15.05.2010

FRITTELLE DI ARANCIA E MELA (Orangen-Apfel Puffer)

FRITTELLE DI ARANCIA E MELA (Orangen-Apfel Puffer)
Es hätte etwas anderes seien sollen, es sah sehr elegant aus und war eigentlich auch recht gelungen– ist mir allerdings dann leider weggeschmolzen. Von daher diese, schnelle Süßigkeit von der mir die Mutter eines Freundes erzählt hat als ich sie fragte, ob sie was kenne was schnell, lecker etc. sei. Außerdem passt das Rezept auch zu einem Brunch, deswegen kommen sie auf Zorra’s Tisch –die Puffer schmecken abgekühlt eigentlich besser. Deswegen gibt es auch nicht viele auf dem Foto zu sehen...
Für c.a. 10 kleine Puffer
Zeit: 15 Minuten

Zutaten:

  • 1 große Orange
  • 1 großer Apfel
  • 6 gestrichene Esslöffel Mehl
  • 1 Ei
  • Zucker
  • Öl zum Ausbacken
Die Orange und den Apfel schälen. In eine Schüssel die Orange raspeln, den Apfel enthausen und auch hinein raspeln (bzw. Orange und Apfel in so kleine Stueckchen wie moeglich zerschneiden.).  Das Mehl hineingeben und glatt mischen. Danach das Ei. Es müsste recht flüssig sein. In einer Pfanne das Öl erhitzen und wenn es heiß ist mit einem Esslöffel von der Masse nehmen und die kleinen Puffer unter drehen in der Pfanne ausbacken. Nachher mit Zucker bestreuen. Sie bleiben im Inneren recht cremig und saftig.


Jubiläums-Blog-Event LVI - Brunch & Giveaway (Einsendeschluss 15. Mai 2010)

Kommentare:

  1. Meine Schwägerin Biagia ist die Dessertspezialistin in unserer Familie. So ähnliches, glaube ich, habe ich schon mal gegessen. Für meine Begriffe hatte sie es etwas zu süss werden lassen, aber ich bin da eine Ausnahme.

    Auch dies eine sehr leckere Angelegenheit. Denn für Süssigkeiten hat man ja immer ein extra Mägelchen (O-Ton Freund Georges aus Chamonix).

    Lieben Gruss ins WE, Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Yum, die sehen supersaftig und lecker aus! Danke fürs Mitmachen.

    AntwortenLöschen
  3. @Brigitte: Fuer Suesses freue ich mich immer besonders auf Anregungen...diese Frittelle waren erst suess als ich den Zucker draufgestreut habe, darum wuerde ich empfehlen in die Masse keinen Zucker beizugeben. Biagia -zum ersten Mal, dass ich den Namen hoere ...Biagio kenne ich natuerlich
    @Zorra: Hab' schon lange dran gedacht!

    AntwortenLöschen
  4. Hast Du das Mehl bei den Zutaten vergessen?

    AntwortenLöschen
  5. @Hesting: oh ja, ich habe es jetzt eben korrigiert!!! Nich 6 Essloeffel Oel, sondern Mehl!

    AntwortenLöschen
  6. Ah, fein.
    Ich geh dann mal Obst kaufen ... :)

    AntwortenLöschen
  7. Ja, finde auch, dass die Puffer sehr saftig und lecker aussehen.

    AntwortenLöschen
  8. Sizilianisch halt, ich hatte den Namen vorher (ich meine jetzt vor 43 Jahren) auch nie gehört.

    Ja,den Zucker würde ich aus der Masse lassen.

    LG, Brigitte

    AntwortenLöschen
  9. Solche süßen Küchlein liebe ich. Mir ist nur nicht ganz klar, wie ich eine Orange raspeln soll... ;-)

    AntwortenLöschen
  10. @Mykitchenontherockies: Ich war neugierig wegen der Orange - mit Apfel konnte ich es mir vorstellen.
    @Brigitte:...bei sizialianischen Vornamen ist das immer so. Es gibt immer wieder Ueberraschungen da und Namen, die auf dem Festland nicht verbreitet sind...oder wenn vor langer Zeit! So richtig Camilleri...
    @Petra: Da muss meine Uebersetzungskunst mal wieder fehlgeschlagen haben :-). Ich werde noch einen Satz, dem Post hinzufuegen!

    AntwortenLöschen
  11. So, nachgekocht, verbloggt und für absolut lecker empfunden, auch ohne Orange. ;)

    AntwortenLöschen