16.02.2011

ZUPPA INGLESE - versione semplice (Eine bekannte Schicht -Süßspeise - einfache Version)

46. Woche – Il dolce
Wörtlich übersetzt bedeutet die Bezeichnung „Englische Suppe“ und ist ursprünglich vom englischen „Trifle“ abgeleitet worden (Artikel Effilee). Heutzutage wird dieses Dessert, besonders beliebt in der besseren Gesellschaft des 19. Jahrhunderts, nicht mehr so oft zubereitet und ist auch auf den Restaurantmenüs kaum mehr zu finden. Der Grund ist wohl, dass es sich doch um eine recht aufwendige Angelegenheit handelt und man eine Eis-Version mit halbgefrorenen Cremen, als „Zuccotto“ bekannt, mittlerweile allgemein vorzieht (das ist auf eigenem Mist gewachsen). Es handelt sich auf jeden Fall immer um einen Biskuitboden, beschichtet mit Eier -, und Kakocreme, und getränkt mit einem typisch italienischen, süßen Likör. Er ist extrem rot, heißt Alchermes und hat Geschichte (Artikel Effilee).
In meiner einfachen Version, die wieder aus dem gestern vorgestellten Slow-Food Buch stammt, wird der Biskuitboden mit Guglhupfscheiben ersetzt und auf die Kakaocreme (von der ich sowieso kein Fan bin) verzichtet. Zuppa inglese mochte ich nie, doch diese Version hat mir geschmeckt und ich hatte meinen Spaß bei der Zubereitung. Anzusiedeln ist das ganze  diese einfache Version zwischen  Toskana und der Romagna.

Hier das Guglhupf-Rezept, wie die Creme zubereitet wird ( die soll Fall allerdings etwas flüssig bleiben!) bitte hier reinschauen. Den Alchermes kann man wohl auch mit Vin Santo oder Amaretto ersetzen.
In einer Backform erst mal den Boden mit der Creme bedecken. Darauf kommen dünn geschnittene Guglhupfscheiben, dann wird alles mit dem Likör beträufelt, anschließend kommt wieder die Creme, usw. solange man will und die Form es erlaubt. Beenden sollte man mit Creme und darauf ein paar Spritzer Likör. Dann mindestens 3 Stunden ruhen lassen.

Kommentare:

  1. Ich meine mich zu erinnern, dass es früher noch kandierte Früchte in der Füllung hatte. Jedenfalls ein Dessert, das ich in Rom immer gerne gegessen hatte.

    AntwortenLöschen
  2. Ich war auch auf Trifle nie besonders scharf, so ein Baatz! Aber bei den "Münchner Italienern" gibt es immer noch Zuppa Romana, die ist so ähnlich und recht lecker.

    AntwortenLöschen
  3. Zuppa Ingelese ist auch nicht so mein Fall. Beim Verweigern kann ich gut daraufhinweisen, dass ich sowieso keine Milch essen darf. :D
    Schon ist sie vom Tisch!
    Statt Biskuitboden - Rührteig zu nehmen finde ich ein gute Idee. Dadurch braucht es keine Eier.
    Puh... immer diese Allergiker.....

    AntwortenLöschen
  4. Klingt interessant, ich mag grad den Baatz, mich schreckt nur der Likörkrams immer ab. Hast du eine Idee für einen alkoholfreien Ersatz?

    AntwortenLöschen
  5. @lamiacucina: Findet man heute in Restaurants und Trattorie kaum noch...eigentlich gar nicht mehr.
    @Evi: Vielleicht Himbeersirup? (Damit aehnelt es immer mehr seinem Ursprungsdessert.)

    AntwortenLöschen
  6. Danke für den Hinweis. Das wird ausprobiert.

    AntwortenLöschen
  7. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen