20.04.2010

STRACCETTI ALLA ROMANA (Rindfleischstreifen auf römische Art)


7.Woche Il secondo
Und weil ich mich am Ende doch etwas als Römerin fühle bitte hier das Beste, was Rom an Fast Food zu bieten hat. Man kriegt es in jeder Trattoria. Alles da, Rindfleisch, Salat, Käse, mancher schnippelt noch ein Cherrytomätchen hinzu (ich nicht) – und Brot gehört ja in Italien immer auf den Tisch. Straccetti heißt dieses Fleischgericht weil die Scheiben des mageren und zarten Rindfleisches so dünn zu sein haben, dass man es mit den Händen zerreißen (stracciare) kann und muss. Und da ja eigentlich alles dazu passen würde, was man im Haus hat musste mir mal wieder mein Fleischer in Vicolo delle Grotte versichern wie man es richtig „römisch“ macht: „Rucola e Parmigiano. Und den Salbei nicht vergessen!“
Für 2 Personen
Zeit: 15-20 Minuten
  • 300gr. hauchdünne, zarte, magere Rindfleischscheibchen (Manche mögen  lieber Kalbsfleisch)
  • 2 frische Salbeiblätter
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • ¼ Glas Weißwein
  • 1 Bund Rauke
  • 1 kleine Handvoll frischer Parmesanflocken
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken
Die Rauke putzen (Stängel abschneiden) waschen und trocknen. In einer breiten Pfanne, dass Öl mit den Salbeiblättern auf niedriger Flamme erhitzen. In der Zwischenzeit die Rindfleischscheiben noch etwas „zerreißen“. Das Fleisch in die Pfanne geben und die Flamme höher stellen, den Weißwein darueber giessen und verdunsten lassen, mit Salz und Pfeffer würzen. Sobald das Fleisch nicht mehr rot ist auf den Teller geben, die Rauke und die Parmesanflocken drüberstreuen – und buon appetito

Kommentare:

  1. Das sieht ja so appetitlich aus und scheint ein sehr schnelles, unkompliziertes Gericht zu sein. Welches Stück vom Rind nimmst Du dazu?

    AntwortenLöschen
  2. ich würde jetzt spontan auf Rumpsteak zurückgreifen, aber mich interessiert Deine römische Wahl auch.
    Das ist ein schnelles Sommergericht, ganz nach meinem Geschmack!

    AntwortenLöschen
  3. Lecker ! ein absolut passendes Rezept für den Sommer ... schnell und bestimmt sehr lecker und auch leicht !
    Mir fällt auch sofort Rumpsteak dazu ein, ich bin gespannt, was du genommen hast

    AntwortenLöschen
  4. Hüfte, kernige Hüfte - die tät´ ich nehmen...

    AntwortenLöschen
  5. @My Kitchen in the Rockies: schmeckt auch so! Danke!
    @Linda:Leider nehme ich nicht, sondern lasse mir mit gebundenen Augen vom Fleischer geben. Es ist Rinderhals!
    @Arthurstochter: Der Metzger hat gesagt, dass jedes Stueck, dass mager und zart ist verwendet werden kann. Hauptsache es ist in hauchzarte Scheiben geschnitten - à la carpaccio!
    @Karin:Interessant, dass Du gleich an Sommer denkst. Hier wird es das ganze Jahr ueber gegessen (muss mit dem Wetter zusammenhaengen :-))
    @Claus: falls Du meine Antworten oben liest, und Huefte sei es!

    AntwortenLöschen
  6. Für mich ist deine Art auf italienisch zu kochen sehr interessant. Denn ansonsten bin ich nur sizilianisch angehaucht und dort wird mit wenig Fleisch gekocht, aber mit unglaublich viel Gemüse.

    So kann ich hier auch immer wieder fündig werden. Das finde ich Klasse!

    LG, Brigitte

    AntwortenLöschen
  7. Sizilien - wie schoooeeen! Also aus den Rosticcerie konnte mich wirklich keiner rausreissen und ich bin ja so in Siracusa verschossen, sei es wegen der Erinnerung an Rigatoni alla norma auf der Piazza del Municipio an einem warmen Maiabend...

    AntwortenLöschen
  8. Genau das Richtige, wenn man in kürzester Zeit was Leckeres auf den Tisch bringen muss.

    AntwortenLöschen
  9. Ich glaube, wenn ich von meinem Metzger Rinderhals verlange, schaut der mich an, als ob ich von einem anderen Stern bin.

    AntwortenLöschen
  10. Fastfood für höchste Ansprüche! Ganz große Klasse!

    AntwortenLöschen
  11. @Suse: Darum kennt es auch tatasaechlich jeder hier!
    @Linda: Du musst ihm agen:"Vom Roemischen!" Tut mir leid, dabei habe ich extra noch auf Internet nachgeschaut bevor ich Rinderhals geantwortet habe. Collo di Manzo heisst das! Aber wenn er so nett ist wie mein Fleischer dann brauchst ihm nur zu erklaeren:"Bitte mageres, zartes Rinderfleisch, dass ich es roh essen wuerde und so hauchduenn in Scheiben geschnitten, dass ich es mit den Fingern zerreissen kann." Und dann lass' mich wissen was er geantwortet hat! :-)
    @Hannes: Der Meinung bin ich auch!

    AntwortenLöschen
  12. Ich kam über den Post eines Nachkochers, schade war ich nicht früher hier. Ne tolle Sache, die ich mir gedanklich bereits im Munde zergehen lasse.

    AntwortenLöschen
  13. Das geht ganz schnell, viel zu schnell!:-)

    AntwortenLöschen
  14. Scheint ein neueres Gericht der Römer Küche zu sein, eines, das ich aus der traditionellen Römer Küche nicht kenne... oder übersehen habe.

    AntwortenLöschen
  15. Ich hab schon mehrmals versucht, in einer deutschen Metzgerei straccetti zu besorgen. Es endet immer in einem ähnlichen Schlagabtausch: "dünner" "noch dünner?" "ja, viel dünner" "so?" "nein, noch dünner" "was wollen Sie denn damit?" ahhhhhh!
    Dann gibt's bei mir halt tagliata mit Rucola und Parmesan :-))

    AntwortenLöschen
  16. Das haette ich aber jetzt wirklich nicht gedacht!Ich kann nur hoffen, dass hier noch Straccetti fans von Deiner Alternative erfahren. Und falls Du hier nochmals vorbeischaust - hast Du vielleicht eine Antwort fuer Robert von la mia cucina? Ist das ein neueres Gericht?

    AntwortenLöschen
  17. Straccetti kenne ich schon länger, in meiner Kindheit gab es sie aber noch nicht in Rom. Ich denke, ca. seit den 90ern

    AntwortenLöschen
  18. Oi, danke noch mal fuers Vorbeikommen! Anfang dann schaetze ich, denn ich habe sie damals bei Augustarello in Trastevere jahrelang gegessen.

    AntwortenLöschen
  19. Da merkt man doch, dass es genau so schnell wie in einigen großen Gastronomieketten mit einem "M" oder "B" gehen kann. Und das auch noch viel leckerer und jede Wette auch billiger!

    Mehr davon!

    Gruß Rico
    Der Gastromacher

    AntwortenLöschen
  20. Ja - billiger ist es auch und vor allem viel, viel gesuender!

    AntwortenLöschen
  21. Hab's nachgemacht, so ein bißchen jedenfalls. :)

    AntwortenLöschen