05.10.2010

POLPETTE AROMATICHE (Aromatische Bouletten-Fleischpflanzerl usw.)

29.Woche Il secondo
Meine Mutter hat vor kurzem eine kurze Busreise durch die Emilia-Romagna gemacht. Abgesehen von dem Ferrarimuseum, den Mosaiken der Basilika San Vitale in Ravenna und den in russischer Sprache geschriebenen Restaurantmenus von San Marino war sie besonders von einem Besuch einer renommierten Acetaia (Ort, wo man Essig herstellt) in Modena beeindruckt. Da wo der richtige Balsamessig produziert wird, der nun nichts mir dem billigen Supermarkt Dingsbums zu tun hat. Auf Dachböden stehen lauter Fässchen verschiedener Größen  in welche der Essig von Jahr zu Jahr umgefüllt werden muss, da in diesem Zeitabschnitt ca. 10 %der Flüssigkeit verdunstet. Mindestens 12 Jahre dauert das. Wegen dieser traditionellen Herstellungsweise ist der Aceto Balsamico Tradizionale recht dickflüssig, kostet halt mehr und ist dafür aber ein großer Genuss. Für diese kleinen  Bouletten sollte man wohl auch einen Qualitätsbalsamico verwenden. Das Rezept,  beschrieben in dem Kochbuch „A tavola con gli amici“ (Zu Tisch mit Freunden)von Vincenzo Buonassisi, ist die Kreation eines in Italien lebenden Japaners und Freund des Autors.   
Für 4 Personen
Zeit: 30 Minuten

Zutaten:
  • 400gr. Rinderhack
  • 1 Handvoll in Milch aufgeweichtes und ausgewrungenes Brötchen
  • Salz
  • 2 Eier
  • ½ TL Zucker
  • 1 ½   EL Aceto Balsamico
  • Butter zum Braten
Eigelb und Eiweiß trennen. In einer Schüssel das Brot, das Fleisch, die 2 Eiweiß mit etwas Salz zusammenkneten und, wenn nichts mehr an den Händen kleben bleibt, kleine Hackbällchen daraus formen und mit den Handflächen etwas zusammen drücken. Die Butter in der Pfanne erhitzen und die kleinen Bouletten darin anbraten. In der Zwischenzeit aus dem Eigelb, dem Zucker und dem Aceto Balsamico eine dicke Sauce zusammenrühren. Sobald die Bouletten gar sind, die Pfanne vom Feuer nehmen, die Sauce über die Bouletten gießen und diese kurz darin schwenken. Fertig.

Kommentare:

  1. Der Japaner hat auch schon gar keinen asiatisch anmutenden Namen mehr. Das nenne ich Assimilation! ;)
    Die Essigherstellung mitsamt der Wanderung von Faß zu Faß finde ich ebenfalls fazinierend. Ich möchte sie gerne mal vor Ort besichtigen.

    AntwortenLöschen
  2. Danke Astrid. Ich habe (hoffentlich) den Satzbau verbessert. Die Acetaia heisst Malpighi und die Besichtigung muesste umsonst sein.Ich habe meine Mutter besonders um diesen Ausflug beneidet.

    AntwortenLöschen
  3. Mit Polpette könnte man ein Kochbuch schreiben in Italien. So vielfältig gibt es sie.

    AntwortenLöschen
  4. Das ist mal ein interessantes Fusiongericht - sehr puristisch! Wie ist die Konsistenz des Gerichtes, saugen die Polpette die Eigelbmasse auf, oder klebt das irgendwie?

    AntwortenLöschen
  5. @lamiacucina: Das schreibst du jedes Mal wenn es um Polpette geht (die 50 verschiedene Sorten -Liste).
    @Eline: Fein, das dachte ich auch! Es sind leichtbekoemmliche , feinschmeckende Bouletten (soweit das moeglich ist. Wenige Zutaten, aber deswegen mit Pfiff, denn normalerweise schmeisst man ja auch in Italien alles moegliche in die Polpette di carne rein. Die Eisauce bleibt eher kleben.

    AntwortenLöschen
  6. Polpette hört sich doch viel spannender als Boulette ;o)
    Hat deine Mutter den wenigstens ein Fläschchen von der Besichtigung mitgebracht?

    AntwortenLöschen
  7. Kann ich mir gut vorstellen, dass das dem Ganzen einen besonderen Geschmack verleiht!

    Das würde mich auch richtig interessieren - eine Aceteia! Wer weiß, vielleicht kann ich mir ja bald eine anschauen.

    Lieben Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
  8. @Suse: Ja..sie hat ein Flaeschchen mit gebracht...zum Verschenken...aber nicht an mich.
    @Brigitte: Du bist nicht sehr weit weg von den Acetaie :-) . Vielleicht auf der Hin-, oder Rueckreise? Alles Gute! Jutta

    AntwortenLöschen
  9. und auch noch "aromatiche"...wer könnte da widerstehen...

    AntwortenLöschen