09.08.2010

ANTIPASTI D’ESTATE (Sommervorspeisen)

23.Woche Il primo
Auch wenn ich nach dem Zubereiten eines solchen Tellers dann keinen Appetit auf die Ergebnisse verspüre, freut es mich diese ausnahmsweise sehr zu fotografieren.

  • MELONE CON SPECK E FICHI CON PECORINO
Melonen mit Speck und Feigen mit frischem Pecorinokäse
Die Zutaten sind schon alle im Titel. Die Speckvariante zur Melone ist allgemein bekannt und weil es weniger kostet natürlich auch in der Studentenküche sehr beliebt. Die Feigen schmecken übrigens auch gut mit rohem Schinken aber Käse passt auch. Wenn die Feigen süß sein sollten auch mal mit Gorgonzola probieren.

  • CAVIALE DI MELANZANE
Auberginen -Kaviar
Hierfür sollte man die rundlicheren, lilafarbenen Auberginen verwenden, die etwas süßlicher schmecken. Dazu passen frische Tomaten und hartgekochte Eier. Aus dem Antipastikochbuch von der Zeitung LA REPUBBLICA.
Zeit: 20 Minuten + Garbereitung der Auberginen

Zutaten:

  • 2 mittlere, runde Auberginen
  • 15 Walnusskerne
  • Apfelessig
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 geschälte Knoblauchzehen
  • Olivenöl Extra Vergine
  • Süße Paprikapulver
Die Auberginen waschen, mit der Gabel die Schale einstechen und im Ofen bei 200° 30-40 Minuten garen. Dann schälen und in einem feinlöchrigen Nudelsieb ausdrücken (z.B. mit Hilfe eines Tellers) um sie zu entwässern damit nur das Fruchtfleisch bleibt. Mit den Walnüssen, Apfelessig, Salz, Pfeffer, den Knoblauchzehen zusammenmixen – Pürierstab funktioniert sehr gut - am Schluss das Öl hinzugeben und mit dem Paprikapulver servieren.

  • PANZEROTTI
Ausgebackene Teigtaschen
Ich kannte sie nicht, nie gegessen und nie gesehen bis ich das Rezept in meinem Kochbuch ANTICA CUCINA ROMANA (Altrömische Küche) von einem gewissen Alvaro Fabrizi gelesen habe. Und was Frittiertes gehört zu einem italienischen Antipasti-Teller. Wenigstens in Rom. Aber da ich einen Flüchtigkeitsfehler beim Lesen des Rezeptes begangen habe, was die Form anbetrifft kann ich sie leider nicht PANZEROTTI ALLA ROMANA (römische Panzerotti) nennen…
Vorbereitung: 45 Minuten + 30Minuten Ruhen lassen

Zutaten:
  • 5 Eier
  • 300gr. Mehl
  • 200gr. Mozzarella
  • 100gr. Butter
  • 50gr. rohen Schinken
  • 40gr. Parmesankäse
  • Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer
  • Öl zum Frittieren
Einen Teig aus dem Mehl, den Eiern, der Butter, einer Prise Salz und etwas Wasser (wenn noetig) kneten. Es klebt. Eine halbe Stunde ruhen lassen. In der Zwischenzeit die Füllung aus der kleingeschnittenen Mozzarella, kleingehackter Petersilie, dem kleingehackten Schinken, Parmesankäse, 2 Eiern, Salz und Pfeffer in einer Schüssel zusammenmischen.
Den Teig 0,5cm ausrollen und mit einer Form oder einem Glas runde Scheiben ausstechen. In die Mitte jeder Scheibe etwas von der Mischung geben und dann habe ich einen Flüchtigkeitsfehler begangen. Ich habe sie nämlich, wie die aus Apulien stammenden Panzerotti, zu zusammengefaltete Halbmonde geformt, während man bei dem Panzerotto romano die Scheiben mit der Füllung dazwischen aufeinanderlegt und dann an den Seiten andrückt und mit dem übriggebliebenen und verquirlten Ei bestreichen . Es entsteht so eine Art kleiner Stern. In heißem Öl frittieren.
  • CROSTONI DI POLENTA CON PEPERONI ED ALICI
Polentastückchen mit Paprika und Sardellenpaste
Aus meinem Antipastikochbuch von der Zeitung LA REPUBBLICA. Bis jetzt hatte ich noch nicht von solcher sommerlichen Variante gelesen oder sie gegessen. Das Originalrezept will natürlich die wahre Polenta – aber ich bin da nicht so brav gewesen wie Mestolo, wo eine richtige Polenta gerührt wurde – sondern habe mich mit der Schnellpolenta zufrieden gegeben.
Für 4 Personen ( 1 mittelgroßes Stück pro Person oder 8 kleinere)
Zeit: 20 Minuten + Vorbereitung der Peperoni und der Polenta

