14.10.2010

APERITIVO ALLA ROMANA (Römischer Aperitif)

30.Woche Il primo
Den Ausdruck oben habe ich mir ausgedacht, denn heute wird auf einen römischen Schoppen mit “Rustici con wurstel“ und Pizzette eingeladen. Bis vor so ungefähr 15 Jahren, bevor auch wir in Rom von der Mailänder Apritifwelle überschwemmt wurden, konnte man von Glück sprechen, wenn außer Chips und Oliven auch noch ein paar Rustici und Pizzette in einer Bar zu einem Glas Wein, Campari, Crodino usw. angeboten wurden. Die Rustici (schwer zu übersetzen: „ Kleines Salzgebäck“, womit meistens Blätterteig mit irgendwas Deftigem gefüllt gemeint ist.) sind in diesem Fall „Rustico con wurstel“ und dazu kommen römische „Pizzette“ ("kleine Pizzas" - woanders in Italien könnten sie mit richtigem Pizzateig zubereitet werden), die hier sehr beliebt sind und auf keiner Kinderparty, aber auch auf keinem Firmenbuffet fehlen dürfen. Jede bessere Bäckerei und Konditorei verkauft Rustici und Pizzette, runde Blätterteigcheiben mit Tomatensauce und Mozzarella überbacken. Dazu gibt es ein paar Oliven aus Gaeta und…einen weissen Frascati - Wein, der übrigens etwas genießbarer in Laufe der letzten Jahre geworden ist. „Zum Wohl!“ - „Alla salute!“

Zutaten:
  • Blätterteig (bei mir aus dem Supermarkt)
  • Tomatenpüree
  • Mozzarella
  • Salz
  • Wiener Würstchen
  • Schwarze Oliven aus Gaeta
  • Weißwein
PIZZETTE
Das Tomatenpüree (man kann dafür sehr gut mit einem Mixstab geschälte Tomaten aus der Dose mixen oder Reste verwenden) mit Salz abschmecken. Mit einem Glas (Durchmesser 6,5 cm) runde Scheiben ausstechen, darauf kommt ein TL Tomatenpüree und ein Stückchen, ca. 2 cm x 0,5cm, Mozzarella (die meisten Italiener – und ich - verwenden zum Backen lieber Kuhmozzarella als frische Büffelmozzarella :-) ).
Im Ofen, auf 200° vorgeheizt, 10-15Min. backen.

RUSTICI CON WURSTEL
Wiener Würstel in Blätterteig einrollen und dann in ca. 3cm lange Stücken schneiden.
Im Ofen, auf 200° vorgeheizt, 10-15Min. backen.

Kommentare:

  1. ich liebe die Mailänder Apéro-Szene, da fûhle ich mich immer wie eine Made im Speck...

    AntwortenLöschen
  2. Oh, auf diese Pizzetti hätte ich jetzt auch Lust, nachdem das mit dem Hefeteig gestern so gut funktioniert hat. (Details demnächst!)

    AntwortenLöschen
  3. Hach, ich liebe einfach solche kleinen Blätterteig-Häppchen! Damit trinkt und redet es sich gleich um Längen besser. ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Wir müssen immer über die "wurstel" so lachen. Man sieht sie überall in Italien. Wir sind nicht unbedingt "wurstel"-Fans, aber man könnte auch was anderes in den Blätterteig wickeln.

    AntwortenLöschen
  5. Ja der Frascati kann sehr gut sein. Viele Jahre lang wurde jedoch sehr viel anonymer, leichter, blasser Frascati auf den Markt gebracht, der nichts mit dem strukturierten Frascati zu tun hat, den wir seit einiger Zeit finden können. Das Problem war und ist zum Teil noch, dass bei der Herstellung zuviel von der Sorte des Malvasia bianca di Candia und Trebbiano toscano verwendet wird. Gesetzlich sind insgesamt bis zu 70% zulässig. Guter Frascati weist einen wichtigen Anteil von der autochthonen, qualitativ hochwertigen Malvasia puntinata ("gepunkteten")auf.
    Leider hinkt insgesamt die Region Latium bei der Produktion von qualitativ hochwertigen Wein anderen italienischen Regionen, welche in den letzten Jahren enorm aufgeholt haben nach...
    Soweit meine "technischer" Beitrag zum Frascati

    AntwortenLöschen
  6. @lamiacucina:jahrelang - wenn auch aus verschiedenen Flaschen
    @Bolliskitchen: Oder Made in Italy :-)
    @Hesting: Ich haette auch schon wieder Lust
    @Christina: Hier kann man Tueten davon beim Baecker kaufen - darm reden die Italiener auch so gerne
    @TFK: Du magst doch Spinat und Ricotta Fuellung so gerne...
    @Ulimengo: Danke meinen gemischten Gefuehlen gegenueber dem Frascati so konkret Ausdruck zu geben zu koennen

    AntwortenLöschen