13.06.2011

Süße Karotten-Erdbeercreme mit Minze (CAROTE FRULLATE CON FRAGOLE E MENTA)


FRUCHTDESSERT

Vorgestern habe ich beim Zeitungshändler eine Sonderausgabe der Zeitschrift „Cucina Italiana“ gekauft, dem… „Spiegel“ der italienischen Kochzeitschriften sozusagen. Angezogen von dem Titel: „Solo un‘ ora: il pranzo è servito!“ (Nur eine Stunde: das Mittagessen ist fertig!) und beim Durchblättern hypnotisiert von der Einfachheit der Zutaten und den Ideen beinahe aller Rezepte. Darum musste dieses fruchtige Dessert  auch gleich ausprobiert werden. Ich war hin – erstaunlich wie die ansprechende, frische Süße im Geschmack vergessen lässt, dass man da reichlich Vitamine und Rohkost runterschluckt.
Im WWW-Universum ist die Zeitschrift übrigens auch auf Englisch gegenwärtig: LA CUCINA ITALIANA MAGAZINE.

Ein Keinrezept für 4 Personen, wo man im Blender:

  • 300g Karotten (schon geputzt) in kleinen Stücken
  • 100g Erdbeeren (auch geputzt und gewaschen)
  • 30g Zucker in 70ml Wasser aufgelöst
  • Saft und ¾ Zesten einer ½ Biozitrone
zu einer Creme püriert und in ein Glas gibt mit
  • frischer Minze (und den restlichen Zitronen-Zesten verziert)

Kommentare:

  1. Du bist ein Schatz. Woher weißt Du, daß ich Möhren und Erdbeeren im Kühlschrank habe? :)

    AntwortenLöschen
  2. also sozusagen ein Smoothie all'Italiana?

    AntwortenLöschen
  3. Nee...es ist tatsaechlich eine Creme zum mit dem Loeffel naschen!

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe tatsächlich einige Ausgaben dieser Zeitschrift zuhause und noch nie irgendeines der Rezepte daraus nachgekocht. Vielleicht sollte ich doch noch einmal einen Blick hineinwerfen...

    AntwortenLöschen
  5. Ein ganz tolles 'Kein'-Rezept! Wer kann da wiederstehen :)
    Ich war auch gerade in Italien und hab mir ein paar Kochhefte mitgebracht *freu*. Allerdings die Cucina Moderna und (für mich besonders schön) La Mia Cucina Vegetariana. Die italienische Küche ist halt doch eine der besten der Welt :))

    AntwortenLöschen
  6. Extravagant! Das muss ich probieren. Ich liebe Karotten aber süß kannte ich sie bisher noch nicht so. Ich werde auf jeden Fall berichten.

    AntwortenLöschen
  7. Das Rezept schmeckt sogar mit Stachelbeere. Ein Geheimtipp sozusagen :)
    Ganz ausgefallen und traumhaft!

    Grüße von Annika

    AntwortenLöschen