10.09.2010

FINOCCHI SALTATI CON LA CIPOLLA (Fenchelgemüse mit Zwiebel)

25.Woche Il contorno
Eigentlich wollte ich heute von Fenchelgemüse und politischen Verschwörungstheorien schreiben aber mein Mitwohner meinte, ich solle Verschwörungstheorien jeglicher Art auslassen oder für sowas einen eigenen Blog aufmachen. Daher werde ich nicht auf die Bilderberg Treffen aufmerksam machen, die seit 1954 alljährlich irgendwo  in der westlichen Welt in einem Luxushotel stattfinden, ohne, dass die öffentlichen Medien großartig darauf eingehen (dürfen), sondern lieber von der Tante einer Freundin erzählen, von der diese Zubereitung für Fenchelgemüse stammt. Ich werde auch keinen kurzen Auszug der Namensliste der VIPS aus Politik, Wirtschaft und Kommunikation wiedergeben, die dieses Jahr in Spanien mitmachen durfte, da es nämlich nicht immer die gleichen Personen sind ( obwohl es mir in den Fingerspitzen kribbelt zu schreiben, dass dazu Josef Ackermann, Davide Rockefeller, genauso wie Henry Kissinger ein Stammgast, Peter Thiel , Franco Bernabè von Rothschild Europe, Peter Löscher, Dieter Zetsche und Martin Wolf vom Financial Times gehörten), sondern möchte lieber dieses Fenchelgemüse gerne denen empfehlen, die sonst nicht so scharf auf Fenchel sind. Aber von was ich erst recht nicht reden möchte ist der „große Plan“ und eigentliche Grund dieser 3-4 Tage dauernden, geheimnisvollen Besprechungen, denn davon erfährt man wirklich nichts Öffentliches, selbst nicht von den eingeladenen Journalisten (wie Matthias Nass von „Die Zeit“ ist doch irre eigentlich, oder?), so dass einem nichts anderes übrig bleibt als das Schlimmste zu befürchten und auf Verschwörungstheorien zurückzugreifen, die besagen, dass diese Gruppe Erwählter eine Weltregierung auf die Beine stellen möchte, für eine Welt, wo eine denkende Öffentlichkeit aus dem Wege geschafft worden ist, es nur Reiche und Nicht-Reiche geben wird und wo keiner seine nationale Wurst bekommen kann, nein - das will ich nicht! Es ist mir viel lieber die Zubereitungsweise des Fenchelgemüses zu schildern, die extrem einfach und schnell ist.
Zeit: 25 Minuten

Zutaten:

  • 2 große Fenchelknollen
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • Olivenöl Extravergine
  • Salz
Meine Freundin schwört auf Stückchen, weil sie es gerne knackig mag‘, ich hab‘ es lieber weich und habe meinen Scheibenschneider benutzt um geschälte Zwiebeln und gewaschenen und geputzten Fenchel zu zerkleinern. Erst die Zwiebel in Olivenöl weichbraten, dann den Fenchel hinzugeben, leicht salzen und entweder auf hoher Flamme leicht bräunlich braten oder auf mittlere Flamme weich schmoren. Schmeckt so oder so.

Kommentare:

  1. Was die da geschrieben hätten, wenn sie gedurft hätten....mir ist das Fenchelgericht viel lieber.

    AntwortenLöschen
  2. Bei den eingeladenen Journalisten, anscheinend gehoert Nass zu irgendeinem Kommittee, ist wohl auch "gewollt" angebracht.

    AntwortenLöschen
  3. Auch sehr lecker ist die Hinzugabe von Agavendicksaft zum Fenchel :-)

    AntwortenLöschen
  4. Also, es ist dir vortrefflich gelungen, den Rat deines Mitbewohners zu befolgen *ggg*!

    Fenchelgemüse, das mögen wir ebenfalls, in diesem Fall allerdings, so wie deine Freundin, nämlich stückig.

    Hier muss man aber Glück haben, wenn man guten Fenchel haben will. Ich schaue mir immer den Anschnitt an, sieht der alt aus, dann können sie ihren Fenchel behalten. Da werde ich im kommenden Jahr einen neuen Versuch mit Eigenanbau starten. Der Signore und ich kriegen uns immer in die Wolle über die richtigen Nachbarn im Garten. Er hört da einfach nicht auf mich. Und so wurde der Fenchel nix. Da muss ich das jetzt selber machen.

    Lieben Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
  5. @KulinariaKatastrophalia: Agavendicksaft muss ich mir mal zulegen...
    @Brigitte: Der Signore mag' wohl nicht Fenchel, was? Habè den Eindruck es ist sowieso ein Maennerunfreundliches Gemuese...auch wenn mein junger Cousin ihn schon gerne roh isst...wirklich eine Ausnahme

    AntwortenLöschen