30.07.2010

GELO RI MULUNA (Gelo di melone – Wassermelonengelee)

21.Woche Il dolce
Das Gelee kommt aus Sizilien. Ich habe es nicht oft gegessen, denn ich war noch nie im Sommer auf Sizilien und hatte Glück wenn ich noch ein Stück Cassata im Frühling ergattern konnte. Aber hier in Rom gibt es auch ein paar gute sizilianische Bars und Imbisse, wo man diese Spezialität jetzt finden kann. Die Vorbereitung geht recht schnell, muss danach aber mindestens 3 Stunden ruhen bevor es serviert wird. Ich wollte schon seit langem Mal Agar Agar ausprobieren und bin daher zum Großteil den Rezeptanweisungen von Allan und Cristina Bay aus dem Buch „Cucinare verde“ (Grün kochen) gefolgt.
Für 4 Personen
Zeit 10 Minuten Vorbereitung +15 Minuten Kochzeit + 3 Stunden Kaltstellen

Zutaten:
  • 600gr. Wassermelonensaft
  • 100gr. Zucker
  • Vanilleextrakt
  • 1 EL Agar Agar
  • Schwarze Schokolade
  • 30gr. frische, ungesalzene Pistazienkerne
Die Agar Agar Flocken in ein paar EL Wasser zum Aufweichen/Lösen geben, dann in einem Nudelsieb über einer Schüssel, die Wassermelonenstücke (die Melone muss recht reif sein) mit den Händen zerquetschen und dem Kartoffelstampfer bearbeiten, so dass der Saft herauskommt. (Es gibt bestimmt auch noch andere Methoden :-) ).  Den Saft mit einem feinen Sieb filtrieren und abwiegen. 600gr. entsprachen bei mir 1,5 – 2 Kg. Wassermelone, die ich gekauft hatte. Dann den Saft, zusammen mit dem Zucker und den Agar Agar Flocken 15 Minuten auf niedriger Flamme kochen, danach  mit dem Vanilleextrakt würzen, abschmecken,  5 Minuten abkühlen lassen und in die Dessert- Gläser (Ich habe Champagnergläser benutzt) geben. Vollkommen auskühlen lassen und dann in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren, entweder gestürzt oder in den Gläsern,  mit geraspelter oder kleingehackter Schokolade und zerstoßenenen oder kleingehackten Pistazienkerne bestreuen.

TIPP: AGAR AGAR als Geliermittel
Es war meine erste Erfahrung mit Agar Agar. Es ist ein Gelee herausgekommen, das ich sehr gut fand. Ob das nur eine Glückssache war weiß ich allerdings nicht, ich habe es etwas anderes gemacht als es im Rezept stand, denn nach diesen Anweisungen war der Saft immer noch flüssig, so dass ich ihn noch mal filtrieren  und neu zum Kochen aufetzen musste. Hier der WikipediaArtikel über die japanische Gelier-Alge Agar Agar.

28.07.2010

PASTA ALLA CHECCA (Pasta mit rohen Tomaten und Fenchelsamen)

21.Woche Il primo
Pasta alla Checca ist eine sehr einfache aber dafür typisch römische Sommerpasta mit einem recht zweideutigen Namen. Natürlich…es könnte sich auch um eine veraltete Abkürzung des Frauennamens Francesca handeln (und als “ Pasta nach Franzi’s Art“ oder so ähnlich zu übersetzen sein) aber das ist nicht die erste Assoziation die einem spontan dazu einfällt. Checca, ausgesprochen „Kecka“, bedeutet nämlich im Allgemeinen mittlerweile in ganz Italien Schwuchtel. Ich habe mich jetzt wirklich bei vielen erkundigt warum es "alla checca" heisst, alle haben ein bisschen zu kichern angefangen und keiner dachte an eine gewisse Francesca. Auf vielen Webseiten wird die „Pasta alla checca“ vor allem nur als eine Zubereitung mit rohen Tomaten bezeichnet und man kann dann dazu geben, man will. Mal ist es ein Mischmasch mit Caprese Salat, oder einer mit Rughetta und anderem Käse und  frisch geschälten Tomaten. Aber das Originalrezept ist das, was ich hier vorstelle. Warum ich da so sicher bin? Ich habe es aus meiner neuen Schatztruhe, natürlich ein Kochbuch: „Antica Cucina romana “ (Alt-römische Küche) mit der faszinierenden Beschreibung: „La cultura gastronomica di Roma salvata dalla tradizione popolare e raccontata da un grande conoscitore di cose romane“ (Die gastronomische Kultur Roms gerettet aus der Volkstradition und erzählt von einem großen Kenner römischer Dinge). Aber warum die Pasta so genannt wird bleibt trotzdem ein Geheimnis. Es gibt noch andere Pasta Zubereitungen mit schlüpfrigen Bezeichnungen, allerdings werden „Pasta alla checca“ und „Pasta del cornuto“ (Pasta nach Art des Gehörnten) eher zuhause gekocht. Nur die „Pasta alla puttanesca“ (Pasta nach Huren Art) kann man ohne zu erröten im Restaurant bestellen.
Zeit: 20 Minuten
Für 4 Person

Zutaten:
  • 400 gr. kurze Pasta (Penne oder Mezze Maniche - aber Spaghetti gehen auch)
  • ½ Glas Olivenöl
  • 40gr. entkernte, grüne Oliven
  • 400gr. Salattomaten (nicht zu reif, sie können also noch etwas grün sein)
  • 2 EL gewaschene und kleingehackte Petersilie
  • 1 EL gewaschenes und kleingehacktes Basilikum
  • 1 ½ TL Fenchelsamen
  • Salz
  • Pfeffer
Die Pasta wie gewohnt in Salzwasser kochen. Die Tomaten waschen, kleinschneiden und in einem Sieb abtropfen lassen und dann in einer Schüssel mit den Oliven, den zerstoßenen Fenchelsamen, den Kräutern und dem Olivenöl vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Pasta über einer anderen Schüssel absieben und in dieser vorgewärmten Schüssel die Nudeln mit den angemachten Tomaten vermischen.

