30.05.2010

ANTIPASTI DI PRIMAVERA (Frühlingsvorspeisen)

 
13.Woche Il primo
Anstatt der üblichen Pasta oder Suppe gibt es heute Vorspeisen als 1. Gang. Einer der Gründe ist ein neues Kochbuch, das mir geschenkt worden ist (ausnahmsweise nicht selbst gekauft mit der Ausrede des Blogs) : ANTIPASTI, aus der Reihe „Enciclopedia della cucina italiana“ von der Zeitung LA REPUBBLICA , was sich sehr gut getroffen hat, denn ich habe eine Schwäche für Antipasti. Viel Abwechslung und Naschgelegenheiten gleich auf einmal.  Leider ist die Artischockenzeit zu Ende - ich hätte gerne noch eine Kreme gemacht um sie auf das geröstete Brot zu schmieren. Aber es geht auch ohne noch recht frühlinghaft zu. Mittlerweile hat sich hier die Gewohnheit durchgesetzt auch in Lokalen und Restaurants eine Auswahl an Antipasti (antipasto misto) zu bestellen und sich danach entweder mit einem ersten Gang oder einem zweiten zufriedenzustellen um nach dem Essen noch die eigenen Füße zu sehen. „Rimanere leggeri“ (leicht bleiben) heisst das Motto.

Pinzimonio di verdura (Gemüseallerlei)
Passt eigentlich zu jeder Jahreszeit. Zeit: 15 Minuten – für 2 Personen

  • 1 Fenchel
  • 3 Selleriestangen
  • 4 Karotten
  • Olivenöl,
  • roter Weinessig
  • Salz
  • Pfeffer
Das Gemüse waschen, trocknen. Die Karotten länglich in feine Streifen schneiden, dasselbe gilt für den Sellerie, den Fenchel achteln. In einer kleinen Schüssel mit einer Gabel Olivenöl zusammen mit dem Essig und dem Salz und dem Pfeffer zu eine Soße emulgieren, in die das rohe Gemüse getunkt wird.
Man kann jede Art von rohem Gemüse, das einem in den Sinn kommt dazu verwenden.

Bruschetta Salame, Fave e Pecorino (Geröstetes Brot mit Salami, dicken Bohnen und Pecorino)
Zeit: 10 Minuten – für 2 Personen

  • 2 dünne Scheiben Weißbrot
  • 4 Salamischeiben
  • 12 frische, enthäuteter dicke Bohnen (Saubohnen)
  • 1 voller Esslöffel Pecorinoflocken (egal ob römischer oder nicht – Hauptsache er ist frisch)
Das Weißbrot rösten (ich habe meinen Toaster benutzt). Mit den Salamischeiben belegen, dann den Käseflocken und den Bohnen (das Originalrezept wollte noch Öl und Salz und Pfeffer dazu, was mir etwas zu viel erschien)

Panini al latte con burro di alici (Milchbrötchen mit Sardellenbutter)
Eigentlich wollte ich das Backen von diesen typischen kleinen Milchbrötchen selbst ausprobieren, weil ich ein Rezept gefunden habe aber am Ende doch wieder einen Rückzieher gemacht weil ich mich an das Backen von Brot noch nicht so ganz traue. Es handelt sich bei den Milchbrötchen um kleine, weiche Brötchen, die leicht süsslich schmecken und sich darum besonders gut mit dem salzigen Geschmack der Sardellenbutter verbinden. Ich denke Baguette wäre dafür auch sehr geeignet.  Hier gebe ich nur die Proportionen an:

  • 125 gr. Butter
  • 2 Handvoll Petersilie
  • 8-9 in Öl eingelegte Sardellenfilets
Die Butter weich werden lassen. Die Sardellenfilets kleinhacken, auch die Petersilie und mit der Butter vermischen.Wieder in den Kühlschrank stellen und sobald sie wieder fest ist auf das Brot schmieren.

 Salvia fritta (frittierter Salbei)
Zu Vorspeise mögen wir immer gerne was Frittiertes, Ausgebackenes. Salbei hatte ich bislang noch nicht gegessen aber immer schon davon gehört und gelesen. Außerdem auch mein erster Versuch mich an den Teig heranzupirschen, dessen Zubereitung jede italienische Hausfrau wie ein Staatsgeheimnis für sich behält. Natürlich hatte ich schon davon gehört, dass der Trick einer guten Pastella sei, eben keine Milch zu verwenden, sondern Bier. Freundlicherweise hat Bruna Tedeschi in ihrem Kochbuch "La mia cucina ebraica-romanesca" kein Geheimnis daraus gemacht.
Zeit: 30 Minuten + 1 Stunde kaltstellen
  • 50gr. frische, große Salbeiblätter
  • 1 Glas Bier
  • 150gr. Mehl
  • 1 Eiweiß
  • Salz
  • Öl zum frittieren.
Hier ist mir ein kleiner …Oberflächlichkeitsfehler unterlaufen als ich das Rezept durchgelesen habe und zwar habe ich mit einem Pürierstab das Eiweiß, mit dem Mehl und dem Bier und einer Prise Salz zusammengemixt und dann 1 Stunde in den Kühlschrank gestellt bevor ich die gewaschenen und getrockneten Salbeiblätter da drinnen gewendet und dann in der Pfanne frittiert habe. Aber eigentlich sollte man für den Teig erstmal nur das Mehl mit dem Bier und dem Salz mischen und kaltstellen und danach dann das Eiweiß steifschlagen und dem Teig unterrühren. Ich denke mal, dass es dann flockiger erscheint aber es hat auch so geschmeckt. Wenn man den Teig nicht genügend gesalzen hat, die frittierten Blätter nachsalzen.

