20.05.2010

ZEMINO DI CECI (Kichererbsen-Spinat Schmoreintopf)


11.Woche Il primo
Der richtige römische Frühling lässt immer noch auf sich warten. Es ist ungewöhnlich kühl für diese Jahreszeit und seit Wochen regnet es beinahe jeden Tag. Zu dem Wetter passt zwar ganz gut ein Eintopf, aber auch einer der nicht heiß sondern eher nur warm gegessen werden sollte. Ausserdem entfaltet er ansonsten nicht sein Aroma. Das aus eigener Erfahrung. Das Rezept dagegen stammt aus meinem neuen „Spielzeug“ : Ricette di osterie italiane – Cucina regionale (Rezepte der italienischen Kneipen-Regionale Küche) , herausgegeben von  Slow Food. Ich habe hier den Mangold mit Spinat ersetzt, denn Linda meinte mal, es sei schwer an Mangold ranzukommen und ich hoffe, dass man vielleicht mit frischem Spinat weniger Probleme hat. Zemino ist eine Abwandlung des dialektalen Ausdrucks „zemin“, der diese bestimmte Weise bezeichnet, wie man sowieso nur Mangold oder eben auch Spinat schmort. Man kann mit der Vorbereitung Stunden verbringen – oder es geht ganz schnell, je nachdem ob die Hülsenfrüchte trocken sind oder aus der Dose stammen. Ich habe diesmal die Dose vorgezogen. Das Rezept kommt aus Ligurien. Genauer gesagt aus der Küche der Trattoria A Cantinn-a, Cavi di Lavagna (Genua). 
Zeit: 20 Minuten + mind. 40 Minuten Kochzeit
Für 6 Personen

Zutaten:
  • 1 kg. Frischen Spinat (Originalrezept Mangold)
  • 650 gr. Kichererbsen aus der Dose (abgegossen)
  • 1 Glas Wein (Ich habe Weißwein verwendet, im Originalrezept war nicht angegeben ob weiß oder rot)
  • 1 voller Esslöffel Tomatenmark (Originalrezept: 1 Esslöffel Salsa di pomodoro)
  • 1 Prise Zucker
  • Salz, Pfeffer
  • 4 Esslöffel Olivenöl Extra Vergine
  • 1 Zwiebel
  • (1 Handvoll getrockneter Pilze-optional)
Den Spinat putzen und in feine Streifen schneiden. Die Zwiebel schälen und kleinhacken und in Öl in einem Suppentopf auf mittlerer Flamme braten ( an diesem Punkt auch gleich die in Wasser aufgeweichten und kleingeschnittenen Pilze hinzugeben). Das Tomatenmark mit der Prise Zucker und dem Wein vermischen und dann hinzufügen. Die Flamme für 3 Minuten höher drehen, den Spinat hinzugeben (kann etwas dauern, weil der frische Spinat ja nach ziemlich viel am Anfang aussieht und vielleicht nicht alles in den Topf passt) und dann die Flamme wieder niedriger stellen. 1/3 der Kichererbsen mit einem Kartoffelstampfer zerkleinern und diese mit den restlichen Kichererbsen hinzufügen. Mit soviel Wasser aufgießen bis alles bedeckt ist (oder mehr wenn man es flüssiger mag) und salzen und pfeffern. Mindestens 40 Minuten kochen lassen. Wie die meisten Eintöpfe: am Tag danach ist er besonders gut.

Nach dem Originalrezept: falls man getrocknete Kichererbsen verwenden möchte (ca. 250gr. bei den oben genannten Mengenangaben). Die Hülsenfrüchte am Vorabend in einer Schüssel mit Wasser bedecken und 1 gestrichenen Esslöffel grobes Salz hinzufügen. Am Tag danach die Erbsen für 2 Stunden mit einem weiteren gestrichenen Esslöffel groben Salz in Wasser kochen und den Eintopf mit diesem Kochwasser anstatt frischem Wasser aufgießen.