26.07.2010

POLPETTE DI MELANZANE (Auberginenfrikadellen/Pflanzerln/Buletten)


21. Woche Il secondo
Der Titel ist eigentlich unvollständig. Es hätte noch weitergehen sollen mit „nach der Art von der Mamma von…“ Meine Freundin war ganz begeistert von diesen Polpette, die ihre Mutter anscheinend einfach so vor zwei Monaten erfunden hatte und ich finde, sie hat da vollkommen recht. Dieses Rezept ist wieder mal sehr einfach, was Zutaten und Zubereitung betrifft, auch wenn man beim Wenden schon ziemlich aufpassen muss, denn die Dingerchen sind recht sensibel – aber sie schmecken gut, sind delikat und liegen nicht lange auf dem Magen. Es ist also kein offizielles „Polpette alle melanzane“-Rezept – aber doch das beste, das ich bis heute kennengelernt habe.
Zeit: 30 Minuten + 40 Minuten Garzeit
Für 2-3 Personen

Zutaten:
  • 1 kg Melanzane/ Melanzani
  • 125 g Ricotta
  • Salz
  • 3 EL gewaschenes und kleingehacktes Basilikum
  • Semmelbrösel zum Panieren
  • Olivenöl Extravergine zum Braten
Als Erstes muss gesagt werden, dass meine Freundin Besitzerin einer Mikrowelle ist und die Melanzani so, wie sie waren, reingesteckt hat, um das Fruchtfleisch im Inneren weich zu garen und erst im Nachhinein zu schälen. Ich weiß nicht genau, wie das gemacht wird, aber die Mikrowellen-Besitzer werden es schon wissen.
Man kann die Melanzani aber auch, wie ich es gemacht habe, 40 Minuten bei 120° im Backofen garen und dann etwas abkühlen lassen. Falls jemand bessere Ratschläge zum diesem Thema hat, bitte mitteilen!
Am besten schält man die Auberginen danach im Spülbecken, da sie beim Schälen bereits Flüssigkeit verlieren. Das ist mir gut gelungen,indem ich die Auberginen leicht am Stielansatz mit einem scharfen Messer eingeschnitten und dann die Haut abgezogen habe. Das geschälte Gemüse in einem Sieb nochmals gut ausdrücken, damit die Auberginen so viel Flüssigkeit wie möglich verlieren. Das ausgedrückte Fruchtfleisch in einer Plastikschüssel mit einem Mixstab pürieren, die Ricotta und das Basilikum hineingeben, vermischen und mit Salz abschmecken. Ab hier müssen die Polpette mit Vorsicht behandelt werden: Mit den Händen mittlere Kugeln aus der Mischung formen und dann leicht von beiden Seiten andrücken, in den Bröseln wenden und von beiden Seiten in heißem Öl anbraten.
Sicherlich werden sie fester, wenn man mehr Brösel in die Mischung hineingibt, aber damit würde die Luftigkeit, die den "Charme" dieser Polpette ausmacht, verschwinden.

23.07.2010

SPAGHETTI CACIO E PEPE (Spaghetti mit Pecorinokäse und Pfeffer)

20.Woche Il primo
Es gibt vor allem 4 Pasta Zubereitungen, die sich in Rom, sowohl am heimischen Herd als auch beim Auswärtsessen in den Trattorie und Osterie, desselben Beliebtheitgrades erfreuen und gleichzeitig sozusagen als autochthon angesehen werden. Das wären: „all’amatriciana“, „alla carbonara“, „alla gricia (griscia)“ und „cacio e pepe“. Vorgestern hat cacio e pepe (bis dahin auf Platz 4) schlagartig den 1. Platz in meiner persönlichen Hitparade erklommen. Es war wirklich ein Durchbruch, und das wieder mal dank der Ratschläge und Empfehlungen mit denen ich von Freunden, Bekannten, Verwandten und Blogkollegen beschenkt werde seit dieser Kochblog eröffnet ist. Einer von diesen wertvollen Ermunterungen lautete nämlich die normale Hartweizenpasta erstmal nur die Hälfte der Kochzeit „normal“ im Kochtopf zu kochen und dann die halbgare Pasta in der Pfanne oder dem Wok fertig zu kochen als wäre es ein Risotto, d.h. also das leicht salzige Nudelwasser, das ja sonst weggeschüttet wird, in einer Schüssel aufzufangen und dann Kelle nach Kelle der Pasta hinzuzufügen und diese eben immer wieder herumzurühren als wäre es ein Risotto. Als letzter in der Reihe dieser Besserwisser (im wahrsten Sinne des Wortes) sagte das zu mir der Besitzer des Käseladens, der das in seinem Kochkurs gelernt hat. „Du wirst sehen…Cacio e pepe wird was ganz anderes.“ Außerdem wurde mir im Laufe der letzten Monate von verschiedenen Quellen eine Liste von wichtigen italienischen Chefs zusammengestellt, die schon lange dieses Credo verbreiten. (Eigentlich trau‘ ich mich nicht so ganz an die wissenschaftliche Erklärung des Phänomens ran außer, dass ja ein Großteil des Wassers in der Pfanne verdunstet und so die im Kochwasser enthaltene, freigesetzte Stärke der Nudeln nicht wie sonst beim Abguss verloren geht sondern durch diese Methode sich bindet und als feine Creme an der Pasta haften bleibt.) Ach, und es ist eine der schnellsten Pastas, die ich kenne. So rapide, dass sie in den monatlichen Event Cucina rapida von Man kann’s essen gehört.
Zeit: Bei einer Kochzeit der Pasta von 11 Minuten: 20 Minuten
Für 2 Personen

Zutaten:
  • 300gr. Pasta (Spaghetti)
  • 6 gehäufte EL geriebener, römischer Pecorinokäse (mindestens)
  • ½ EL gemahlener, schwarzer Pfeffer (Ich mag‘ nicht gerne niesen und wer will kann ja noch dazu mahlen)
  • Salz
  • Olivenöl Extravergine
Sobald das Kochwasser für die Nudeln kocht, leicht salzen (besser weniger als mehr, denn der Pecorino ist sehr salzig) und die Spaghetti die Hälfte der angegeben Kochzeit kochen. Dann die Pasta über einer Schüssel absieben in der das Kochwasser aufgefangen wird. Den Wok oder eine Pfanne mit hohen Rändern auf die heiße Herdflamme stellen, auf welcher bis eben noch der Kochtopf stand. Eine Kelle vom aufgefangenen Kochwasser hineingeben, dann die Nudeln. Wenn auf mittlere Flamme gestellt war kann man jetzt höher stellen. Ich habe an dem Punkt auch schon den Pfeffer hinzugegeben. Und dann die Pasta mit einem Holzlöffel herumrühren. Falls das Wasser schon ganz verdunstet und die Pasta noch nicht al dente ist noch eine halbe Kelle Kochwasser hinzugeben - ich habe bei den oben angegeben Mengenangaben aber nicht mehr gebraucht – und warten bis sich eine feine Creme auf dem Boden bildet. Jetzt müsste die Pasta al dente sein. In eine Schüssel geben (jene in der man vorher das Kochwasser aufgefangen hat) 3 Esslöffel Öl hinzugeben, kurz durchmischen, dann 4 Esslöffel Pecorinokäse untermischen und mit dem restlichen Pecorino servieren. Und der Pfeffermühle.

Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.de

22.07.2010

LATTE E MENTA ( Milch und Minzsirup)


20. Woche Il dolce
Es war letzte Woche an einem heißen, schwülen Vormittag mit stechender Sonne, als ich mich mit Genuss in einer Bar auf den Stuhl an einem Plastiktischchen plumpsen ließ. Das Tischchen verfügte nämlich über einen Sonnenschirm und war eine schattige Oase inmitten des grellen Häuserdschungels, wo der Asphalt unter einem weißen Licht zu glühen schien. Ich hatte mich bei einer Verabredung um eine Stunde (zu früh) vertan, was bei unerbittlicher Hitze besonders lang werden kann. Und nun saß ich da und schwitzte und wusste nicht, was ich bestellen sollte, bis ganz tief, aus mir heraus, völlig unerwartet, eine Stimme zu dem Barista (in Italien ein Mittelding zwischen Barman und Kellner und Psychologe und bester Freund - auch nur für 2 Minuten) sagte: „Latte e menta, per favore“ (Milch und Minze, bitte). Ich war von mir selbst überrascht. So geht es im Sommer oft auch einem anderen Freund. Man denkt eben nicht an Latte e Menta, dieses wunderbare Sommergetränk aus früheren Zeiten - obwohl immer noch in allen Bars Italiens wohlbekannt - bis man es wieder einen anderen trinken sieht oder sich eben in einer Latte e Menta-Situation befindet, d.h. sich ein bisschen trösten, ein bisschen erfrischen und die persönliche Auszeit genießen will. Da ich das Minzsirup (nach diesem Rezept) selbst hergestellt habe, hat die Minzmilch nicht dieses schöne unnatürliche, industrielle Pastellgrün, wie wenn man es in einer Bar bestellt - dafür schmeckt es aber viel besser!
Vorbereitung: 20 Minuten Vorbereitung + 1 Stunde Ruhen + 20 Minuten Kochen + Kaltstellen

Zutaten:
  • 100gr. gewaschene Minzblätter
  • 250 cl. Wasser
  • 500gr. Zucker
  • Milch
  • Eiswürfel
Es gibt verschiedene Minzarten, ich weiß nicht genau, was ich für welche verwendet habe aber es war keine Pfefferminz: Die Minzblätter und 250gr. Zucker mit einem Mixstab zu einer Creme pürieren. Dann 1 Stunde ruhen lassen (um die ätherischen Öle und einen stärkeren Duft freizusetzen stand in dem Rezept. Ich muss gestehen, dass ich das jetzt nur brav befolgt und nicht  nachrecherchiert habe). Dann in einem Topf die Creme mit dem Wasser und dem restlichen Zucker 20 Minuten auf mittlerer Flamme köcheln lassen. Leicht abkühlen lassen (darf aber nicht kalt werden) und dann den Sirup durch ein sehr feines Sieb filtern. Auskühlen lassen und dann in eine Flasche umgießen. Das Minzsirup soll sich 4 Wochen lang halten. Eis und Milch in ein Glas geben und erstmal für sich selbst abschmecken, wie süß man es selber mag.

20.07.2010

MILANGIANE A MENTA (Melanzane alla menta – Auberginengemüse mit Minze)


20.Woche Il contorno
Da der 2.Gang diese Woche eigentlich leichte Kost ist kann man sich jetzt mit der Beilage doch etwas gehen lassen. Ich mag ja Melanzane/Melanzani sehr gerne,  finde es allerdings sehr schwer sie richtig schmackhaft zu machen wenn sie nicht ein bisschen in Öl ertrinken. Aber man kann die Auberginen wie Petra es in ihrem Geschichtsexkurs und der Zubereitung der „Melanzane alla parmigiana“ vorschlägt, erstmal im Ofen trocknen bevor man sie in der Pfanne anbrät, dann saugen sie weniger Öl auf. Ich habe das leider erst jetzt gelesen und von daher waren meine Auberginen bestimmt sehr schmackhaft aber nicht ein Gemüse, das von WeightWatchers empfohlen werden könnte. Diese Zubereitung kommt wieder aus Kalabrien und ähnelt den Peperoni der vorletzten Woche. Das Auberginengemüse schmeckt warm, wird aber eigentlich kalt gegessen. Schließlich ist es Sommer.
Zeit: 40 Minuten
Für 4 Personen (als Beilage)

Zutaten:
  • 1kg. Melanzane
  • Salz
  • 1 flache Handvoll frischer Minze
  • Olivenöl Extravergine
  • 3 EL Roter oder weißer Weinessig
  • (optional: Brotbrösel)
Die Auberginen waschen, Stiel entfernen – dann kann man sie in Scheiben schneiden und bei 120° Grad trocknen bis sie etwas einschrumpeln wie es bei Kaffeeklatsch beschrieben ist – oder gleich in 1 cm breite Stäbchen schneiden, oder in Stücke, ist eigentlich egal. Dann in einer Pfanne mit Öl anbraten und abtropfen lassen (auf Küchenkrepp oder ich benutze immer alte Papiertüten vom Markt dazu und mein Nudelsieb) und salzen. Wieder in der Pfanne in etwas Öl die Minzeblätter braten, dann die Auberginenstücke hinzugeben, etwas schwenken und mit dem Essig ablöschen, von der Flamme nehmen, 5 Minuten ziehen lassen, vielleicht noch mal salzen und wenn man möchte auch noch etwas Brösel hinzugeben um die Sauce einzudicken. Kalt servieren.

19.07.2010

POMODORI AL RISO ALLA ROMANA (Mit Reis gefüllte Tomaten auf römische Art)

20.Woche Il secondo
Ein römischer Sommer kann nicht ohne diese beliebte Spezialität über die Bühne gehen. Seit wann? Ich weiß es nicht. Wichtig ist, dass man diese Ofentomaten einfach und relativ schnell vorbereitet, dass sie leicht und erfrischend sind und warm, lauwarm oder kalt schmecken. In diesem Fall bedeutet „alla romana“ übrigens Kartoffeln :-) , denn die mitgebackenen Kartoffeln gehören einfach dazu. Dieses Gericht findet man auch nicht in einem Restaurant, eher in einer Rosticceria (werden leider immer weniger), vielleicht mit Imbissstube zu übersetzen, wo der römische Durchschnittsbürger für das Sonntagsmittagessen gerne das „pollo arrosto“, Grillhuhn, einkaufte oder einer „Tavola calda“, einem Schnellimbiss- Restaurant. Es gibt natürlich jetzt wo Saison ist die extra großen Fleischtomaten zu kaufen, die auch „Pomodori al riso" heißen.  Eigentlich ist es eine Vorspeise oder ein 1.Gang aber bei solchen Temperaturen lasse ich es als Hauptspeise gelten. Und weil es für mich DAS Sommerrezept ist,  möchte ich mich damit an der  Blog-Aktion „Sommer Lieblingsrezepte“ von Terragina beteiligen.
Für 1 Person
Zeit: 20 Minuten Vorbereitung + 45 Minuten Backen

