27.02.2012

ULIMENGO & GNOCCHI DI “SEMMOLELLA” ( aka GNOCCHI ALLA ROMANA: römische Griesnocken)


Fangen wir mal umgekehrt an: Die Griesnocken sind vor allem ein beliebtes Kindergericht, das viele Generationen von Italienern glücklich gemacht hat und dessen Ursprung umstritten ist, denn wenn auch übersetzt der geläufige Ausdruck “gnocchi alla romana” eben Griesnocken auf römische Art bedeutet, scheint es sich um ein Gericht aus dem weit entfernten Piemont zu handeln. „Semmolella“ dagegen ist der römische Ausdruck für „semolino“, Gries. Das Rezept – denn ich wollte es so pur wie möglich – stammt aus dem Kochbuch“ Le ricette regionali italiane“  von Anna Gosetti della Salda, ein Standardwerk der italienischen Küche. Es handelt sich um eine fleißig recherchierte  Sammlung, die Ende der 60‘ zusammengestellt wurde und kaum an Aktualität eingebüßt hat.

Außerdem freue  ich mich eine zukünftige Zusammenarbeit anzukündigen: es wird nun auch bald Posts von Ulimengo geben, welche ich gebeten habe mir mit einer tiefgehender Bearbeitung von Themen beizustehen, die sich um die italienische Lebensmittelproduktion drehen, die den internationalen Charme der italienischen Küche ausmachen und von denen ich eigentlich nur oberflächlich Ahnung habe … aber Ulimengo besitzt auch ein weitgefächertes Wissen, was lokale Spezialitäten und Eigenarten der italienischen Regionalküchen anbetrifft  und da es sich auch um einen Sommelier handelt, hoffe ich, dass es mal auch italienischer Wein es auf die Seiten der Lorbeerkrone schafft! Um herauszufinden wer und was Ulimengo ist kann man  HIER auf ihre Webseite hopsen.

Und nun wieder zu den Griesnocken:

  • 250g Gries
  • 100g Butter
  • 75g geriebenen Parmesankäse
  • ¾ l Milch
  • 2 EL geriebenen Emmentaler
  • Salz
Die Milch mit einer Prise Salz und 1 EL Butter zum Kochen bringen, den Gries vorsichtig hinein streuen (Aufpassen, dass keine Klößchen entstehen!) und unter ständigem Rühren gar kochen (mein Gries war mal wieder  Schnellkochversion  und ich frage mich wo man den Gries von Anno dazumal, der eine halbe Stunde brauchte , eigentlich noch bekommt). Dann den Gries auf angefeuchteten Teller oder auch Backpapier ausbreiten, so dass die Masse ca. 1cm Durchschnitt hat und mit einem Messer glatt streichen. Auskühlen lassen (geht ganz schnell!) Den Ofen auf 200° vorheizen. Mit einem an den Rändern angefeuchteten Weinglas runde Scheiben ausstechen. Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen und  in eine Auflaufform erstmal die Griesreste, also das was beim Ausstechen übrig geblieben ist, geben. Mit etwas Parmesankäse bestreuen und 1 EL der Butter darüber träufeln, darauf kommt die erste Schicht von den runden Griesscheiben, auch wieder mir Parmesankäse bestreuen und dann geht es pyramidenförmig weiter: eine Schicht Nocken, dann Parmesan, Butter. Zu allerletzt kommt auf das ganze der Emmentaler. Im Ofen ca. 20Minuten backen, bis der Käse geschmolzen ist und sich etwas Kruste gebildet hat. In der Auflaufform auftischen. Sonst denkt man, man bekäme Grießbrei mit Parmesankäse!

Kommentare:

  1. Köstlich finde ich Deine Grießnocken. Solche "puren" Rezepte mag ich besonders gerne.
    LG

    AntwortenLöschen
  2. Was fuer eine schoene Partnerschaft! Ich freue mich auf das, was kommt!

    AntwortenLöschen
  3. Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus! Die Nocken sind auch schon mal gut...

    AntwortenLöschen
  4. Ich freue mich sehr über die Möglichkeit auf Juttas Blog unter dem Ulimengo-Motto "Bewusst geniessen & geschmackvoll reisen" über Produkte aus Italien, Regionalküchen, Wein sowie interessante Produzenten zu schreiben. A presto - bis bald

    AntwortenLöschen