25.08.2011

“PASTA, CHE PIZZICA” (Nudeln, die pieksen)



PASTA

Nein…trotz des Namens ist es kein Rezept aus dem fernen Osten, sondern eine Zubereitung von Pasta fresca, frisch zubereiteter Nudeln, wie ich aus einem klitzekleinen Laden in dem kleinen Ort Rocca di Mezzo in den Abruzzen kennen. Die Nudeln mögen offiziell einen anderen Namen haben aber wir nennen sie so weil sie je nach Happen überraschend scharf sein können.
Mein Nachbauen war nicht perfekt aber jene, die etwas mehr Erfahrung mit Knetmaschinen und Nudelwalze besitzen werden keine Schwierigkeiten haben die Nudeln schöner aussehen zu lassen und für diejenigen, wie mich, mit weniger Knowhow was selbstgemachte Pasta anbetrifft werde ich gewissenhaft auch alle meine Fehler angeben. Damit sie dann nicht die gleichen machen…

Zutaten für 2 Personen:
  • 3 TL-Spitzen getrockneter, kleingehackter Peperoncino (Chilischote) - mindestens
  • 1 Knoblauchzehe, geschält, feingehackt - mindestens
  • ca. 200g Mehl
  • 2 Eier
  • 1 TL Olivenöl extravergine
  • 1 gute Handvoll gewaschene und fein gehackte Petersilie
  • geriebener Parmesankäse
  • Butter
Der Teig: das Mehl mit den Eiern und dem Öl zu einem glatten Teig kneten. Elektrisch oder mit den eigenen Händen und das auf dem Tisch oder in einer großen Schüssel. Hauptsache der Teig klebt am Ende nicht mehr und ist elastisch. 15 Minutenbedeckt ruhen lassen.

In dem kleinen Laden in Rocca di Mezzo verfügen sie natürlich über eine professionelle Nudelwalze und von daher ist es kein Problem erstmal den Teig durch die Walze zu ziehen, die Petersilie, den Peperoncino und den Knoblauch auf eine Seite des Teiges einzudrücken und dann nochmals durch die Walze zu ziehen damit auch alles schön eingedrückt wird. Ich habe das natürlich auch zuerst mit meiner kleinen Walze versucht aber das Ergebnis war ziemlich unbefriedigend. Vielleicht haben andere mit einer Hausnudelwalze ja mehr Glück. Von daher:

Den Teig mit der Petersilie, dem Knoblauch und dem Peperoncino zusammenkneten und nochmals ca. 10 Minuten ruhen lassen. Dann (so dünn wie möglich, bei mi war es eine Spur zu hoch) durch die Walze ziehen und in 0,75cm - 1cm breite Streifen schneiden. Nicht breiter, wie ich es gemacht habe. Aber in unterschiedliche Längen.

Kochwasser aufsetzen, salzen und die Nudeln darin weich kochen - was mindestens ca. 10Minuten dauert – und mit geschmolzener Butter oder einer süßlichen Tomatensauce (wie hier beschrieben) und Parmesan servieren.

In Rocca di Mezzo wird hauptsächlich die Version mit Broccoletti siciliani angeboten, einer scharfen Blattkohlart, die jedoch wohl kaum in deutschsprachigen Ländern aufzutreiben ist - aber die Petersiliennudeln, die sie auch seit kurzem anbieten sind nicht allzu unterschiedlich.

Kommentare:

  1. Sieht doch köstlich aus, deine Pasta. In Rom habe ich mal solche Pasta gegessen, die hieß "Malfatti".

    AntwortenLöschen
  2. Zu dünn ist wahrscheinlich auch nicht das wahre, da werden sie ja fast durchscheinend. Ich finde deine Version besser als ganz hauchdünne. Die Breite entspricht dann eher den Taglialle?

    AntwortenLöschen
  3. Die sind schön genug! Hauptsache, sie schmecken!

    LG, Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Die Pasta sieht ziemlich gesund und lecker aus. Bin schon länger auf der Suche nach außergewöhnlichen Pastakombinationen, deshalb wird diese Pasta unbedingt nachgekocht! Danke fürs Reinstellen.

    AntwortenLöschen