Zutaten:
  • 2 große, rote Tomaten
  • 1 große Kartoffel
  • 2 EL Reis
  • 1 TL klein gehacktes Basilikum
  • 1 EL klein gehackte Petersilie
  • ½ klein gehackte Knoblauchzehe
  • Salz
  • Pfeffer
  • Olivenöl Extravergine
Den Ofen auf 200° vorheizen. Die Tomaten waschen und von jeder den Deckel abschneiden und zur Seite legen. Die Tomaten mit einem Löffel (oder Messer) über einer Schüssel aushöhlen um darin das Wasser und das Fleisch der Tomate aufzufangen. Die grünen Stielansätze, die auch im Inneren der Tomate sein könnten entfernen. Dann den Reis, das Basilikum, die Petersilie, den Knoblauch hinzugeben, salzen und vermischen. Die Kartoffel schälen und in Stücke oder Scheiben schneiden. Die ausgehöhlten Tomaten in eine kleine Auflaufform geben, die Tomatenböden leicht salzen, pfeffern und mit etwas Öl beträufeln und mit der Reis-Tomatenfleisch Mischung füllen. Die Tomatendeckel wieder auf die Tomaten geben. Die Kartoffelstücke zwischen und um die Tomaten verteilen, salzen und am Schluss nochmals über alles Öl geben. Im Ofen 45 Minuten auf mittlerer Schiene backen.

17.07.2010

PENNE ALLA CARLOFORTE CON CODA DI ROSPO (Penne-Nudeln nach Carloforte - Art mit Seeteufel)

19.Woche Il secondo
Streng genommen wäre es natürlich ein erster Gang aber diese Pasta hat das Recht auf einen Ehrenplatz, denn in Gedanken beschäftigt sie mich seit beinahe 2 Jahrzehnten und ist heute noch eine der besten Fisch - Pastas, die ich kenne.
So wie ich sie auf dem Foto vorstelle habe ich sie zum ersten Mal Anfang der 90 Jahre, als ich noch Studentin war, bei einer Freundin gegessen. Sie hatte das Rezept von ihrer Schwester und die wiederum aus einer Zeitschrift. Der Geschmack ist sehr delikat und beruht auf einem strengen Gleichgewicht der Zutaten. Von dem einen mehr oder weniger (außer mehr Seeteufel) und schon schmeckt es nicht mehr so gut. Einer der Gründe warum meine Freundin sehr darauf achtete die Zutaten genauestens abzuwiegen.
Diese Pasta hat für mich eine der größten Geschmacksüberraschungen dargestellt an die ich mich erinnere. Ich hätte mir ja nie gedacht, dass Basilikumpesto und eine Tomaten – Fisch Sauce so gut zusammenpassen können. Und ich fand die „Kreation“ – kam ja aus einer Zeitschrift – und deren Erfinder beinahe genial. Bis ich vorgestern am Herd stand, mit dem Holzlöffel in der Hand die Seeteufelstückchen in der Pfanne umwälzte  und an eine Thunfischpasta dachte von der mir ein Arbeitskollege kürzlich  erzählt hatte. „Spaghetti alla Carloforte“. Eine traditionelle Thunfischpasta mit Basilikumpesto. Nochmals Erstaunen als ich herausfand, dass Carlo Forte sich eigentlich Carloforte schreibt, also kein gewisser Herr Karl Stark ist, sondern der einzige bewohnte Ort der Insel San Pietro und seit über 200 Jahren sozusagen eine ligurische Kolonie vor der Südwestküste Sardiniens. Denn „ im Jahr 1738 ließ der Savoyerkönig Karl Emanuel III. ligurische Fischer aus der genuesischen Besitzung Tabarka im heutigen Tunesien auf die noch unbewohnte Isola di San Pietro und die Nachbarinsel Sant'Antioco umsiedeln. Tradition und Kultur, sogar der Inseldialekt hat also starke genuesische Einflüsse - und wenn man die benachbarten Sarden fragt, auch so einige Charakterzüge: Sie seien genau wie ihre ligurischen Vorfahren ein wenig unfreundlich, barsch und vor allem geizig, sagt man den Carlofortini nach.“ (Quelle: Sardinien.com)
Und so war nach 20 Jahren das Geheimnis der Kombination Tomaten-Fisch Sauce mit Basilikumpesto gelüftet. Übrig geblieben ist aber eine sehr gute Fischpasta.
Zeit: 40 Minuten
Für 4 Personen

Zutaten
  • 400gr. Penne Nudeln (Ausnahmsweise finde ich, dass kurze Pasta hier besser passt)
  • 350gr. mundgerecht geschnittene Seeteufelstückchen (entspricht ca. 500gr. Seeteufelschwanz)
  • 4 mittelgroße Rispentomaten
  • 30gr. Basilikum
  • 30gr. Ricotta
  • 15gr. Pinienkerne
  • Olivenöl Extravergine
  • Salz
  • ½ Knoblauchzehe
  • 1 Schalotte (oder ¼ Knoblauchzehen und die Hälfte einer kleinen Zwiebel)
Die Tomaten waschen und mit viel Wasser in den Kochtopf, in dem die Nudeln gekocht werden, geben und zum Sieden bringen. In der Zwischenzeit die ½ Knoblauchzehe, Ricotta, Basilikum, Pinienkerne, Öl und etwas Salz zusammen in einem Mixer (oder Kaffeemühle) zu einer grünen Creme zusammenmixen und bei Seite stellen. Die Haut der Tomaten müsste in der Zwischenzeit geplatzt sein, also aus dem Topf herausnehmen (das Wasser kann für das Kochen der Pasta verwendet werden), enthäuten und in einem Sieb abtropfen lassen. In einer größeren Pfanne (wo die Pasta mit der Sauce vermischt werden kann) die geschälte und kleingehackte Schalotte braten, die Seeteufelstückchen hinzugeben und auf hoher Flamme 5 Minuten braten, dann die zerschnittenen Tomaten hinzugeben, nochmals leicht salzen und auf niedriger Flamme 10 Minuten dünsten lassen. Dann vom Herd nehmen. Die Pasta in Salzwasser gar kochen, absieben unter die Fischsauce mischen, dann die grüne Basilikumcreme hinzugeben und servieren.

PASTA ALLA CARLOFORTINA
Für die originale den Seeteufel mit in Öl eingelegten Thunfisch (c.a. 200gr.) ersetzen und die grüne Creme mit ca. 60gr. richtigem Basililkumpesto.

