24.10.2010

“MONBLANK” (Mont Blanc – Dessert)

31.Woche Il dolce
Genauso wird es ausgesprochen, wenn man es in einer römischen Pasticceria (Konditorei) bestellt. Und das passiert sehr oft. Meistens sonntags - heute ist Sonntag! - mache ich das auch . Abgesehen von heute, wo ich beschlossen habe, dass ich das selber zuhause nachbauen kann. Zugegeben es ist eine Kalorienschweinerei, aber watsolls. Wieso  Baiser+ Kastanienpüree +Sahne „Mont Blanc „ oder „Monte Bianco“ heißt, davon habe ich zugegeben wirklich keine Ahnung, und irgendwie ist es mir diesmal auch schnuppe. Es ist einfach mein Lieblingsnachtisch, das ganze Jahr durch, nicht nur zur Kastanienzeit, die gerade angefangen hat, und auch der von vielen, vielen anderen Römern. Es ist nicht schwer. Nur ein bisschen langwierig. Man kann „Mont Blanc“ als Torte in verschiedenen Größen zusammengebastelt finden aber auch in Einzelportionen arrangiert. Wäre ich Sängerin, würde ich nach einem "Monblank" Folgendes zwitschern:



Zeit: Insgesamt 2 Stunden (mit Pausen)

Für 4-5 Personen

Zutaten:

Für Baiser/Meringues
  • 50g Eiweiss
  • 100g Zucker
  • 1 Prise Salz
Für Kastanienpüree
  • 500g Kastanien
  • 125g Zucker
  • 70ml Milch
  • ¼ Vanilleschote
  • 1 EL Rum
    +
  • 250ml Sahne
In einem Topf mit Wasser die Kastanien c.a. 40 Minuten weich kochen.
In der Zwischenzeit kann man den Baiser vorbereiten: Das zimmerwarme Eiweiß mit einer Prise Salz und der Hälfte des Zuckers fest schlagen, dann den Rest des Zuckers hinzugeben und steifschlagen. Die Creme in eine Cremespritze abfüllen und damit kleine Häufchen auf einem mit Backpapier bedeckten Backblech spritzen. 70-90Min. im Ofen, auf 100° vorgeheizt, backen.
Für die Kastaniencreme in einem Topf den Zucker mit der Milch und der aufgeschlitzten Vanilleschote auf mittlerer Flamme erhitzen bis der Zucker sich aufgelöst hat. Zum Abkühlen zur Seite stellen. In der Zwischenzeit die Kastanien schälen und in eine Schüssel geben (der unangnehme Teil der Prozedur). Sie werden zerbröckeln. Am besten man schneidet sie in 2 Hälften und entfernt das Innere mit einem Löffel. Die gezuckerte Milch, ohne die Vanilleschote, und den Rum hinzugeben und vermischen. Wer eine Kartoffelpresse hat kann diese benutzen um das süße Kastanienpüree herzustellen. Ausnahmsweise habe ich sowas nicht aber dafür eine Küchenmaschine mit Hackfunktion, was genauso gut ging. Die Schlangenform wurde zum Schluss mit Hilfe der Cremespritze hergestellt.
Die Sahne steifschlagen.
Dann wird geschichtet: Baiser + Kastanienpüree+ Sahne. Das Ganze kann man gestalten wie man will. Aber die Baisers sollten großzügig mit dem Kastanienpüree mit Hilfe der Cremespritze beschichtet werden. In den Konditoreien gehören normalerweise zur Garnierung noch Stückchen Marron glacè, kandierte Esskastanien, oben drauf oder irgendwo dazwischen. Ich habe 1 Exemplar für das Bild gekauft. Die eigentliche Herstellung von Marron glacé ist wohl eine Kunst für sich und zieht sich über ein paar Tage hin. Zum Glück die von Monblank nicht.

Kommentare:

  1. Klingt auch nach einem prima Rezept für die Vorweihnachtszeit, die ist bei mir nämlich fest mit gebrannten Kastanien verbunden.

    AntwortenLöschen
  2. Danach bin ich auch süchtig!!!

    Robert Lamiacucina hat das schon mal für mich nachgebaut - seit Ewigkeiten will ich das mal selber machen, irgendwie war noch nie die Zeit dafür. So lange genieße ich es auf Bildern oder gönne es mir mal, wenn ich irgendwo im Süden bin. Hier findet man das nie.

    AntwortenLöschen
  3. das liebe ich auch, hier kann man das püree schon fertig kaufen, dann geht's schneller....

    AntwortenLöschen
  4. Man muss ja auch nicht immer alles selber machen. Die glasierten Kastanien kann man auch nicht in Massen verzehren:)

    AntwortenLöschen
  5. Ich liebe auch Kastanienpüree oder Maronenreis oder Vermicelles, wie auch immer es heißt. Durch meine Milchallergie kann ich es immer nur selber machen. Wir haben es vor kurzem mit Kokosmilch probiert, das harmoniert super.
    Es gibt es bei uns nicht oft.... eine echt langewierige Angelegenheit.

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schönes Rezept mit Kastanien - scheint auch in meiner Schaffensliga zu sein ;-)

    AntwortenLöschen
  7. @Hesting: Ich habe Mont Blan Saison das ganze Jahr ueber.
    @Barbara: Du bist auch im Club?..danke fuer den Tipp bei Robert...da sieht man warum Mont Blanc so genannt wird...
    @Bolliskitchen: Ja in Frankreich und in Ungarn! Die einzigen Laender, die ich kenne, wo man das Pueree leicht finden kann.
    @TFK: Ich habe da in ein franzoesisches Rezept reingeschaut, das "leichte" Marron Glacè versprach. Abgesehen von der Kneipp-Therapie muessen sie anscheinend mehere Tage hinduch glasiert werden. Naechstes probier ich mal Marron Glacés aus.
    @Aniesdelight: Kokos schient mir super dazu zu passen...gut, dass die Prozedur etwas dauert. Sonst wuerde ich Mont Blanc wohl einmal in der Woche essen!
    @Barcalex: du hast da docj bei dir schon wesentlich Herausforderndes zubereitet!

    AntwortenLöschen