05.08.2011

PEPERONI E PORCINI (Paprika - Steinpilzegemüse)


BEILAGE

Vor einer Woche habe ich einem lieben Freund versprochen dieses Rezept zu veröffentlichen, zum Ausgleich zu den gefüllten Zucchiniblüten (Fiori di zucca) von denen er eine ganze Menge selber zusammen gebastelt und verdrückt hat. Aber er kann sich das ja leisten. Ich zurzeit darf das nicht mehr. Von daher die heutige Zubereitung, die sich hervorragend als Beilage zu einfach gebratenem Fleisch macht. Gefunden habe ich das attraktive Rezept in Ursula Ferrignos Kochbuch „Truly Italian – quick&simple vegetarian cooking“ wobei sich wie üblich die Frage stellt: super Rezept aber ob es auch wirklich, wirklich in der italienischen Tradition zuhause ist? Aber da ich mich ja hier nicht strengstens mit romanischer Philologie beschäftige lassen wir es tatsächlich als ein Rezept ihres Freundes Claudio durchgehen, Chef und Besitzer des Restaurants „La Taverna“ in Perugia, dessen Adresse übersetzt „Hexenstrasse 8“ (Via delle streghe 8) lautet und von dem was ich auf der Homepage gelesen habe auch sehr vielversprechend ist.

Zutaten:

  • 75g getrocknete Steinpilze
  • 2 TL Olivenöl
  • 2 geschälte und fein gehackte Knoblauchzehen
  • 3 bunte Peperoni/Paprika, geputzt und kleingeschnitten
  • 1 mittlere Fenchelknolle, gewaschen und kleingeschnitten
  • Salz
  • Pfeffer
Die getrockneten Steinpilze sollten in kaltem Wasser 15 Minuten aufgeweicht werden. Das Wasser sollte die Pilze gerade nur so bedecken. Danach können sie dann erst mal grob abgesiebt und das Wasser aufgefangen werden. Die Pilze zur Seite legen. Dann das Wasser nochmals feinabsieben, 2 EL des Pilzwassers zur Seite stellen. Den Rest der Flüssigkeit kann man weiterverwenden, z.B. für ein Pilzrisotto.

Die Porcini/Steinpilze grob zerkleinern.

In einer mittelgroßen Pfanne (Wok finde ich prima für sowas) das Öl erhitzen und die kleingehackten Knoblauchzehen hineingeben und weich braten (aber nicht anbraten lassen!!) Dann kommen hinzu der Fenchel und die Peperoni. Für 5 Minuten schwenken. Dann kommen hinzu die Pilze und ihr Wasser hinzu. Deckel drüber und 5 Minuten köcheln lassen. Abschließend mit Salz und Pfeffer würzen und servieren.

Kommentare:

  1. Der Padrone der Taverna hat ja ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein: "... chef illuminato che dà lustro alla città di Perugia".
    So recht italienisch kommen mir die Peperoni e Porcini auch nicht vor.

    AntwortenLöschen
  2. Die getrockneten Steinpilze lasse ich mir immer aus Südtirol mitbringen. Die schmecken sehr lecker - mit entsprechender Vorbereitung.

    Man sollte das auch versuchen. Auch die italienische Küche ist einem gewissen Wandel unterzogen.

    Herzliche Grüße nach Rom, Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Als ich den Titel gelesen habe, wollte ich sofort loslegen. Aber....ich habe nur frische Porcini (stolz!) und kann keinen Fenchel hier bekommen. Was meinst Du? Hast Du eine Idee war ich als Ersatz nehmen koennte?

    AntwortenLöschen
  4. Ciao Du da oben in Alaska!Also frische Porcini - NEID - waeren mir nun doch zu schade so als Beilage... ich liebe die frischen Dinger gebraten mit Knoblauch, Oel und Petersilie...vielleicht ein klein wenig Zitrone ... aber wenn Du die Beilage trotzdem ausprobieren willst...man koennte villeicht anstatt dem Fenchel Staudensellerie (aber villeicht weniger als die angegebene Fenchelmenge) verwenden? Ich glaube der Fenchel da drinnen ist vor allem da um die Magensaefte fuer die Verdauung der Peproni zu aktivieren :-)

    AntwortenLöschen
  5. Hast Recht, fuer dieses Gericht werde ich auf trockene warten und die frischen :) mit Butter anbraten und geniessen. Viele Gruesse nach unten!

    AntwortenLöschen