TIPPS & TRICKS: PESTO AL BASILICO (Basilikumpesto)
Basilikumpesto macht jeder auf seine Art. Ich mixe zusammen folgende

Zutaten
  • ca. 200 gr., gewaschene, frische Basilikumblätter
  • 25gr. Pinienkerne
  • 1 ½ geschälte Knoblauchzehen
  • 5 cl Olivenöl Extravergine
  • 2 Esslöffel Parmesankäse
  • 1 Esslöffel Pecorino Romano
und verwende auch gerne etwas Wasser um das Basilikum zu verlängern anstatt Öl. Im Winter habe ich schon manchmal zu Pesto aus dem Glas gegriffen, das ich dann mit etwas Milch in der Schüssel anmache um den beißenden Geschmack auszumerzen. Und viel Parmesankäse.

15.07.2010

SGROPPINO (Prosecco-Zitroneneis Cocktail)

19.Woche Il dolce
Nach meinem kleinen Cocktail Ausflug dank Evi’s Event „ Kulinarisches aus Literatur und Film“ geht es weiter mit dem Blog-Alltag aber auch mit den Cocktails. Diesmal ist es ein richtig Italienisches und kommt aus dem Veneto, die vielleicht feucht-fröhlichste Region vom Stiefel. Feucht, denn im Sommer herrscht dort ein besonders schwüles Klima, fröhlich, denn dort kennen sie sich in Italien am besten mit Spirituosen  aus. Deswegen ist der Veneto auch die Wiege der „Spritz“- Aperitifmode, die ganz Italien überschwemmt hat (erratet mal den Ursprung des Wortes  :-) ) - mit cleverer Werbung,  aber auch weil Prosecco, besonders im Sommer, eine wirklich belebend- perlende Angelegenheit ist. Der „Sgroppino“ oder „Sgroppin‘“ wird ebenfalls mit einem perlenden Weißwein oder Prosecco zusammengemixt und wenn auch nicht so bekannt wie der „Spriiizzz“ wird dieses Gemisch in vielen anderen Regionen gerne bei besonders üppigen Hochzeittafeln zwischen den Gängen gereicht. Denn wie an diesen heiß-feuchten Sommerabenden erfrischt diese flüssige, leicht alkoholische Creme wunderbar und man fühlt sich prickelnd leicht.
Für 4 Personen

Zutaten:

  • 300gr. Zitronensorbet oder Zitroneneis
  • 20cl. Prosecco (oder perlenden Weißwein)
  • 4cl. Vodka
  • 4cl. Sahne
In einem Mixer alle 4 Zutaten zusammenmixen und sofort in Flöte Gläser giessen und servieren. Bei den Mengenangaben oben werden die Gläser zu ¾ voll. Ich habe auch nur Prosecco+Zitronensorbet ausprobiert. Es war aber mit Abstand nicht der Genuss, den man mit allen 4 Zutaten erreicht und das Eis schwamm nach kurzer Zeit wieder an der Oberfläche, was bei dem richtigen Sgroppino nicht passiert.

14.07.2010

INSALATA TIEPIDA DI MARE (Lauwarmer Meeressalat)

19.Woche Il primo
Diesen Salat habe ich vor allem wegen der Sauce gekocht. Diese Sauce ist eine sehr einfache und doch eine der besten italienischen Hausfrauen- Saucen, die ich für gekochten Fisch kenne. Das erste Mal habe ich sie in Sizilien zu kleinen Merluzzetti (Dorsche) auf den Tisch gestellt bekommen und seitdem esse ich gekochten Fisch mit gekochten Kartoffeln meistens so (oder mit einer Knoblauchmayonnaise…)
Was den Salat anbelangt: für die Meeresfrüchte habe ich mächtig tief in die Tasche greifen müssen. Ich möchte nicht sagen, dass es sich nicht gelohnt hat. Man hat sich auch sehr über den Salat gefreut. Er hat Ferienstimmung ausgelöst und wir kamen uns für 10 Minuten vor als säßen wir in einem kleinen Fischrestaurant an der Amalfi - Küste - aber das ist ja auch nicht alltäglich.
Zeit: 30 Minuten
Für 4 Personen (als kleine Vorspeise)

Zutaten:
  • 300gr. Tintenfisch oder Kalamar
  • 200gr. Zuchtgarnelen
  • 8 Riesengarnelen (Scampi)
  • 2 Zitronenscheiben
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Bund frische Petersilie
  • 10 cl Olivenöl Extravergine
  • Saft einer ½ Zitrone
  • Salz
  • Pfeffer
  • Peperoncino/Chili
Petersilie-Knoblauch Sauce:
Petersilie waschen und kleinhacken. Den Knoblauch schälen und sehr kleinhacken. Dann in einer kleinen Schüssel, das Öl, den Zitronensaft mit der Petersilie, dem Knoblauch emulgieren und mit Chili/Peperoncino und Salz abschmecken.

Meeresfrüchte:
Die Hummergarnelen und Garnelen vorbereiten (Ich habe frische gekauft – natürlich kann man auch Tiefgefrorene kaufen) und das heißt: Kopf abtrennen, die Schale Richtung Schwanz mit einer Schere aufschneiden, die Schale bis zu den letzten Gliedern nahe der Schwanzflosse (die bleiben dran) entfernen und am Rücken vorsichtig den Darm (der schwarze, weiche Faden) entfernen. Die Tintenfische in kleine, feine Scheiben schneiden. Noch mal alles unter fließendem Wasser waschen und dann in kochendem Salzwasser mit den Zitronenscheiben, der Hälfte der Petersilie und etwas Pfeffer 3-4 Minuten abbrühen lassen. Absieben.

Die warmen Meeresfrüchte mit der Sauce vermischen und sofort servieren.

13.07.2010

WHITE RUSSIAN – Cocktail

Diese Woche gibt es ein Post mehr, dank Hesting und ihrer FRIDAY’S FIVE und Zorra’s Evi's Event „Kulinarisches aus Literatur und Film“. Lange hatte ich schon darüber nachgedacht mit was ich daran teilnehmen könnte und als eine der 5 Fragen von Hesting lautete „Dein Lieblingscocktail?“ stand vor meinem inneren Auge ein Glas White Russian. Ich trank dieses Cocktail schon lange gerne bevor der Film THE BIG LEBOWSKI 1997 in den Kinos lief.
Ich mag‘ sie sehr gerne die Regisseure Joel und Ethan Coen, und vor allem ihren THE BIG LEBOWSKI. Jeff Bridges, in dem Film „Dude“ Lebowoski, ist vielleicht „die faulste Person in Los Angels“, dessen Tage aus weitschweifenden Gesprächen mit seinen Freunden, Vorbreitungen für ein Kegelturnier, Joint rauchen und White Russian trinken bestehen. Dieser gemütliche Lebenstil, der mich an meine ersten Studentenjahre erinnert,  wird durch eine unangenehme Personen-Verwechslung vollkommen durcheinander gebracht. Die mehreren White Russian, die er den ganzen Film hindurch hier und da trinkt, helfen ihm bestimmt dabei die skurrilen, surrealen und immer mehr gefährlich werdenden Begegnungen und Situationen mit erstaunlicher Gelassenheit und Freundlichkeit zu bewältigen. Man kann diesen Filmstil nicht mögen aber eines muss man ihm lassen: Es ist Kino!
Blog-Event LVIII - Kulinarisches aus Literatur und Film (Einsendeschluss 15. Juli 2010)