Zutaten:
  • 125gr. Instant-Polenta
  • 1 rote, fleischige Paprika (Peperoni)
  • Sardellenpaste
  • 2 Scheiben Fontina-Käse (falls jemand einem noch nördlichere Alternative dazu einfällt bitte melden!)
  • Salz
Die Instantpolenta nach der Packungsvorlage zubereiten und wenn sie fertig ist in einer rechteckigen Form auskühlen lassen. Die Höhe der Masse sollte um die 1,5cm betragen. In der Zwischenzeit die Peperoni halbieren, grillen, dass sie schön schwarz werden und dann in einen verschließbaren Plastikbehälter geben (oder eine Schüssel und mit Plastikfolie bedecken) und auskühlen lassen. Danach sind einfacher zu schälen. (Habe ich hier abgeluchst.) – Jetzt wird es einfach: Die Polenta in Stücke schneiden, mit Sardellenpaste bestreichen, Stück Peperoni drüber, das ganze mit einem Stück Käse belegen und 10-15 Minuten im vorgewärmten Ofen bei 180° backen bis knusprig wird.

Kommentare:

  1. Ich könnte in den Bildschirm beißen, so lecker sieht das alles aus. Panzerotti hat ein Freund der Familie vor 20 Jahren einmal bei uns hier gekocht. Ich babe sie damals schon geliebt.

    AntwortenLöschen
  2. Ich schließe mich unbedingt der Vorkommentatorin an! Ob es die Zähne aushalten, weiß ich jetzt nicht. Es sieht so lecker aus, dass ich mit dem Vorspeisenteller alleine völlig zufrieden wäre und nix anderes mehr bräuchte!

    Lieben Gruss und eine gute neue Woche, Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Solche kleinen Leckereien sind ja soooo gemein. Da man sich immer nur ein kleines Stückchen in den Mund schiebt,merkt man gar nicht, wie viel man isst und isst und isst.

    Ich wüsste gar nicht, welches mein Favorit wäre.

    AntwortenLöschen
  4. Die Feigen und Melonen sind alle fuer mich allein!!

    AntwortenLöschen
  5. leider schaffen wir es nie, die ganze Auswahl aufs Mal zu machen, aber hintereinander gegessen, schmecken die einzelnen Teile ja auch. Vermietest Du das B&B oder ist das einfach nur ad ?

    AntwortenLöschen
  6. In er Reihenfolge würde ich das gerne essen - wow was für eine wundervolle Auswahl... LECKER

    AntwortenLöschen
  7. @TFK:Panzerotti kann man auch nur einmal im Jahr essen....aber ich bin schon ganz wild auf Eure Turteln
    @Brigitte: ...nach 2 Tagen Antipasti freut man sich aber dann schon auf was anderes :-)
    @Mykitchenintherockies: Excellent choice - die Feigen sind mir am liebsten.
    @lamiacucina: Ist bestimmt viel besser so .... auch fuer die Linie. Meins - aber trotzdem ad, oder?
    @CherryBlossom: Das Aussuchen der saisonsbedingten Rezepte macht immer viel Spass - beim Kochen werde ich allerdings immer leicht nervoes (=hysterisch) weil fuer meine Verhaeltnisse viel zusammenkommt :-)

    AntwortenLöschen
  8. Ich brauche keine Hauptspeise, könnte mich nur von solchen leckeren Antipasti ernähren. Naja, zumindest jeden zweiten Tag :-)

    AntwortenLöschen
  9. welche glücklichen Gäste hast Du denn damit erfreut? Ich nehm alles, da brauch ich keinen Hauptgang mehr, nur ein gutes Glas Wein dazu!

    AntwortenLöschen
  10. Jutta du musst NICHT 2 Tage antipasti essen, sag einfach Bescheid, ich komm und HELFE.Den Wein dazu bringe ich mit.

    AntwortenLöschen