30.07.2010

GELO RI MULUNA (Gelo di melone – Wassermelonengelee)

21.Woche Il dolce
Das Gelee kommt aus Sizilien. Ich habe es nicht oft gegessen, denn ich war noch nie im Sommer auf Sizilien und hatte Glück wenn ich noch ein Stück Cassata im Frühling ergattern konnte. Aber hier in Rom gibt es auch ein paar gute sizilianische Bars und Imbisse, wo man diese Spezialität jetzt finden kann. Die Vorbereitung geht recht schnell, muss danach aber mindestens 3 Stunden ruhen bevor es serviert wird. Ich wollte schon seit langem Mal Agar Agar ausprobieren und bin daher zum Großteil den Rezeptanweisungen von Allan und Cristina Bay aus dem Buch „Cucinare verde“ (Grün kochen) gefolgt.
Für 4 Personen
Zeit 10 Minuten Vorbereitung +15 Minuten Kochzeit + 3 Stunden Kaltstellen

Zutaten:
  • 600gr. Wassermelonensaft
  • 100gr. Zucker
  • Vanilleextrakt
  • 1 EL Agar Agar
  • Schwarze Schokolade
  • 30gr. frische, ungesalzene Pistazienkerne
Die Agar Agar Flocken in ein paar EL Wasser zum Aufweichen/Lösen geben, dann in einem Nudelsieb über einer Schüssel, die Wassermelonenstücke (die Melone muss recht reif sein) mit den Händen zerquetschen und dem Kartoffelstampfer bearbeiten, so dass der Saft herauskommt. (Es gibt bestimmt auch noch andere Methoden :-) ).  Den Saft mit einem feinen Sieb filtrieren und abwiegen. 600gr. entsprachen bei mir 1,5 – 2 Kg. Wassermelone, die ich gekauft hatte. Dann den Saft, zusammen mit dem Zucker und den Agar Agar Flocken 15 Minuten auf niedriger Flamme kochen, danach  mit dem Vanilleextrakt würzen, abschmecken,  5 Minuten abkühlen lassen und in die Dessert- Gläser (Ich habe Champagnergläser benutzt) geben. Vollkommen auskühlen lassen und dann in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren, entweder gestürzt oder in den Gläsern,  mit geraspelter oder kleingehackter Schokolade und zerstoßenenen oder kleingehackten Pistazienkerne bestreuen.

TIPP: AGAR AGAR als Geliermittel
Es war meine erste Erfahrung mit Agar Agar. Es ist ein Gelee herausgekommen, das ich sehr gut fand. Ob das nur eine Glückssache war weiß ich allerdings nicht, ich habe es etwas anderes gemacht als es im Rezept stand, denn nach diesen Anweisungen war der Saft immer noch flüssig, so dass ich ihn noch mal filtrieren  und neu zum Kochen aufetzen musste. Hier der WikipediaArtikel über die japanische Gelier-Alge Agar Agar.

Kommentare:

  1. was man nicht so alles mit ner Wassermelone anstellen kann. Ich bin begeistert!!!

    AntwortenLöschen
  2. Archaische Methode ;-) Wenn man die Melone in einem Blender schmeisst und das sehr feine Püree durch ein Tuch oder einen sehr feinen Durchschlag siebt, geht das sicher schnell und einfach. Agar schmeckt viel besser (nämlich fast nach nix) als Gelatine. Wie hat es dir geschmeckt? Ist purer Wassermelonensaft nicht ein bisschen fad für ein Gelee?

    AntwortenLöschen
  3. Agar nehm ich mittlerweile recht häufig, gerade bei sonst eigentlich vegetarischen Gerichten. Die Konsistenz ist auch eine andere als bei Gelatine, irgendwie bröseliger. Finde ich oft angenehmer.