White Russian (Offizielle Zubereitung) :

  • 5 cl Vodka
  • 3 cl Kahlua (Kaffeelikör)
  • 2 cl flüssige Sahne
Vodka und Kahlua mit Eiswürfeln zusammen in einem Tumbler shaken. In ein Whiskyglas giessen. Dann die Sahne über den Löffelrücken in das Glas gleiten lassen.

Ich mag‘ es süsser – von daher:

  • 4 cl Vodka
  • 3 cl Kahlua
  • 3 cl flüssige Sahne

12.07.2010

INSALATA DI FERRO (Eisen - Salat)


19.Woche Il contorno
Es ist warm und ich fröne meinem Salat - „Nachkochen“ aus meinem Lieblingsvegetarierkochbuch „ Cucinare verde“ (Grün kochen) von Cristina und Allan Bay. Dieser Salat ist halt wieder eine köstliche Vitaminbombe mit einfach zu findenden Zutaten: Apfelessig und der hohe Vitamin C – Gehalt der Paprika helfen bei der Eisenresorption, die Linsen und der Spinat (der aber weniger als die Linsen) enthalten viel Eisen. Auch ist der Eisen- und Zinkanteil in Zwiebeln ziemlich hoch, sie kurbeln somit den Sauerstofftransport in den Zellen an und dies schneller, als jedes andere eisenhaltige Lebensmittel. Und da die Karotte kleingeschnitten und mit Öl angerichtet wird kann sie ihre gesunden Nährwerte voll entfalten. Es ist ein sehr gesunder Salat (besonders für Schwangere und wer an Anämie leidet) – aber vor allen Dingen ist er sehr, sehr lecker!
Zeit: 30 Minuten

Zutaten
  • 6 Karotten
  • 200gr. gekochte Linsen
  • 150gr. frischer oder gekochter Spinat
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Lauch
  • 1 Paprika (rot oder gelb)
  • Senf
  • Apfelessig
  • Öl
  • Salz
Die Zwiebel und den Lauch waschen, putzen und sehr dünn schneiden und mit den Linsen vermischen,  dann mit dem Apfelessig, Salz, Öl und Salz anmachen. Mit der Küchenmaschine die abgeschabten Karotten und die Paprika à la Julienne schneiden. Den Spinat, wenn frisch, feinschneiden, wenn gekocht kleinhacken. Ich habe frischen Spinat verwendet. Dann die angemachten Linsen mit der Paprika, dem Spinat und den Karotten gut vermischen. Und gesund genießen!

10.07.2010

TIRAMISU’ ESTIVO (Sommer Tiramisu’)

18.Woche Il dolce
Nachdem mir Zitronenmousse und Ofen-Pfirsiche danebengegangen sind und ich keine Lust hatte bei 35° Grad weiter an einem wärmeschenkenden Herd meine Experimente fortzuführen (meine besten Obstzubereitungen bin ich schon in den vergangenen Wochen losgeworden), blieb nur mehr spannendes Googlen übrig, das ungefähr so lautete: "Ricetta estiva dolce veloce" (Sommer Rezept Nachspeise Schnell). Und dann bin ich meinem Bauchgefühl gefolgt. Es ist ein Kein-Rezept mit der erstaunlichen Bezeichnung „Tiramisu dietetico“, „Diät Tiramisù“. Ich habe es saisongerecht umbenannt weil es eigentlich doch nicht in eine Diät passt. Die Kekse, die ich verwendet habe heißen Pavesini und sind italienische Mini – Löffelbiskuits aber wenn man die großen Löffelbiskuits halbiert müsste es auch klappen. Oder man muss das falsche Tiramiù länger ruhen lassen.
Ich werde keine Mengenangaben machen, hier muss jeder selbst entscheiden.
Zeit: 15Min Vorbereitung + mindestens 1 ½ Stunden Ruhen

Zutaten
  • 2/3 Griechischer Joghurt + 1/3 normaler Joghurt ( Hauptsache sie haben niedrigeren Säuregehalt)
  • Puderzucker
  • Ungesüßtes Kakaopulver
  • Löffelbiskuits (Pavesini)
  • (optional: Ich habe auch noch Vanille-Aroma verwendet. Mueller Joghurt kaufe ich nicht gerne)
Den Joghurt mit dem Puderzucker abschmecken und dann wird geschichtet. Erst Joghurt, dann Kakaopulver darüber sieben. Ein Teesieb geht wunderbar. Mit den Biskuits bedecken und dann weiter so. Die Biskuits sollten nicht mit einer anderen Flüssigkeit beträufelt werden,  denn ansonsten nehmen sie nicht den Joghurt auf. Es schmeckt wirklich gut, wenn man (griechischen) Joghurt gerne isst.

08.07.2010

PEPERONI ALLA CALABRESE (Paprikagemüse auf kalabrische Art)


18.Woche Il contorno
Meistens kommt alles was mit der Mischung Paprika, Peperoncino (Chili) , Pecorinokäse, Oregano und Brotbröseln zubereitet wird aus dem unteren Stiefelteil, den Regionen Kalabrien und Molise. Und das machen sie sehr gut da unten. Dieses Paprikagemüse schmeckt warm, lauwam und bei Zimmertemperatur (zur Zeit heißt das wieder lauwarm).
Zeit: 15 Minuten Vorbereitung + 30 Minuten Kochen
Füer 4 Personen (als Beilage)

Zutaten:
  • 600gr. grüne Paprika (eine war auch ein bisschen gelb bei mir)
  • 2 große Fleischtomaten
  • 3 Elf. Olivenöl (Extravergine) zum Braten
  • 1 Elf. geriebener Pecorinokäse
  • 2 Elf. Salzkapern
  • 1 Zwiebel
  • 1 Tlf. Oregano
  • 1 Elf. Brotbrösel
  • Salz
  • Pfeffer
Die Fleischtomaten in einem Topf mit Wasser zum kurzen Aufkochen aufsetzen, damit man sie dann leicht schälen kann. Die Paprika halbieren, putzen, waschen und in Streifen zwischen 0,5 – 1cm schneiden. Die Zwiebel in feine Scheiben schneiden und mit den Paprikastreifen in einer Pfanne im Öl auf mittlerer Flamme braten. Die Haut der Fleischtomaten müsste in der Zwischenzeit schon ein bisschen geplatzt sein, so dass man sie leicht enthäuten kann. Die enthäuteten Fleischtomaten in Stücke schneiden und in einem Sieb abtropfen lassen. Die Salzkapern in eine Tasse mit Wasser geben um sie vom Salz zu befreien. Die Fleischtomate unter die Peperoni mischen, salzen, pfeffern und bedeckt auf niedriger Flamme 15 Minuten dünsten lassen. Brotbrösel, die abgesiebten Kapern, den Käse und den Oregano vermischen und am Schluss dem Paprikagemüse unterrühren.

