28.06.2010

GELATO DI RICOTTA (Ricotta – Eis)

17.Woche Il dolce
Ich habe entdeckt, dass meine Mutter (sie lebt in Wien) das Kochbuch “Die echte italienische Küche” von Reinhardt Hess und Sabine Sälzer in ihrem Bücherregal stehen hat. Darüber habe ich mich richtig gefreut, denn seitdem ich virtuell in fremden Küchen, wo das Buch auch steht, herumschwirre war ich wirklich neugierig u.a. darin ein bisschen herum zu blättern. Ich bin nicht enttäuscht worden. Auf Seite 200 gibt es die Beschreibung für ein Ricotta-Eis mit Rum aus dem Latium, das mir sehr gefallen hat. Heutzutage wird das nämlich kaum noch zubereitet - ich habe es noch nie gegessen und bis heute auch noch nie davon gehört. Meine Ur-Römer auch nicht – der fitteste von ihnen ist Baujahr 1922. Er hätte sich das gemerkt. Ich auch. Schade, dass es so in Vergessenheit geraten ist, denn mit frischem Obst schmeckt es sehr gut (ohne wäre es allerdings wohl etwas fade) und ist ein schönes Rezept aus den Zeiten als es noch keine Eismaschine gab. Der Aufwand ist minimal. Wir hatten keinen Rum zuhause und ich habe stattdessen Marsala verwendet.
Zubereitung: 30Minuten + 2- 3 Stunden gefrieren
Für 6-8 Personen

Zutaten:

• 500gr. Ricotta (aus dem Supermarkt)
• 100gr. Zucker
• 4cl. Marsala (Originalrezept Rum)
• 4 Eigelb
• 400ml. Schlagsahne
• ½ Bio-Zitrone (Schale)
• Obst dazu: Melonenkugeln, Erdbeeren, Himbeeren, Aprikosenstückchen etc.

Das Eigelb und den Zucker mit einem elektrischen Schneebesen schaumig schlagen, dann den Marsala hinzugeben. Anschließend die Ricotta. Und weiterschlagen. Die Zitronenschale fein abreiben (darauf achten, dass man nicht die weiße Haut abreibt) und auch hinzugeben. Dann in einer anderen Schüssel die Sahne steif schlagen und der Ricottamasse vorsichtig unterrühren. Die Masse in eine mit Pergamentpapier ausgelegten, flache Kastenform einfüllen und für 2-3 Sunden gefrieren. Laut Rezept 30 Minuten vor Verzehr herausnehmen, dann auf einen Teller stürzen, in Scheiben schneiden, mit dem Obst verzieren und servieren. Ich habe es 50 Minuten auftauen lassen müssen. Hauptsache es taut. (Das übriggeblieben Eisweiss kann man einfrieren)

Kommentare:

  1. Na, der Signore mio würde das gerne haben. Es wird dann allerdings 3 Tage nichts anderes zu essen geben können.

    Jedoch, ich finde es toll, dass du solche Ausgrabungen machst. Man muss das auch mal probiert haben. Obst, ganz recht, das gehört dazu! Dann schmeckts noch besser!

    Lieben Gruss und eine gute Woche, Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Hah! Das gibt es heute :-) Pergamentpapier, Form und Rührbesen statt Eismaschine - alles da.

    AntwortenLöschen
  3. ich esse bei Grom immer das cassata Eis!

    AntwortenLöschen
  4. Ricotta Semifreddo habe ich noch nie gegessen. Mit dem Marsala schmeckt es doch sicher alles andere als fade.

    AntwortenLöschen
  5. Mir gefällt das Eis (Parfait, Semifreddo, Halbgefrorenes eher) auch sehr gut. Es ist sicher frisch im Geschmack und passt super zu Obst. Gefällt mir.

    Wenn nur Ricotta bei uns zu kriegen wäre, kürzlich bekam ich welchen, aber normalerweise muss ich dafür 40 km fahren, das lohnt kaum...

    AntwortenLöschen
  6. Koennte ich mir auch super mit Fruechten aus dem Rumtopf vorstellen.
    Jutta, Danke fuer die Erinnerung an Ricotta. Habe meine Melone hier und auch die Kirschen! Ricotta Kuchen wurde auch schon gebacken.

    AntwortenLöschen
  7. Klingt sehr gut und für die Eiweiße würde sich bestimmt auch was finden.

    AntwortenLöschen
  8. Daß es das Eis seit mehr als 80 Jahren nicht gegeben haben soll, kann ich mir schlecht vorstellen. Vielleicht war das damals das Äquivalent zur heutigen Sterneküche.

    Ich erinnere mich, daß in meiner Kindheit (80er Jahre) Eisbomben *das* Traumdessert schlechthin war. Vielleicht ist es mit diesem Eis ähnlich.

