17.11.2010

GNOCCHI DI CASTAGNE AL PESTO DI BROCCOLI (Kastaniengnocchi mit Broccolipesto)

35.Woche Il primo
Da ich bemerkt habe, dass manchmal über den Namen dieses Blogs gewitzelt wird, hier eine Erklärung wie der Name zustande gekommen ist. Eigentlich sollte der Blog „Römischer Lorbeer“ heißen, weil es sich um einen Foodblog handelt und Lorbeer ein Gewürz ist, das es in den Parks und Gärten Roms (umsonst) als Strauch oder Baum wie Sand am Meer gibt. Vielleicht ein Grund warum halt nicht nur die alten Griechen, sondern auch die ollen Römer gerne mit dem „Laurus nobilis“ um sich warfen? Ich habe mich schon ein paar Mal in meinem Leben dabei erwischt die Blättchen gekauft zu haben und mich ziemlich darüber geärgert. Watsolls. Auf jeden Fall habe ich aus Sicherheit „Römischer Lorbeer“ gegooglt um zu sehen, ob die Bezeichnung schon jemand anderem gefallen hatte. Hatte es tatsächlich. Allerdings war „Lorbeer“ im Blognamen mittlerweile zu einer fixen Idee geworden. So fix, dass ich keinen tiefgehenden Gedankengang an die kulturhistorische Bedeutung der Bezeichnung „Lorbeerkranz“ oder „Lorbeerkrone“ verschwendet habe. Erst nach einer Weile wurde mir klar was ich da angestellt hatte …und dann war es irgendwie auch schon zu spät um einen Rückzieher zu machen. Lorbeerkrone hat nichts mit der Auffassung zu tun, hier eine herausragende Haubenküche, dafür sind andere Blogkollegen zuständig, oder ansonsten Erstrangiges zu präsentieren. Ich dachte nur an die nett arrangierten Blättchen, den angenehmen Duft, den sie beim Kochen verbreiten und dass es halt „urrömisch“ ist.
Das heutige Rezept habe ich mal wieder in Cristina und Allan Bays Kochbuch „Cucinare verde“ (Grün kochen) aufgestöbert.
Für 4 Personen
Zeit: 1 ½ Stunden.

Zutaten:
  • 400g Kastanien
  • 300g Kartoffeln
  • 200g Mehl
  • ½ Bio-Orange
  • 250g Broccoli
  • 1 ½ EL Pinienkerne
  • Chilischote
  • Brotbrösel (nach Bedarf)
  • Olivenöl extravergine
  • Salz
  • Gerieben Parmesankäse –optional
Die Kastanien einschneiden und ca. 1 Stunde in Salzwasser kochen bis sie weich sind. In der Zwischenzeit auch die Kartoffeln und den Broccoli in Salzwasser bissfest garen. Ideal wäre der Dampfkocher für Kartoffeln und die Broccoli.

Für die Gnocchi: Die Kastanien schälen, bzw. bequem ist es auch sie mit einem Messer zu teilen und mit einem Löffel das Fleisch heraus zu pulen. Auch die Kartoffeln schälen. Beide zu einem Püree verarbeiten (Passiergerät – ich habe es mit meinem üblichen Kartoffelstampfer und den Händen getan). Die Masse sollte für die Verarbeitung noch warm sein. Hinzu kommen etwas Salz, geriebene Orangenschale und das Mehl. Alles zu einem weichen aber doch festen Teig verkneten, eventuell noch ein paar Brotbrösel hinzugeben. Auf der bemehlten Arbeitsfläche zu 2cm dünnen Schlangen ausrollen und 1cm breite Stückchen abschneiden. Ich habe leider keine perfekte Gnocchiform hinbekommen, was den Geschmack allerdings nicht beeinflusst hat. Die Gnocchi auf einer bemehlten Unterlage getrennt von einander , ansonsten kleben sie aneinander fest, ausbreiten bis sie gekocht werden.