06.07.2010

TORTA CAPRESE - salata ( Insalata Caprese - Tarte)

18.Woche Il secondo
Ein Sommer kann nicht ohne "Insalata Caprese" vergehen. Aber jeder hat seine eigene Art Caprese zuzubereiten. Meine Schwester macht es schichtenweise, Tomate, Mozzarella, eine Marinade aus Öl und Basilikum und andere Kleinigkeiten, dann wieder von vorne. Finde ich auch sehr gut, denn sie wohnt nicht in Italien und ich glaube es ist nicht sooo einfach an wirklich gute Mozzarella ranzukommen, die die Insalata Caprese zu „dem“ Erlebnis werden lässt wie es sein kann, wenn die Mozzarella richtige Büffel-Mozzarella aus Kampanien ist. Da braucht man  dann auch nur viel, gutes Olivenöl drüber – ansonsten ist die Mozzarella zu trocken. Ein Freund, ein Mozzarella Freak, pilgert für „die Richtige“ bis zum südlichsten Stadtrand Roms, wo an ganz bestimmten Tagen, an einer ganz bestimmten Straßenecke ein Männchen vor dem Kofferraum seines Autos voller Polystyrolschachteln mit Mozzarella steht und mit napoletanischen Dialekt innerhalb weniger Stunden seine ganze Ware los wird. Man findet halt auch in Rom die richtige Mozzarella nicht so einfach. Vor allem schwer zu anständigen Preisen. Daher isst und verwendet man hier im Alltag  „Fior' di latte“ , die Mozzarella aus Kuhmilch, dieselbe die man im Norden finden kann.
Die Insalata  Caprese - Tarte ist eine Kreuzung zwischen einer Pizza Margherita und einer Insalata Caprese und ist auch irgendwie was zum Naschen.
Zeit: 20 Minuten + 30 Minuten Backzeit
Für 4 Personen

Zutaten:
  • Oregano
  • Salz
  • Pfeffer
  • 3 gehäufte Elf. kleingeschnittenes, frisches Basilikum + 1 Blatt zum Garnieren
  • Olivenöl
  • 1 mittelgroße Mozzarella
  • 3 rote, mittelgroße Tomaten
  • 1 Pack. TK-Blätterteig; fertig – ausgewallt (32 cm Durchmesser) – Zum Blindbacken: Reis oder trockene Bohnen
  • 2 Scheiben Toastbrot
Ich muss mich selber verpetzen: einen Teil der Beschreibung der Zubereitung habe ich von Petra’s Chili und Ciabatta abgeschrieben. Vor ein paar Tagen hatte sie mit dem „Blindbacken“ des Blätterteiges eine wundervolle Aprikosen-Mandel Tarte vorgestellt und sie ist eine erfahrene Köchin, die ich nicht bin,  und sie weiss wie man Kochrezepte einwandfrei schreibt, wo ich auch noch viel Nachhilfe brauche   –    meine Stärken liegen halt immer noch eindeutig eher im Bereich Essen, Fressen, Mampfen, Ausprobieren (mit Essen mehr als mit Kochen), dem Erinnern wo ich wann, was gekostet habe (dabei habe ich sonst ein miserables Gedächtnis)  und Naschen.

Für eine Form von 28 cm Durchmesser. Den Backofen auf 200°C vorheizen. Den Blätterteig mit Backpapier in eine Tarteform legen, mit einer Gabel mehrmals einstechen, Backpapier darauflegen und mit Bohnen oder Reis 20 Minuten blindbacken. In der Zwischenzeit die Mozzarella in feine Scheiben schneiden (meine waren zu dick). Auch die Tomaten waschen, und in dünne Scheiben schneiden. Die Rinde vom Toastbrot abschneiden und auf einem Teller das Brot zerkrümeln und mit dem Basilikum, etwas Oregano (getrocknet oder frisches) und Salz und Pfeffer vermischen. Den Blätterteig aus dem Ofen nehmen, das Backpapier mit den Bohnen entfernen. Die Basilikum-Brotmischung auf den Teigboden verteilen und dann je nach Geschick die Tomaten-, und Mozzarellascheiben darauf anrichten. Nochmals salzen, mit etwas Oregano bestreuen, etwas Olivenöl darüber träufeln und weitere 10 Minuten im Ofen backen. Schmeckt lauwarm am besten.

05.07.2010

ZUPPA DI ZUCCHINE, CACIO E OVO (Zucchini - Suppe mit Käse und Ei)

18. Woche Il primo
Es ist eine einfache, leicht bekömmliche Sommersuppe aus Kampanien (Neapel). Auch Zucchini-Scheuen zu empfehlen.
Zubereitung: 20 Minuten + 45 Minuten Kochzeit
Für 4 Personen.

Zutaten:
  • 500gr. Zucchini
  • 4 Elf. geriebenen Parmesankäse
  • 1 gehäuften Elf. kleingeschnittenes, frisches Basilikum
  • 2 Elf. kleingeschnittene Petersilie
  • 2 Eier
  • Salz
  • Olivenöl
  • 1,2 Lt. Wasser
Die Zucchini waschen, die Enden entfernen und kleinwürfeln: 0,5 -0,75 cm. Dafür die Zucchini erst längs in Scheiben schneiden, dann in Streifen und dann die Würfel davon abschneiden. In einem Kochtopf das Öl erhitzen und auf mittlerer Flamme 5 Minuten darin die Zucchini dünsten (sie dürfen nicht anbraten!), salzen und mit dem Wasser aufgießen. Bedeckt 45 Minuten auf niedriger Flamme köcheln lassen. In einer Tasse die Eier, den Parmesan mit der Petersilie und dem Basilikum verquirlen und in die Suppe geben und nochmals alles verrühren, mit Salz abschmecken. Kurz aufkochen lassen und dann ist die Suppe fertig. Mit gerösteten Brotscheiben im Teller oder Croutons servieren - oder auch nicht.

