16.04.2010

SPINACI ALLA ROMANA (Spinat auf römische Art)

                                             
6. Woche Il contorno
Ich hatte erst mal an rohen Spinatsalat gedacht, wie sie ihn zuhause bei Freunden zubereiten, aber dann beim Durchblättern meines Kochbuches LA CUCINA ROMANA von Roberta und Rosa D’Ancona bin ich auf die “gekochte” Ausführung gestoßen. Der Salat ist nicht viel anders aber dazu mehr unten unter TIPPS.
Für 4 Personen
Zeit: 30 Minuten

  • 900gr. frischer Blattspinat
  • 60gr. Butter
  • 1 flachen Esslöffel Pinienkerne
  • 1 vollen Esslöffel Rosinen
  • Olivenöl (Extra Vergine)
  • Salz
  • 1 geschälte Knoblauchzehe
Den Spinat gut waschen und in einem großen Topf mit einem ½ Glas Salzwasser weichkochen. Die Rosinen in einer Tasse mit etwas lauwarmen Wasser, geradeso, dass es sie Rosinen bedeckt, aufweichen. Sobald der Spinat fertig ist, in ein Sieb geben und schön abtropfen lassen. In einer Pfanne, die groß genug seien sollte um den Spinat darin zu schwenken, die Butter mit etwas Olivenöl schmelzen lassen und die Knoblauchzehe braten. Sobald sie weich ist, die Knoblauchzehe wieder herausfischen und wegwerfen (wenn meine Mutter davon wüsste…) und den Spinat mit den Pinienkerne und den Rosinen in die Pfanne geben – ich gebe auch das Wasser von den Rosinen hinzu -und auf niedriger Flamme alle Zutaten 10 Minuten, hin und wieder mit einem Holzlöffel vermischend, einziehen lassen. Warm servieren.

TIPP: Spinatsalat
Für die rohe Salatversion: frischer, mundgerecht zerschnippelter Blattspinat, Pinienkerne, aufgeweichte Rosinen, Parmesanflocken, Salz, Zitronensaft und Olivenöl sind die Zutaten dafür. Die Mengen, wie man’s selber mag. Ich mag gerne mit viel Rosinen und einer Menge Parmesan.

Kommentare:

  1. was ein Unterschied zu dem grässlichen, grünbraunen Sahnebrei, der hierzulande so gern gegessen wird !

    AntwortenLöschen
  2. Es ist wirklich eine Gewoehnungssache. Wie hat mir der tiefgefrorene Rahmspinat hier gefehlt als ich klein war! Obwohl...auf den kann ich mittlerweile verzichten. Auf frischen spinat weniger.

    AntwortenLöschen
  3. Manche Leute denken ja heute noch, Spinat wüchse in Klötzen.
    Da nehm' ich doch gerne so ein leckeres Rezept, um ihnen etwas anderes zu zeigen!

    AntwortenLöschen
  4. so einen tollen Spinat bekam ich letztes Jahr in der Nähe von Pesaro. Pistazien statt Pinienkerne - war auch sehr gelungen.
    Grüße von Stubi

    AntwortenLöschen
  5. @Arthurstochter: Leider wachsen auch hier immer mehr Iglobaeume - FINDUS genannt...
    @Stubi: Pesaro ist ja auch nicht weit weg von hier unten. Pistazien geheoren allerdings eher in die noch suedlichere Kueche...vielleicht war der Koch aus Sizilien...:-)

    AntwortenLöschen
  6. Entdecke mit Freude diesen Blog.Als Römerin in Deutschland fühle ich mich hier gleich wie zu Hause.Und diese spinaci mache ich auch oft :-)
    A presto

    AntwortenLöschen
  7. @Alex: Grazie mille! Das was Du geschrieben hast bereitet mir wirklich eine grosse Freude! Bis bald wieder!

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Jutta Lorbeerkrone, mein Sohn hat mir Deinen Kochblog wärmstens empfohlen. Das Erste was ich kochte war nun der Spinat auf römische Art.
    Sehr lecker! Vielen Dank!
    Liebe Grüße nach Rom


    AntwortenLöschen