Kommentare:

  1. Ist bei euch das Wetter so schlecht? Genauso wie bei uns? Nix gegen deine Schmortopf, ich mag solche Gerichte wirklich gerne. ABER DOCH NICHT IM MAI!!!
    Nee, mal ernsthaft, war bestimmt lecker. Wusste aber nicht, dass man bei getr. Kichererbsen Salz hinzufügen darf. Heißt es nicht, getrocknete Hülsenfrüchte ohne Salz kochen, sonst werden sie nicht weich?

    AntwortenLöschen
  2. Meine Mutter jammert auch täglich über das Wetter in Rom, wobei ich bei den gestrigen 8 Grad und Dauerregen noch mehr jammer :-))
    Dieses Rezept habe ich oft auf italienischen Blogs gelesen, habe aber bislang nur eine indische Version von Kichererbsen+Spinat ausprobiert. Mangold finde ich relativ häufig, wird also in der Originalversion ausprobiert.
    Buona giornata (di sole??)

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ein Traumrezept für den Signor! Wir essen solche Gerichte mit wahrer Begeisterung. Und ähnliches haben meine Schwägerinnen auch schon gekocht. Ich kann das nur empfehlen! Was den Mangold anbelangt, erlaube ich mir mal, dir einen Link dazulassen, wir haben nämlich eine Mangoldanbauerin in der Familie und der schmeckt fantastisch, ich hoffe, dieses Jahr wieder einen abzubekommen: http://cosmea49.blogspot.com/2009/07/naturfarben-oder-das-hat-man-nun-davon.html

    Lieben Gruss,Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Italienischer Eintopf, deiner hat große klasse! Super-Rezept!

    AntwortenLöschen
  5. @FrauKampi: Ich habe auch das Originalrezept dazu posten wollen, weil ich die Suppe wirklich sehr lecker fand. Daher stelle ich mir vor dass auch die Angaben fuer die Zubereitung mit trockenen Kichererbesen stimmen. Aber zur Fragestellung Salz nicht Salz beim Einweichen habe ich leider keine Antwort.
    @Alex: Heute ist Fruehling!!! Richtig schoener Tag. Hoffentlich haelt sich das.
    @Brigitte: Das sind alles sizilianischen Kochfeen da in der Familie, soweit ich das mitbekommen habe.. ich werde mir jetzt gleich deinen Link angucken. Ciao!

    AntwortenLöschen
  6. Pst, es heißt "schmoren". *klugscheiß* ;)

    Heute ist es hier auch schön; hab ich einen neuen Vulkanausbruch verpaßt?

    AntwortenLöschen
  7. @Hannes:Alles Heimprodukte :-)
    @Hesting: Danke, ich hatte auch so das Gefuehl, dass ich ein r zuviel da reingeschmuggelt hatte. Ansonsten korrigiert mich ja meine Mutter aber die schaut selten bei mir vorbei.

    AntwortenLöschen
  8. Schmoren, Kichererbsen, Spinat, alle meine Lieblinge in einem Topf vereint!
    Aber der Spinat wirkt sehr ausgelaugt, liegt das an der Belichtung oder war er zu lange geschmort?
    Wird für die nächsten kühlen Tage im Juni vorgemerkt ;)

    AntwortenLöschen
  9. Heute ist Kichererbsen-Spinat-Tag. Ich mag das ja, dann passt das :-) Meine Schmorschwester AT und ich, wir schmoren eh das ganze Jahr. Schön...ich probiers gerne aus.

    AntwortenLöschen
  10. Oh wie fein - noch so ein einer Kichererbsen Beitrag... Vielen Dank ... werde ich mal nachkochen

    AntwortenLöschen
  11. @ArthursTochter: Bei mir ist er auch sonst gruener. Vielleicht liegt es am Weisswein?
    @Isi: Da muss mir was entgangen sein...:-)
    @CherryBlossom: Wo sind die anderen Kichererbsen...?

    AntwortenLöschen
  12. eine Traumkombination, die ich gerne ausprobiere. Ich war auch in Spanien schon so ein Fan von garbanzos y espinacas! Und interessant, dass das Rezept Salz bei den Kichererbsen verlangt-ich habe bisher geglaubt, Hülsenfrüchte mit Salz zu kochen sei absolut verboten.

    AntwortenLöschen