15.10.2010

CREME CARAMEL

30. Woche Il dolce
Bevor aus dem fernen Norden triumphvoll die „Panna cotta“  in die Speisekarten der römischen Pizzerien und einfachen Trattorie/Osterie vor 20 Jahren einzog, war diese Nachspeise, meistens hier als „KrenKaramel“ ausgesprochen, neben dem „Tiramisù“ das einzige „dolce al cucchiaio“ (Crèmespeise), das man weit und breit bekommen konnte. Und auch deswegen einer der beliebtesten Nachtische. Bekannt ist Cème Caramel schon sehr lange, besonders in der Toskana, als „Lattaiolo“ (milchiges Irgendwas) oder “Latte alla portoghese“ ( „Portugiesische Milch“ - Pellegrino Artusi  führt es so auf). Ich habe es seit langem nicht mehr bestellt und auch nicht gegessen…nein! ist gar nicht wahr…manchmal greife ich doch nostalgisch im Supermarkt danach. Daher ist es nicht nur mein Beitrag zum Blogevent „The real deal“ , betreut von Schnickschnackschnuck, sondern auch ein  Aufruf an alle diejenigen wie ich, die bis jetzt vor dem Furcht einflößenden Ausdruck „Wasserbad im Ofen“, bzw. „Bagno-maria al forno“, zurückgescheut sind: „Habt keine Angst. Es ist wirklich nicht so schlimm…im Gegenteil: Es macht Spaß!“
Für 6 mittlere Portionen
Zeit: 30Min. Vorbereitung + 50-60Min. Backzeit+ 2 Stunden Ruhezeit

Dazu braucht man, außer einem Ofen:
  • 250ml. Milch
  • 250ml frische Sahne (kann aber auch mit Milch ersetzt werden)
  • 2 Eier
  • 120g + 2 ½ EL Zucker
  • 1 Vanilleschote oder Zitronenschalen (nur den gelben Teil von ungespritzten Zitronen, der weiße ist bitter)
  • 1 große Auflaufform, in welche man
  • 6 mittelgroße Ofenförmchen stellen kann
Milch und Sahne mit einer Vanilleschote (oder der geriebenen Zitronenschale) aufkochen und dann auskühlen lassen. 120g Zucker in einem Topf mit hohem Boden und auf hoher Flamme karamellisieren, man kann auch ein paar Wassertropfen hinzugeben und in die Förmchen gießen. Eine etwas unangenehme Prozedur meiner Meinung nach - der Zucker löst sich später allerdings wieder leicht von Topf und Kochlöffel mit heißem Wasser. 2 ½ EL Zucker mit den Eiern zuerst verquirlen und dann mit der ausgekühlten Milch und Sahne, aus der man vorher die Vanilleschote genommen hat (oder die man durch ein Sieb hat laufen lassen um die Zitronenschale zu entfernen). In die große Auflaufform, die man auf das Backblech gestellt hat, die Ofenförmchen mit dem Karamell stellen und die Förmchen mit der Eier-Milch-Sahne – Mischung auffüllen. Mit kochendem Wasser die Auflaufform füllen und dabei beachten, dass das Wasser bis zur Hälfte der Förmchen-Wände reicht. Dann das Backblech mit der Auflaufform drauf und drinnen den Förmchen mit allen Schikanen vorsichtig in den auf 165° vorgeheizten Ofen balancieren, damit die Creme für 50-60Min. stocken kann. Danach die Crème Caramel auskühlen und ein paar Stunden ruhen lassen. Man kann die Förmchen auch in den Kühlschrank geben. Vorsichtig auf Desserttellerchen stürzen und servieren. Der restliche Karamell in den Förmchen kann mit heißem Wasser aufgelöst und so entfernt werden. Das Ganze geht auch ohne Karamell und mit Zimt drauf!

Blog-Event LXI - The Real Deal (Einsendeschluss 15. Oktober 2010)

Kommentare:

  1. Kochen macht immer Spass!! Ich kenne nur selbstgemachte Creme Caramel, bin ich verwöhnt?

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja DER Lieblingsdessert meines Mitessers. Danke fürs Mitmachen!

    AntwortenLöschen
  3. das klingt soo einfach - ich muss es wirklich mal probieren. In Portugal habe ich ja die leckersten Flans gegessen (siehe mein Foto vom Flan Molotow).

    AntwortenLöschen
  4. Schmeckt selbst genmacht doch immer noch am Besten! Sehr lecker, Jutta.

    AntwortenLöschen
  5. Schau an, das hätte ich jetzt gar nicht mit Italien in Verbindung gebracht.
    Aber die Italiener wissen ben auch, was gut schmeckt :o)

    AntwortenLöschen
  6. @TFK: Vielleicht ist es ja ganz gut, dass ich bis vor 2 Tagen nicht wusste, das man fuer Wasserbad im Ofen nicht spezielle Ausruestung braucht. :-)
    @SchnickSchnackSchnuck: Interessant, dass das auch wieder was ist, was die Maenner besonders gern moegen.
    @365Tage: Den habe ich noch Erinnerung!!!
    @Mykitchenintherockies: Und man weiss genau was drin ist!
    @Suse: Oh ja, vieles moegen sie nicht wissen (wollen) aber was gut schmeckt, das wissen sie ganz genau!!

    AntwortenLöschen
  7. Eine Zeitlang hab ich mich förmlich dafür verrenkt.... inzwischen ist der Gusto etwas abgeflaut, aber gut finde ich sie immer noch.
    Milch und Karamell ist echt was schönes!

    AntwortenLöschen
  8. creme caramel ist ein Lieblingsdessert von mir. Wird leider viel zu selten in guter Qualität angeboten. Deshalb selbermachen: http://schmackofatz.biz/2010/10/07/immer-wieder-lecker-creme-caramel/

    AntwortenLöschen
  9. das schaut supergenial aus, gute idee!! lg aus amerika! Ulli

    AntwortenLöschen