06.09.2010

PITTA DI PATATE CON LE ZUCCHINE (Gedeckter Kartoffelkuchen mit Zucchini)


25.Woche Il secondo
Ferien sind gut, Ferien sind wichtig. Dank Sonne und Meer und der grossen Problemstellungen der letzten Wochen wie: „ An welchen Stand fahre ich?“, „Wohin gehen wir heute Abend essen?“, „Wie vermeide ich einen Sonnenbrand?“ habe ich viel Energie aufgetankt, und hoffe Ihr auch!
Die Gegend, wo ich meine Ferien verbracht habe heißt Salento und befindet sich am Ende des italienischen Hackens. Die Provinz ist die der Stadt Lecce, bekannt dafür ein Juwel des süditalienischen Barocks zu sein (und dem kann ich nur zustimmen), anderen ist wohl eher der Name der Stadt Otranto geläufig wegen dem ersten, gewollten Schauerroman der Literaturgeschichte „Das Schloss von Otranto“ von Horace Walpole.
Bevor ich die Ferien genossen haben muss ich zugeben, dass ich erst einmal gehörig längere Zeit tief durch geatmet habe, denn man sieht, dass es sich um eine sehr arme - wenn auch sehr schöne - denn noch eben sehr arme Gegend handelt. Als ich mir dann sagte, ich sei auf Kuba , auch wenn alle italienisch sprachen, wurde es besser und verständlicher. Sicherlich gibt es auf Kuba weniger Olivenhaine und mehr Palmen, aber an Bauruinen und alten, verfallenden Gebäuden, voller Geschichte und verblühter Schönheit steht der Salento der Karibikinsel nicht zu sehr nach :-)
Für alle Trulli-Fans, die es noch nie bis in den Salento geschafft haben: Nach einer Woche Salento kommt man sich bei der Durchfahrt durch die Trulli-Gegend in der Provinz von Bari und Foggia wie in der Schweiz vor….
Auch in den Familienküchen des Salento war wohl bis vor kurzem keine allzu große Auswahl an Zutaten verfügbar – aber dafür, wie so oft, viel Fantasie und ein gewisses Know how. Dazu gehört auch das Rezept von heute. Es sind wenige und sehr bekannte Zutaten aber so kombiniert habe ich sie noch nie gegessen. Pitta ist der Ausdruck für einen gedeckten, salzigen Kuchen mit Füllung. Egal, ob der der Teig nun aus Kartoffeln oder Mehl ist. Ich könnte mir diese Gemüsepitta auch als Beilage in Form kleiner Törtchen  mit Pfiff für ein saftiges Filet vorstellen. So eine Art Überraschungsei für Erwachsene…
Zeit: 1 Stunde Vorbereitung+1 Stunde Backen

Zutaten:
  • 2 kg. Kartoffeln
  • 500gr. Zucchini (Courgettes, Zucchetti)
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 200gr. geschälte Tomaten (wenn aus der Dose: abgetropft)
  • 1 Glas Olivenöl Extravergine
  • Salz
  • 2 EL Salzkapern
  • 3 EL schwarze, entkernte Oliven
Die Kartoffeln weichkochen. Ich benutze meinem Dampfgarer dazu indem ich die Kartoffeln mit Schale wasche und halbiere. In der Zwischenzeit die geschälte Zwiebel und die Zucchini waschen und kleinschneiden. Ich mache es gerne in feine Scheiben mit dem Scheibenschneider. In einer Pfanne mit dem Olivenöl auf mittelhoher Flamme die Zwiebel glasig braten, dann die Zucchini hinzugeben und mit braten, bis sie weich sind und vom Feuer nehmen. Die Hälfte des Bratöls der Zwiebeln und der Zucchini in einer Tasse beiseite tun. In der Pfanne das Gemüse mit den abgetropften Tomatenfilets vermischen, die gewaschenen Kapern und kleingehackten Oliven hinzugeben und mit Salz abschmecken.

Die weichgekochten Kartoffeln, schälen und daraus mit dem Kartoffelstampfer oder Presse ein grobes Püree machen, vermischt mit dem Gemüse-Bratöl, das zur Seite getan wurde. Die Hälfte des Kartoffelpürees auf den Boden und an die Seiten einer runden, beschichteten Backform (ich habe eine aus Silikon 26cm Durchmesser/4cm Höhe benutzt) drücken. Mit der Gemüsefüllung beschichten und schließlich mit dem restlichen Kartoffelpüree bedecken und an den Seiten zusammendrücken. 1 Stunde bei 180° im Ofen backen.

