06.02.2012

RADICCHIO PASTICCIATO AL FORNO (Radicchioauflauf)



Eigentlich hätte es “Rosso tardivo pasticciato al forno” heißen sollen, denn so wollte es das Originalrezept und gewiss wäre der Geschmack auch anders ausgefallen, denn diese besondere Sorte (Rosso di Treviso Tardivo), die als wäre es Champagner in Holzkästen transportiert und verschenkt wird,  ist eher süßlich als bitter. Kostet eine Menge Geld in Rom und  ist nur beim Luxusgemüsehändler zu finden. In der Hinsicht beneide ich die Einwohner von Treviso, einer kleinen, reichen Stadt in Venetien, wo man sehr gut isst und vor allem trinkt. Ungefähr übersetzt heißt diese Radicchiosorte „Spätwachsender Radicchio“ und wird tatsächlich erst Anfang November geerntet – hier in Rom ist dagegen der „Rosso precoce“, der „Frühere Rote“ üblich geworden. Noch lange nicht so delikat im Geschmack wie sein Cousin,  wenn auch nicht sooo bitter wie der runde aus Chioggia, aber auch langwüchsig. Das war alles was ich an Gemüse im Kühlschrank hatte als es zu schneien anfing und es hiess die Geschäfte blieben geschlossen. Und dann hat es geschneit, und geschneit und geschneit – das letzte Mal hatte es soviel 1985 geschneit und ich hatte schulfrei. 
Rom lag (und liegt immer noch etwas) im Chaos. Gut, dass meine Mutter mich wieder von der Zeitschrift „Sale e pepe“   überzeugt hat. Denn dort gab‘ es in der Dezemberausgabe eine ganze Beschreibung verschiedener Radicchiorezepte, die mich beim Lesen in ihren Bann gezogen hatten und dieser Auflauf schien mir auch mit der bittereren Sorte gut klappen zu können. Wir sind nicht enttäuscht worden! Und nach einem kleinen Schneespaziergang hat dieser Auflauf nicht nur Körper, sondern auch die Seele aufgewärmt.

Zutaten:
  • 100g (ca.) rohen Schinken
  • 2  EL Rotweinessig
  • 1 EL Butter
  • Salz
  • 1 Handvoll Brotbrösel
Für die Béchamelsauce:
  • 500ml Milch
  • 4 EL Mehl
  • Muskatnuss
  • 40g Parmesankäse
  • Salz
  • 1 EL Butter

Meine Béchamelsauce ist gewiss nicht die, die im Buche steht aber dafür könnte man auch ganz auf die Butter verzichten – allerdings muss ich zugeben, dass es sie ist,  die den Geschmack abrundet. Man braucht dann nur noch einen Pürierstab und etwas Geduld:
Die Milch auf hoher Flamme schnell erwärmen, dann vom Feuer nehmen und das Mehl hineingeben und mit dem Pürierstab bearbeiten bis keine Mehlklümpchen mehr da sind. Die Flamme niedrig stellen, den Topf wieder drauf und dann mit dem Schneebesen mindestens 15 Minuten ohne großen Unterbrechungen herumrühren, damit  die  Milchcreme eindickt. Die Butter unterrühren,  2 Prisen Muskatnuss, den Parmesankäse und mit Salz abschmecken. Aber nicht aufessen!!! Vom Feuer nehmen.

Den Ofen auf 180° vorwärmen.

Erstmal die Salatwurzel säubern, den Radicchio achteln und darauf achten, dass dabei die Wurzel auch dranbleibt. Unter fließendem Wasser gut abwaschen und mit einem Geschirrtuch abtrocknen. In einer Antihaft-Pfanne die Butter zergehen lassen und dann auf hoher Flamme darin den Radicchio 3 Minuten anbraten, salzen und mit dem Essig ablöschen. Auskühlen lassen.

In einer Auflaufform die Béchamelsauce auf dem Boden verteilen, die Radicchiostücke in den rohen Schinken einwickeln und darauf legen, zum Abschluss die Brotbrösel darüber streuen und ab in den Ofen für ca. 30 Minuten.

Kommentare:

  1. hoffentlich bleibts noch lange kalt, sowas möchte ich auch noch machen.

    AntwortenLöschen
  2. Rom im Schnee?! Zum Glück erspare ich mir dieses Chaos und träume stattdessen von Deinem Radicchio. Der passt wirklich perfekt zu dem Wetter.

    Deinen venezianischen Radicchio hatte ich mal nachgekocht, der war auch sehr gut.

    AntwortenLöschen
  3. Warum nur bekommt man hier in Berlin so selten Trevisano? Weder den frühen noch den späten. Und Deinen wunderbaren Auflauf mit dem runden Radicchio nachzubacken, erspare ich mir lieber.

    (Rom bei Schnee und Minusgraden kenne ich recht gut von nahem. 1991 wohnte ich im Januar und Februar an einer schneebedeckten Piazza Santa Maria in Trastevere. An den (ungeheizten) Restaurants lief das Wasser die Scheiben herab, und am Tisch saß man in Pelz und mit Mütze auf dem Kopf. Es war das Jahr des ersten weltweit geführten Golfkriegs, in den Supermärkten waren die Regale leergekauft, Kaffee und Nudeln waren nirgends mehr zu kriegen. Auf der Piazza Edera demonstrierten die Donne in nero gegen den Krieg und darüber flogen die Starenschwärme ihre atemberaubenden Choreografien.)

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe Radicchio auf jegliche Art und Weise. Mal gucken, ob ich heute in der Stadt beim italienischen Gemüsehändler welchen finde. Hier bei uns in der Provinz ist das eher schwierig.

    Lieben Gruss von der Wilden Henne

    AntwortenLöschen
  5. danke, wird am WE sofort ausprobiert
    LG Siglinde

    AntwortenLöschen
  6. Schoen, dass Ihr auch ein bisschen Schnee abbekommen habt. Bei uns ist das ja eher normal. Der Auflauf sieht koestlich aus!

    AntwortenLöschen
  7. Es sieht fantastisch auf dem Foto und ich habe keine Zweifel an ihrer guten Geschmack.

    AntwortenLöschen
  8. sieht köstlich aus. Ich werde versuchen, mich vorzubereiten

    AntwortenLöschen