heimischen Früchtchen.

    AntwortenLöschen
  4. Das gefällt mir gut, wenn man richtig aromatische Erdbeeren bekommt (bald!) ist das bestimmt super.

    Reifes, frisches Obst ist sicher gut für die Gesundheit - muss ich auch mal wieder mehr essen...

    AntwortenLöschen
  5. bei Erdbeeren schalte ich auf stur: fragole al limone. Erdbeeren, ganz wenig Zucker, Zitronensaft. Mehr nicht. "Gutes, reifes Obst IST der beste Nachtisch, den es gibt" :-)

    AntwortenLöschen
  6. @Arthurs Tochter, ich nehme anstelle 1 Blatt Gelatine 1/2 TL Agar-Agar. Probiers mal aus.
    Die Erdbeeren, welche jetzt vom Süden Italiens kommen, sind wirlich schon sehr gut. Da musst man dann im Sommer schauen, ob man solche gute bekommst.

    AntwortenLöschen
  7. Das
    Rezept ist gespeichert und jetzt warte ich auf die einheimischen Erdbeeren in ca. 5 Wochen !
    Doch !!! ich mag Gelee :-)))

    AntwortenLöschen
  8. @ArthursTochter:Gut, dass sich TFaK unten gemeldet hat. Agar Agar scheint mir immer noch geheimnisvoll zu sein obwohl ich ueberall davon lese.
    @linda: das kann gut sein. Nach meiner Packung und dem Rezept kommen 10 Blaetter auf einen halben Liter Fluessigkeit, ich dachte das sei Standard.
    @Barbara: ich tu mich auch nicht immer einfach damit von daher mache ich viel Obst-, und Gemuesesaefte und Fruchtshakes (auch mit Aepfeln)
    @lamiacucina: jetzt wo ich dich lese faellt mir ein, ich haette fragole al limone noch als TIPP angeben sollen, schliesslich ist
    das der italienische "Alltags" Klassiker ueberhaupt. Und der zweiten Aussage kann ich nur zustimmen.
    @Taegliche Freude am Kochen: Erdbeeren sind Auftakt zum Sommerobst, endlich Ende der Apfel-Birnen-Orangenzeit und ich freu' mich schon auf die Pfirsiche auch wenn das noch was dauert...

    AntwortenLöschen
  9. @Karin: Das hat mir auch gefallen, denn die Erdbeeren sind ja in diesem Fall roh. Ansonsten kenne ich mich mit Gelee nicht so gut aus war aber aeussert angenehm ueberrascht!

    AntwortenLöschen
  10. habe soeben kaltgerührte Erdbeermarmelade abgefüllt. Hoffe, daß sie noch fester wird, habe wie TFaK auch Agar Agar verwendet, bin bei der Menge aber auch immer sehr unsicher und probier es einfach. Die Marmelade wird sofort verbraucht, deshalb kalt, da die Aromen viel besser sind.

    AntwortenLöschen
  11. @Suse: wie gesagt, ich hatte so den Eindruck, dass Gelatineblaetter Standard sind..also 10 Blaetter auf 500gr. Fluessigkeit.
    @mein Ideentopf: ich bin sicher, dass man so das richtige Erdbeeraroma erhaelt.

    AntwortenLöschen
  12. Oh toll, du hast schon frische (reife) Erdbeeren. Da freu ich mich auch schon drauf. Hab gerade in meinem Vorrat eine Packung Gelatineblätter entdeckt. 6Stück=500ml. steht so drauf. O.k. du hattest ja noch ein paar Zutaten mehr. Aber 10 Blätter? Da müsste das Gelee sehr fest geworden sein. Oder sind die Blätter bei euch kleiner?

    AntwortenLöschen
  13. @FrauKampi:Danke, dass Du mit das schreibst. Ich werde hier was verbessern muessen. Scheint doch nicht EU Standard zu sein.

    AntwortenLöschen
  14. und meine kaltgerührte Erdbeermarmelade ist immer noch nicht fester - muss die Menge vom Agar Agar doch mehr präzisieren.

    AntwortenLöschen