    Die Eiweiße würde ich als Baisers dazulegen. :)

    AntwortenLöschen
  9. Obwohl ich kein so großer Eisfan bin, würde mir das auch schmecken. Mit dem frischen Obst ist das klasse!

    AntwortenLöschen
  10. Mit Mascarpone habe ich Parfait schon öfters gemacht, mit Ricotta noch nie.
    Klingt sehr verlockend und passt 100%ig zum derzeitigen Wetter.

    AntwortenLöschen
  11. ah - du kochst wohl gerade in Wien? Das Ricottaparfait ist - perfetto.

    AntwortenLöschen
  12. @Brigitte: Ich werde auch heute noch Ricottaeis essen! :-)
    @KulinariaKatastrophalia: Auch Ricotta ?
    @Bolliskitchen: Ich weiss nicht was Grom ist - aber ich bin Cassata Fan. Ohne Eis.
    @Barbara: Ich werde auch noch mit deinem Parfait-Grundrezept herumexperimentieren.
    @Mykitchenintherockies: Rumtopf ist super!!! Das Roicottaeis ist naemlich nicht so suess.
    @Sivie: Und das Eiweiss kann man ja in der Zwischenzeit einfrieren.
    @Hesting: Ich habe mich auch gewundert, sehr. Denn normalerweise treibe ich immer jemandem in meinem generationserweiterten Bekanntenkreis auf der die Rezepte kennt, die ich ausprobiere.
    @Linda: Aus dem Grund werde ich es auch heute nochmals gerne essen...:-)
    @lamiacucina: Du bist aber auch nicht gerade eine Naschkatze.
    @Suse: Mit Mascarpone mache ich eigentlich nur Tiramisu.
    @365Tage: Ja. Aber nicht mehr lange leider. Bin gerne hier!

    AntwortenLöschen
  13. Wenn von den Römern noch keiner was von diesem Eis gehört hat - vielleicht gab es das Rezept auch nicht als Eis, sondern eher als Süßspeise? Ich bin bei Angaben in Kochbüchern nach dem Motto "das ist ein gaanz altes Rezept ..." ja chronisch skeptisch :) In einem Kochbuch von Anna del Conte habe ich einen "Budino di Ricotta alla Romana" gefunden, mit Rosinen und Rum, das ist aber ein gebackener Pudding. Wobei Rum und Rosinen mich an die Eissorte "Malaga" erinnern, die ich früher gerne gegessen habe. Keine Ahnung, ob es die heute noch gibt.

    AntwortenLöschen
  14. @Jutta Lorbeerkrone
    Auch Ricotta, haben es gestern etwas abgewandelt, Resultat bald im Blog.

    AntwortenLöschen
  15. Auch mir ist das Rezept noch nicht untergekommen. Stimme lamiacucina und deiner Wahl zu: Marsala ist viel, viel besser und ausserdem sehr italienisch, wenn auch zu Unrecht ein wenig in Vergessenheit geraten.
    Grüsse nach Wien...war schon sooo lange nicht mehr dort und hätte ua Lust auf den Naschmarkt...

    AntwortenLöschen
  16. Noch so ein schönes süßes Ricotta-Rezept!

    Nachdem uns der Ricotta mit Erdbeeren so gut geschmeckt hat, werde ich das Rezept bestimmt auch ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  17. @Ulimengo: Wien ist wirklich schoen...immer!
    @Chaosqueen: Mit suesser Ricotta ist noch lange nicht Ende...

    AntwortenLöschen
  18. @Petra: Ich habe in meinem Kochbuch der roemisch-juedischen Kueche auch so eine Zubereitung mit Rum und Rosinen gefunden. Muss was dran sein....werde das genauer auskundschaften!
    @kulinariakatastrophalia: Da bin ich aber gespannt!

    AntwortenLöschen
  19. ich kenn sowas ähnliches aus Rom von der Verwandtschaft, dickes Ricottaeis, das fast genau so zubereitet wird, mit kandierten Früchten und auch Bisquiteis drin. (Hab das jez nachgeschaut ein bissl - ich wusst gar nicht, dass es die Cassata in nichtgefrorenem Zustand auch gibt!)

    AntwortenLöschen
  20. Danke für das tolle Rezept!
    Ich habe es direkt mal ausprobiert al meine Verwandten zu Besuch waren und wiklich alle waren von der Eiscreme begeistert.
    Vorallem weil es auch noch selbstgemacht war.
    Bei uns sind fast alle in der Familie Eisliebhaber und da ist es schon schwierig alle zufrieden zu stellen. Das ist aber das erste Rezept welches alle begeistert hat.
    lg

    AntwortenLöschen