03.07.2010

ARROSTICINI (Kleine Lammfleischspieße aus den Abruzzen)

17.Woche Il secondo
Nicht nur in den Abruzzen, sondern auch in Rom, das ja nicht weit weg von der Region Abruzzen liegt, sind diese Fleischspießchen ein Kult und schon vor langem von der römischen Küche eingebürgert worden. Doch augenblicklich erfreuen sich die Arrosticini einer ganz besonderen Beliebtheit dank des sommerlichen, intensiven Nachlebens im Zentrum von Rom (haben wir von den spanischen Nachbarn abgeguckt und nennen es daher „movida romana“). Bis vor ein paar Jahren gehörte dazu z.B. auch das begehrte Ballspiel auf Campo de‘ Fiori um 3 Uhr morgens. Das Spiel bestand darin, dass ein Ball über den fröhlich-feuchten Menschenteppich mit welchem der Platz (morgens findet dort der älteste, bekannteste Markt Roms statt) bedeckt ist, geworfen wurde und dann rammte jeder gegen jeden um ihn berühren zu dürfen und in eine andere Richtung weiter zu werfen. Irgendwann landete der Ball in der Fensterscheibe eines Palazzos und dann war das Spiel aus. Also, im Zentrum ist besonders viel los bis in die Morgenstunden und da kann man schon mal Hunger kriegen. Deswegen haben einige Kleinunternehmer die Arrosticini-Grills (es gibt tatsächlich extra nur dafür angefertigte Grills ) auf der Sixtus-Brücke aus dem 15 Jhd. aufgestellt und sich mit den kleinen Spießchen eine goldene Nase verdient. Was meine eigenen Spieße anbelangt: sie sind nicht so perfekt geworden wie die vom Metzger (hier) oder in der Trattoria, denn das Lammfleisch sollte in 1 cm breite Würfel geschnitten werden – es kommen um die 12- 15 Würfel auf einen Spieß - doch ich habe mich darum bemüht es so klein wie möglich zu schneiden und zum ersten Mal meinen Grill im Ofen benutzt. Auf einem richtigen Holzkohlegrill gegrillt schmecken sie natürlich am besten aber auch im Ofen klappt es gut.
Vorbereitung: Zeit für das Kleinschneiden des Fleisches + 20 Minuten grillen (Elektro- Ofen)
Für 2 Personen

Zutaten:
  • 400gr. Lammfleisch (es sollte recht fettig sein, damit die Spieße nicht trocken werden. Auch Hammelfleisch wird verwendet.)
  • 8 Holzspieße (Länge 25cm.)
  • Salz
  • (optional: Zitrone)
  • Backpapier / (Alluminiumpapier)
Das Fleisch in so kleine Stückchen (1-2cm) wie möglich schneiden und aufspießen. Den Grill auf 200° vorheizen. Die Spieße auf das mit Backpapier belegte Grillblech legen und in den Ofen schieben. Nach 5 Minuten drehen, nochmals 5 Minuten grillen und dann die Spieße auf einen Teller legen um das Backpapier zu entfernen. Nun die Spieße wieder auf das Grillblech legen und wieder in den Ofen schieben, darunter das Backblech um den Saft aufzufangen, dann hat man weniger Arbeit mit dem putzen (ich habe Allumniumpapier auf das Backblech gegeben.). Nach 5 Minuten wieder drehen und salzen. Nochmals 5 Minuten grillen und dann schmecken sie schon gut und saftig. Mit Zitrone servieren. Geht aber auch gut ohne.

01.07.2010

BRUSCHETTA AL POMODORO (Geröstetes Brot mit Tomaten)


17. Woche Il contorno
Als ich mal einer Bekannten zusah, wie sie die Tomaten  für die gerösteten Brotscheiben zubereitete hatte ich ein Aha-Erlebnis was Bruschetta al pomodoro anbetrifft. Bis dahin aß ich sie nicht mit besonderem Enthusiasmus außer bei Baffetto, einer der bekanntesten Pizzerien in Rom, weil immer weiße Bohnen, Oliven und eingelegte Pilze mit hinzukamen. Aber Antonella schnitt die Tomaten recht klein, so dass bei jedem Happen alles in den Mund passte, der Knoblauchgeschmack war nicht zu viel, weil er dem Salat in groben Stücken untergemischt wurde um eben nur den Geschmack zu geben - man konnte nachher also noch locker Gespräche Angesicht zu Angesicht führen - und Olivenöl wurde auch nicht verschwendet. Alles so Kleinigkeiten eben, die mir die Bruschetta in einem anderen Licht erschienen ließen. Außerdem ist diese Zubereitungsweise im Stande, die geschmacklosesten Tomaten (die kann man auch in Rom finden) genießbar zu machen und ich esse es gerne auch nur so als Tomatensalat. Zur Erinnerung an Baffetto, wo ich nicht mehr hingehe weil man mittlerweile da immer kilometerlang anstehen muss, habe ich mir heute auch noch ein Glas weißer Bohnen, ein Glas eingelegter Pilze und ein Glas entkernter, schwarzer Oliven geleistet. Und so bekomme ich die beste Tomaten-Bruschetta. Zuhause. Und das ist doch was.
Vorbereitung: 10 Minuten + 1 Stunde Ruhen

Zutaten:

  • 500gr. Rispentomaten
  • 5 Knoblauchzehen
  • Olivenöl Extravergine
  • Salz
  • Weißbrot (mit Sauerteig) - ( Pane Casareccio di Genzano - Genzano ist ein Ort in der Naehe von Rom -  wird in Italien als das richtigpassende Brot für Bruschetta angesehen. Hier das Bild und Beschreibung 1 und Beschreibung 2 – Ich habe erst mit selbstgemachter Pasta angefangen. Bis zum selber Brot backen dauert es noch. )
  • (Optional: weiße Bohnen aus der Dose, angemacht mit Salz, Öl und Pfeffer)
  • (Optional: eingelegte Pilze aus dem Glas)
  • (Optional: schwarze Oliven)
Die Tomaten waschen und in kleine Stückchen schneiden, mit dem gesamten Saft in eine Schüssel geben. Den Knoblauch schälen und halbieren und den Tomaten untermischen. Öl hinzugeben, salzen, mischen und bedeckt eine Stunde ruhen lassen. Die Brotscheiben, sollten nicht zu dünn sein, toasten oder auf einem Grill rösten bis sie auf beiden Seiten braun sind. Erst mit der Salatsoße beträufeln und dann mit den Tomatenstückchen bedecken. Die Knoblauchstücke entfernen (was meiner Mama nicht gefallen würde.) In Italien grillt man ja auch gerne im Sommer und während man auf das Fleisch wartet, schlägt man sich den Wanst erst mal mit Bruschetta voll bevor es an die Salsiccia geht.