Kommentare:

  1. Hallo Jutta, Welcome back. Das Rezept erinnert mich sehr an einen deftigen Pie, es fehlt nur das Hackfleisch. Einfach, aber bestimmt sehr lecker.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jutta, sind denn deine Ferien tatsächlich schon zu Ende?
    Und schon lässt du uns an deinen kulinarischen Erlebnissen teilhaben. Ich freu mich schon auf mehr!
    Liebe Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Danke - das ist eine fantastisch graphische, interessante Urlaubsgeschichte, und deine Pitta schein mir nachahmenswert.

    AntwortenLöschen
  4. Zucchini sind ja momentan sehr beliebt. Meine mama hat Monsterzucchini geerntet, die muss man ja irgendwie verbrauchen. Das rezept klingt wirklich sehr lecker.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Jutta, dein Rezept kommt mir ja wie gerufen! Ich sitze hier und überlege, was ich zum Abend kochen soll, wenn der Signore erscheinen wird. Super Idee! Zucchini habe ich noch, Kartoffel sowie so! Auch die Kapern!

    Ja, Lecce kenne ich auch. Ist arm, aber auch arm kann schön sein.

    Lieben Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
  6. @Mykitchenintherockies:Danke! Ist auch schoen zuhause zu sein. Ich habe ueberlegt, ob ich das Wort Pie benutzen sollte an das ich auch gedacht habe...aber das schien mir dann ein Durcheinander mit dem Uebersetzen :-)
    @Frau Kampi: Ferien haette ich auch noch etwas laenger gehabt...aber mit den Gerichten haelt die Stimmung auch zuhause zum Glueck noch etwas an.
    @365Tage: Wann warst Du denn da in der Gegend?
    @Melissa: Deine Mama sollte mal das Rezept hier von Lamiacucina ausprobieren: http://lamiacucina.wordpress.com/2010/07/26/wunderrezept-gebackene-zucchinikeulen/
    @Claus: Bin gespannt was fuer Fleisch du dafuer vorschlaegst!
    @Brigitte:Ciao! Ja....die Gegend ist sehr schoen und im Nachhinein habe ich mich auch in sie verknallt. Mit dem staendigen Verirren auf den Landstrassen habe ich sie naemlich doch ganz gut kennenlernen koennen. Der Signore muesste an sowas geweohnt sein. Auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob man in Sizilien auch Kartoffeln fuer die salzigen Torten verwendet.

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ganz nach meinem Geschmack! Riesige Zucchinis sind vorhanden und die muessen einfach schmecken mit einem Kartoffelbrei-Pie....wird nachgemacht.

    AntwortenLöschen
  8. Willkommen zurück. :) Die Tage erst habe ich mich gefragt, wann denn die italienischen Leckereien wieder im Feedreader auftauchen. ;) Die Pitta klingt lecker, sowas wollte ich schon länger mal probieren.

    AntwortenLöschen
  9. @Kitchenroach: Die Riesenzucchini schaffen es also bis Alaska - nur in Rom scheinen sie Mangelware zu sein :-)
    @Evi: Das fand' ich aber jetzt sehr lieb von Dir! Danke!
    @Mestolo: Ciao Mestolino! Freut mich auch, dass du wieder bist!

    AntwortenLöschen
  10. Nicht zu vergessen der wilde Fenchel im Süden!

    AntwortenLöschen
  11. Ich lese gerade erst diesen Beitrag und musste grinsen. Einmal - nicht dreimal - dürft ihr raten, was es heute im Salento zu Mittag gab: la pitta di patate! Allerdings ohne Zucchini ;-)

    Nur eine Anmerkung: Wer im Salento lebt, empfindet in der Regel seine Region nicht als "arm" ;-) ... ganz das Gegenteil.

    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  12. @KulinariaKatastrophalia: meinst du in die pitta noch rein?
    @Claudia: Ich weiss, ich bin ein bisschen romzentrisch aber nicht die einzige, die das empfunden hat. Im Vergleich zum Norden oder selbst der Trulli Gegend sieht es von den Bauten und Instandhaltung schon etwas karger aus. Die Leute sind phantastisch und nichts haelt mch davon ab, dass ich auch bald wieder hin moechte....und dann gehen wir Cafè trinken!

    AntwortenLöschen
  13. @Jutta Lorbeerkrone
    Eigentlich nur als Auswahl typischer Zutaten der Region, aber in der Pitta durchaus auch geschmacklich passend :-)

    AntwortenLöschen
  14. ohne es mit dir abzusprechen war auch das Ulimengo Team für 8 Tage im Salento, weniger Sonne, aber viele, viele Kultur-, Natur- und Gourmeteindrücke sind in unserem Gepäck und müssen noch ausgepackt und verarbeitet werden... und wir wollen so schnell wie möglich wieder hin. Ulimengo ist Salentofan geworden!!

    AntwortenLöschen