Für das Pesto: Die Broccoli mit einer kleinen, geschälten Knoblauchzehe, etwas Chilischote, den gerösteten Pinienkernen und Olivenöl im Blender zusammenmixen. (Und ja…eignet sich auch für eine Schnellpasta)

Die Gnocchi einzeln in den Topf mit kochendem Salzwasser purzeln lassen (damit sie eben nicht zusammenkleben). Wenn sie wieder an der Oberfläche erscheinen abschöpfen…allerdings müssten sie fest genug bleiben um sie auch absieben zu können.

Mit der Sauce und eventuell, ist aber nicht obligatorisch (ausnahmsweise) Parmesankäse servieren.

Kommentare:

  1. Also bitte nicht so tiefstapeln wie du da eingangs tust - deine wunderbaren Rezepte die du fast täglich offenbarst verdienen eine Krone.

    AntwortenLöschen
  2. Ich werde das leider, leider mal schnell entfernen - aber danke!

    AntwortenLöschen
  3. Dabei ist ja manchmal nicht alles Lorbeer was so aussieht, siehe Asterix - Die Lorbeeren des Cäsar ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde auch dass du das Lorbeerkrönchen verdient hast. All die leckeren Rezepte und tollen Fotos!
    Die Kastanien Gnocchi werd ich am Wochenende gleich mal nachkochen. Vielen Dank :)

    AntwortenLöschen
  5. Du hast Dir mit vielen deiner Gerichte schon manche Krone verdient. So auch mit dem heutigen.

    AntwortenLöschen
  6. Wo ist denn gelästert worden? *nix mitbekommen hab*
    Ich finde auch, Du solltest Dir diesen Stiefel nicht anziehen.

    AntwortenLöschen
  7. @KulinariaKatastrophalia: Aber der Geruch? Gute Ausrede mal wieder eine Heft Asterix zu lesen.
    @Torwen: *knicks*
    @amiacucina: *knicks* (schon etwas Rueckschmerzen)
    @Hesting: Nicht gelaestert! Gewitzelt...was ja versteandlich ist. Waere ja auch mir aufgefallen, wenn ich's nicht selbst gemacht haette :-)

    AntwortenLöschen
  8. Erst mal - ein Gnocchi-Rezept mit Kastanien, das habe ich noch nicht! Super! Ich mache sie manchmal mit Kürbis.

    Und die Lorbeerkrone, die passt schon! Ich würde den Namen auch so belassen.

    AntwortenLöschen
  9. Kein andrer Name würde besser zu deinem Blog passen! Und endlich ist der Lorbeer auch wieder optisch eingefügt!
    Danke für deine vielen schönen Rezepte. Hast mir meine Lieblingsstadt, in der ich noch nie war, schon sehr nah gebracht!
    Liebe Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  10. Lass Dich da nicht unterkriegen! Deine Rezepte sind klasse und nachahmenswert!

    AntwortenLöschen
  11. Das ist ein sehr charmanter Name!

    ....wird der Broccoli vor dem Pürieren gegart oder roh verarbeitet?

    AntwortenLöschen
  12. Man kann eh machen was man will, die Leute reden doch! Der neue Trend ist Authentizität! Also bleib dabei. Deine Rezepte und Fotos sind super.

    AntwortenLöschen
  13. Gerade fragt man sich noch, was man mal spannendes aus Maronen machen kann und *schwupps*. Danke für's Rezept!

    AntwortenLöschen
  14. @Brigitte: Du findest u.a. auch bei "NEWKITCHONTHEBLOG" oder "lamiacucina" Kastaniengnocchirezepte! Qual der Wahl.
    @Bolliskitchen: Du meinst die Gnocchi bestimmt :-)
    @FrauKampi: Mir hat der Lorbeer optisch auch gefehlt.
    @Peter: Fuer das Witzeln habe ich Verstaendnis. Es ist ja auch nicht boese gemeint gewesen. Aber es kann ja sein, dass sich da jemand schon mal gefragt hat, wie ich auf den Namen gekommen bin. :-)
    @Susa: Der Kohl wird gegart. Am besten waere nicht zu weich.
    @Anie'sdelight: Da magst Du wohl recht haben.
    @Boris: Naechste Woche bin ich in Wien! Vielleicht sehen wir uns ja.

    AntwortenLöschen
  15. Rom und Lorbeer gehört auch für mich zusammen. Gut getroffen also :).

    AntwortenLöschen