26.05.2010

PENNE ALLA VODKA (Pennenudeln mit Wodkasosse)

12.Woche Il primo
Wieder mal ein Ausweichrezept weil das eigentliche primo danebengegangen ist...  Passt aber gut in die Kategorie Schnellpasta. Es handelt sich dabei um eine Modeerscheinung irgendwo angesiedelt zwischen den 70er und den 80er Jahre und als junger Mensch, besonders wenn man alleine wohnt und bei den ersten Kochversuchen ist, kommt man wohl auch noch heute einfach nicht um diese Pasta herum. Es war gestern nämlich einer meiner sehr jungen Kollegen, der mir diese Pasta wieder ins Gedächtnis gerufen hat, als ich ihn nach seinem Lieblingsgericht gefragt habe. Ich war richtig erstaunt, denn selbst hatte ich diese Penne seit Studentenzeiten nicht mehr zubereitet, geschweige denn gegessen. Hängt bestimmt auch mit der Sahne Verpönung in der Küche zusammen, die sich Anfang der 90er massiv durchgesetzt hat… war aber trotzdem eine angenehme Wiederentdeckung. Außerdem kann ich so endlich auch die Wodkaflasche aufbrauchen, die mir mal geschenkt wurde und mindestens seit 7 Jahren unberührt in meinem Gefrierfach wohnt.
Zubereitung: 25 Minuten
Für 2 Personen

Zutaten:

  • 300gr. Penne (aus irgendeinem Grund verwendet man keine andere Pasta Sorte dazu)
  • 150gr. Speck (oder Pancetta – aber auch anstatt: geräucherten Lachs und/oder Shrimps)
  • 15 cl Wodka
  • 2 Esslöffel Tomatenmark (eleganter: 1 Hand frische Kirschtomaten)
  • 1 weiße Zwiebel
  • Olivenöl zum braten
  • 100ml Sahne
  • Salz
Das Kochwasser für die Pasta aufsetzen. Sobald es kocht , salzen und die Penne hineingeben und solange kochen wie auf der Packung angegeben. In der Zwischenzeit die Zwiebel schälen und sehr klein hacken, den Speck/Pancetta in Stückchen schneiden und in einer breiten Pfanne zusammen im Öl weich braten, dann Hälfte des Wodka darüber gießen und 1 Minute verdampfen lassen. Das Tomatenmark hinzugeben und ein Glas Wasser und 10 Minuten auf niedriger Flamme köcheln lassen. Dann den Rest des Wodka hinzugeben, noch eine Minute kochen lassen und dann von der Flamme nehmen und die Sahne unterrühren. Die Pasta abgießen und in der Pfanne mit der Soße vermischen. Sie wird ohne Käse gegessen.

Kommentare:

  1. Mal ne gute Idee auch solche "Tiefkühlschrankleichen" aufzubrauchen.
    Hat man den Wodka rausgeschmeckt? Oder kann man den zur Not auch weglassen? Hab grad keinen im Haus.

    AntwortenLöschen
  2. Ach herrje, ich glaube, das habe ich auch vor Jahren/Jahrzehnten das letzte Mal gekocht. Vielleicht sollte ich das mal wieder machen, ich kann mich schon nicht mehr an den Geschmack erinnern.

    AntwortenLöschen
  3. Habe nie Vodka im Haus, aber dieses Rezept stand auf meiner "Nachkochliste". Als Student habe ich so was auch nicht gekocht.

    AntwortenLöschen
  4. Da kommt mir die geerbte Whiskeyflasche ins Gedächtnis, die seit Jahren darauf wartet, dass ich sie verkoche.

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie der Wodka sich gechmacklich auswirkt.
    Sahnesoßen waren bei meir übrigens noch nie verpönt... ;o)

    AntwortenLöschen
  6. Eigentlich hätte ich dies jetzt gerne nachgekocht, aber dann müsste ich mangels Wodka, wohl eine ganze Flasche kaufen, die dann bei mir die nächsten 10 Jahre in einem der Kühlschränke im Keller vor sich hindösen müsste.

    Trotzdem werde ich mir dieses Rezept mitnehmen, denn junge Kollegen habe ich immer noch, wenngleich ich mich vom Hauptjob abgeseilt habe.

    Grüßle, Brigitte

    AntwortenLöschen
  7. Mich würde auch interessieren, inwieweit der Wodka geschmacklich zur Soße beiträgt, auch wenn ich ebenfalls zu der Sorte Mensch gehöre, die für Hochprozentiges kaum Verwendung hat.

    AntwortenLöschen
  8. @FrauKampi&Hesting&Suse: Dank eurer Zweifel gab es die Pasta gleich noch mal heute. Abgesehen von dem Duft hinterlaesst der Wodka einen delikaten aber eindeutigen Nachgeschmack.Die Pasta hat naemlich meine "geriebener Parmesan" - Probe bestanden. Passt nicht dazu!!!Hat also genuegend Eigencharakter.
    @Nathalie: Ist beinahe schon eine nostalgische Erfahrung.
    @mykitchenintherockies:Vielleicht gibt es ja in deinem Bekanntenkreis jemanden im Besitz einer (vollen) Wodkaflasche.
    @lamiacucina:Pennette al whisky?
    @Brigitte: Villeicht lassen dich die jungen Leute ja was davon kosten :-)
    @Bolliskitchen: Nasdrovje!

    AntwortenLöschen
  9. Flambiert kommt's auch gut, und mit anderen Nudeln auch, siehe hier http://kochtopf.twoday.net/stories/tagliatelle-mit-oeoaeka-flambierten-creoeetten-unae-tomatensauce/ ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Penne alla Vodka hatte ich vorigen August bei mir im Blog. Das Rezept ist wohl wirklich aus den 1970er Jahren, vermutlich wurde es aber in einem italienischen Restaurant in den USA erfunden. Zumindest der Name, denn Penne alla vodka heißt ja "Penne nach Art von Wodka" - welcher Italiener würde sowas sagen?

    AntwortenLöschen
  11. Zorra: Ich werde mir doch wieder eine Wodkaflasche anschaffen!
    @Petra: Danke! Ich werde mir das jetzt gleich bei Dir suchen. Man sagt aber auch "Rigatoni al basilico", "Pappa al pomodoro" "Piselli al prosciutto" oder "Sogliola al vino bianco". Hier bedeutet "al" = mit der jeweiligen zweiten Hauptzutat, die das Rezept charakterisiert. Irgendwo habe ich gelesen, dass es vor den Penne alla vodka, eine Pasta alla russa gab...

    AntwortenLöschen
  12. cara anna sono lorenzo,
    pennette buonissime ma devi mettere più pomodoro e tanto tanto amore
    un bacio

    AntwortenLöschen