Tartara di asparagi e zucchine (Spargel-Zucchini-Tartar)
Die beiden konnten in einem Frühlingsantipasto nicht fehlen, wenn schon die Artischocken aus sind.
Zeit: 15 Minuten – Für 2 Personen

  • 2 Zucchini
  • 400gr. Bund Wildspargel (oder grünen Spargel, wo die harten Enden abgeschnitten sind)
  • Weißer Weinessig
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Schnittlauch (ich habe es ja nur den trocken…aber ihr, die ihr leicht an frischen kommt…)
Das Gemüse waschen. Die Zucchini in feine, längliche Stücke (bei mir war es etwas zu grob leider, habe ich aber erst gesehen als es schon zu spät war) und den Spargel in feine Ringe schneiden. In kochendem Salzwasser 2 Minuten (nicht mehr!) kochen, abschütten und auskühlen lassen. In der Zwischenzeit eine Marinade mit dem Olivenöl, Essig, Salz, Pfeffer und feingeschnittenem Schnittlauch (1 voller Teelöffel reicht)anrühren und mit dem ausgekühlten Gemüse vermischen. (Am Tag danach schmeckt es noch besser).

Kommentare:

  1. Das Spargel-Zucchini-Tartar wird ausprobiert!

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe diese Antipasti.
    Ich glaube aber, bei der Salvia Fritta ist dir auch bei den Zutaten ein Schreibfehler untergekommen: es heißt wahrscheinlich 150 gr Mehl und nicht ein Glas Bier und 150 gr Bier?

    AntwortenLöschen
  3. @Nathalie:Ist ja noch Saison!
    @meinIdeentopf:Korrigiert! Danke.

    AntwortenLöschen
  4. Feini feini!!! ;o)
    Mein Favorit ist die Bruschetta, die Kombination des Belages ist so super simpel und ganz nach meinem Geschmack.

    AntwortenLöschen
  5. bei Antipasti muss man ja nur das nehmen, was man mag. Hier nehm ich alles.

    AntwortenLöschen
  6. Ich könnte mich auch nur von Antipasti ernähren. Frittierter Salbei ist ganz fein, das ist eine Gute Idee, um den Urwald auf dem Balkon etwas zu reduzieren :-) Mag ich auch sehr gerne mit etwas Sardellenpaste zwischen zwei Salbeiblättern.
    Buona settimana!
    A.

    AntwortenLöschen
  7. da könnte ich mich reinlegen.......

    AntwortenLöschen
  8. @lamiacucina:...mach'ich bei antipasti eigentlich immer :-)Wenigstens probieren.
    @Alex:Ich habe leider keinen Salbeiurwald auf einem Balkon aber dafuer noch zwei Verpackungen im Kuehlschrank und uebriggebliebene Sardellenfiltes..jetzt rate mal was damit geschehen wird binnen der naechsten 48 Stunden?
    @Bolliskitchen: Auch so eine Aperitifnudel wie ich zufaelligerweise?

    AntwortenLöschen
  9. Klingt alles sehr verführerisch. Mein Favorit ist die Bruschetta.

    AntwortenLöschen
  10. Na endlich, haben sie ein Einsehen, die Italiener. Nach jedem Essen in Italien dachte ich immer, ich hätte 10 kg zugenommen.

    Doch, ich mag sie auch sehr gerne, die Antipasti! Und bin bereits danach immer pappsatt.

    Deine tollen Rezepte sind es wert, dass man sie ausprobiert!

    Lieben Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
  11. Schmecken würde mir das alles, aber die Sardellenbutter werde ich diese Woche noch ausprobieren, da kann ich U. eine große Freude machen!

    AntwortenLöschen
  12. Wunderbarer Teller!! Antipasti sind immer gefragt und nie genug da.

    AntwortenLöschen
  13. Volle Dröhnung! Will ich alles!

    AntwortenLöschen
  14. @Toni:Salami auf warmen Brot ist auch eine ganz feine Sache!
    @Brigitte:Freut mich! Du hast ja auch schoenen Salbei bei Dir im Garten!
    @Linda:wuerde dir gerne was von der geben, die mir uebrig geblieben ist.
    @TFK:Der Teller ist natuerlich ein komplettes Abendessen geworden...
    @Claus: Abegesehen von dem Pecorino muesstet auch Ihr keine grossen Schwierigkeiten mit den Zutaten haben!

    AntwortenLöschen
  15. Da sind sie diese italienischen Feinheiten "Lebensqualität auf höchstem Niveau"! Großartig zubereitet!

    AntwortenLöschen
  16. Oh wie köstlich! Schade, dass ich zur Zeit alleine zu Hause bin - da kann ich gar niemanden mit diesen Leckereien verwöhnen. Wird aber gespeichert, die Zeiten ändern sich auch wieder. Bis dahin muss ich mich halt mit "Einzelstücken" zufrieden geben. Ich habe gerade heute eine Dose Sardellen aufgemacht...

    AntwortenLöschen
  17. @Hannes: Ich finde die italienische Kunst der Improvisation wenigstens in der Kueche recht erfrischend.
    @Petra: Also dazu wuerde ja dann auch ein Glaeschen Wein gut passen..um es sich auch alleine etwas gemuetlich zu machen :-)

    AntwortenLöschen
  18. Zu den frittierten Salbeiblättern, auch Melisse funktioniert gut, empfehle ich als Sommelière ein erfrischendes Glas Prosecco oder super auch ein Glas Rieslingsekt...

    AntwortenLöschen