    AntwortenLöschen
  4. Oh Jutta, das möchte ich probieren! Ich hab das "gelo" schon öfter in Sizilien genossen. Der Geschmack ist nicht allzu intensiv, aber mit den guten Pistazien aus Bronte und einer Topschokolade ein tolles Sommer Dessert. In Sizilien wird zum Wassermelonensaft manchmal auch noch Jasmintee(??)hinzugefügt. Typisch für die Provinzen Syrakus und Ragusa ist auch das gelo di carruba (aus Johannisbrot); zum Nachkochen zu Hause aber vielleicht doch ein wenig schwierig....

    AntwortenLöschen
  5. Das lange Kochen der gesamten Saftmenge nimmt dem Gelee unnötig viel Aroma. Ich würde nur einen Teil des Wassermelonensafts mit dem Zucker und dem Agar Kochen, 2-3 Minuten genügt, dann mit dem ungekochten Rest mischen.

    AntwortenLöschen
  6. Mit Agar-Agar, wie schön :) Das ist doch übrigens ein prima Beitrag für's Melonen-Event vom Kochtopf, oder?

    AntwortenLöschen
  7. @Suse: An den ganzen heissen Tagen, schmeckt sie dann am besten wohl einfach nur aus dem Kuehlschrank.
    @Eline:An den Blender habe ich gedacht, nur leider ist meiner ausser Gefecht (defekte Dichtung). Werde mir aber bald einen neuen anschaffen. - Es hat geschmeckt. Nach Wassermelone aber auch anders, denn es ist ein Zusammenspiel zwischen den Pistazienkernen, der Schokolade und der Frucht.
    @Ulimengo: Mir hat gerade heute eine Sizilianerin erzaehlt, dass sie es mit Jasminblueten anstatt der Pistazienkerne serviert..
    @lamiacucina: Das werde ich das naechste Mal so ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  8. Schon beim Ansehen der Leseliste lief mir das Wasser im Mund zusammen.

    Glückliche, ich war auch schon im Sommer auf Sizilien, früher eigentlich nur dann. Da brauchst nix mehr, bei 40°.

    Das schlimmste an der Zubereitung dürfte die Gewinnung des Wassermelonensaftes sein. Das stelle ich mir bereits vor und höre schlimme Schimpfwörter.

    Ansonsten komme ich kaum mal ins Ristorante bei 7 Schwägerinnen. Und zuhause machen sie das nicht. Vielleicht jetzt im Sommer.

    Aber, für mich sehr interessant!

    Lieben Gruss und ein schönes Wochenende, Brigitte

    AntwortenLöschen
  9. Mich würde eine Blindverkostung mit Agar-Agar und Gelatine interessieren!
    Wassermelonensaft habe ich noch nie hergestellt, das werde ich mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  10. @Mestolo: Als ich den Post schrieb hatte ich das Gefuehl irgendwas vergessen zu haben.
    @Brigitte:7 Schwaegerinnen! Ich habe nur 6....
    @Ursula: Ich habe erst vor einem Jahr das erste Mal Gelatine benutzt. Agar Agar ist tatsaechich wesentlich angenehmer, denn es verleiht auf jeden Fall nicht so eine unnatuerliche Festigkeit. Aber ja - so eine Probe scheint auch mir interessant.

    AntwortenLöschen
  11. Wir leben in Thailand und da ist Agar Agar viel billiger als Gelatine, trotzdem habe ich den Verdacht das Agar Agar irgendwie grießelig ist.
    Wir haben bis dato alle unsere Desserts mit Agar Agar gemacht, demnächst verwenden wir Gelatine um die Probe auf´s Exempel zu machen.
    Apropos unnatürliche Festigkeit, ein zuviel an Agar Agar endet in einer betonartigen Festigkeit,
    hatten wir erst vor kurzem, da es bei uns sehr heiß ist nehmen wir immer etwas mehr Geliermittel, damit uns das Dessert im Studio nicht davonläuft.
    Greetz aus Chiang Mai
    The Foodist

    AntwortenLöschen