05.06.2010

PESCHENOCI AL VINO BIANCO E CANNELLA (Nektarinen mit Weisswein und Zimt)

13.WOCHE Il dolce
Der Sommer ist endlich ausgebrochen, das Obst hängt zwar noch etwas nach aber trotzdem habe ich den ersten Nektarinen nicht widerstehen können, denn sie sahen recht schön aus… doch so richtig schön süß waren sie noch nicht. Trotzdem aber eine gute Gelegenheit um vorzustellen wie man gerne während der Pfirsich-, und Nektarinenzeit dieses Obst als Nachtisch (aber nur zuhause) isst. Einfach mit Zimt und Weißwein angemacht. Und wenn man den Luxus hat richtig schönes, natürlich süßes Obst zu haben braucht man auch nichts anderes dazu. Heute habe ich mit etwas Puderzucker nachhelfen müssen. Das Keinrezept passt (leider) auch gut in diese letzten Wochen, wo bei mir nicht viel Zeit zum Kochen da ist. Vanilleeis kann ich mir gut dazu vorstellen – aber ohne schmeckt es auch!
Zeit: 10 Minuten + 30 Minuten kaltstellen

Zutaten:

  • 1 kg. Nektarinen (oder Pfirsiche)
  • ½ gestrichenen Teelöffel geriebenen Zimt
  • ¼ Glas Weißwein
  • (1 Esslöffel Puderzucker mit Obst, dass schon weich ist aber nicht so süß…)
Die Nektarinen schälen. Eigentlich ist es angebracht sie in dünne Scheiben zu schneiden. Wer italienisch spricht, ich meine „spicchio“. In einem Glas den Wein, den Zimt und den Puderzucker anrühren und dann in einer Schüssel dem Obst untermischen. Es mindestens eine ½ Stunde ruhen lassen bevor man es serviert. Natürlich besonders angenehm schön gekühlt bei heißem Wetter.

Kommentare:

  1. Habe heute die ersten Pfirsiche gekauft, nur zwei, die weicheren. Kann es kaum abwarten, dass es bald die saftigen, sonnengetränkten Nektarinen hier auch gibt. Mit Wein schmecken sie sehr lecker. Die Kombi mit Zimt muss ich noch ausprobieren.
    Buon weekend! Qui 30 gradi :-))

    AntwortenLöschen
  2. In Italien gibt es in Kürze auch die wunderbaren "pesche tabacchiera", die sog. Tabakdosen Pfirsiche. Sie sind klein und schauen aus, als ob sie ein bisschen zusammengequetscht (Name) wären. Es handelt sich um eine manchmal mehr rote als gelbe Pfirsich mit weissem, süssen Fleisch und einem kleinen Aprikosen ähnlichem Kern. Sie duften betörend und schmecken einfach köstlich. Zu Hause sind sie an den Vulkanhängen des Ätna in Sizilien und gehören auch zu den Slow Food Presidi. Ich verwende sie ebenfalls für dieses Rezept, aber ohne Zimt.
    Ausserhalb Italiens ist die tabacchiera kaum zu finden, kann aber vielleicht ein weing mit den Weinbergpfirsichen verglichen werden.

    AntwortenLöschen
  3. Mit Zimt - meinem zweitliebsten Aphorsidiakum - rennst Du offene Türen ein! :)
    Ich habe neulich eine Spanferkelkeule mit Pfirsichen gemacht und hatte schon Mühe, die richtigen weichen zu bekommen. Sie stammten natürlich aus Italien. ;)

    AntwortenLöschen
  4. Ich muss noch ein bißchen warten, bis meine am Baum reif sind.

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe alles zu Hause. Das gibts vielleicht noch an diesem Wochenende.

    AntwortenLöschen
  6. Ich freue mich fuer Dich, dass der Sommer ankommen ist! Sehr leckerer Nachtisch. Zimt und Obst ist immer yummy.

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe mich auch verleiten lassen, Nektarinen zu kaufen. Da fehlt es aber noch ganz gewaltig. Sie lösen sich fast nicht vom Kern. Aber lange kann es nicht mehr dauern, dann können wir in richtig reifem Obst schwelgen. Dafür bunkere ich mal dein Rezept.
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Klingt sehr gut und wird auch hier gespeichert. Unser Pfirsichbaum bleibt wohl dieses Jahr leer.

    AntwortenLöschen
  9. Die ersten flachen pesche saturnie habe ich hier auch schon gesehen, sie waren aber noch grün. Hingegen habe ich schon tolle Aprikosen gegessen, die besser waren, als das meiste, was man in der Saison zu kaufen kriegt. Zum verkochen komme ich nie, das geht alles roh weg.

    AntwortenLöschen
  10. @Alex:Bei 30° Grad wuensche ich Dir dann sehr bald schoen, suesse saftige Nektarinen...auch aus dem Kuehlschrank. Buona settimana!
    @Ulimengo: Die Tabacchiere gefallen mir sehr gut, sind leider auch sehr teuer aber wenn sie reif sind das Geld wert.
    @AT: Ich kann nur hoffen, dass die reifen Pfirsiche, die ich finde nicht aus Spanien kommen (sowas passiert auch des oefteren )
    @ Taeglich Freude am Kochen: Neid! Purer Neid fuer den eigenen Baum!
    @Isi: Wie war's?
    @Mykitchenintherockies: Mit Wein wird's aber doch lustiger :-)
    @Petra: Hurra die Apfel-Orangenzeit faengt erst in Monaten wieder an!
    @Sivie: Wirklich schade! (Auch wenn ich bei einem zweiten Baum noch neidischer geworden waere!)
    @lamiacucina: Bei Aprikosen faellt mir auch praktisch nix ein ausser Marmelade.

    AntwortenLöschen
  11. Schönes Rezept, da kann man sich jetzt schon auf die ersten richtig reifen Früchte freuen.

    AntwortenLöschen
  12. Bei uns gibt es schon die ersten Pfirsiche und Nektarinen zu kaufen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sie schon sonderlich viel Aroma mitbringen.

    Daher warte ich lieber noch etwas und träume sehnsüchtig von den reifen Früchten. Wenn es die dann gibt, werde ich Dein Rezept auf jeden Fall ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  13. Das könnte auch mit unserem roten Moselweinbergpfirsisch. Wird im September ausprobiert!

    AntwortenLöschen
  14. Ich esse wie lamiacucina die Aprikosen auch mit Vorliebe roh und hab für heute Nachmittag noch ein paar... Als Österreicherin liebe ich aber auch Marillenknödel (so heissen die Aprikosen bekanntlich in Österreich)und die stehen in den nächsten Tagen auf dem Speiseplan.

    AntwortenLöschen