12.09.2013

CARPACCIO AL FORNO CON PARMIGIANO E ROSMARINO (Fleischauflauf mit Parmesan und Rosmarin) & Apfel-Karotten-Paprika-Rohkostsalat





Wie süß! ….es gibt nicht nur  das Kochbuch „Cucchiaio d’ argento“, der Silberlöffel, sondern auch  „Il cucchiaino d‘ argento – 100 pappe e piattini golosi“: Das Silberlöffelchen – 100 Breis und schmackhafte Tellerchen.., es konnte einfach nicht in meiner Sammlung fehlen. Und allein wegen diesem Rezept war es schon seine Investition wert (aber ist das bei einer Kochbuchmanie nicht immer so?).
Man kann es Carpaccio-Fleisch nennen oder auch „Straccetti“ in Rom, das Prinzip ist das gleiche: es handelt sich um hauchdünn in Scheiben geschnittenes, mageres Rindfleisch, das sowohl gebraten, als roh auf der Zunge zergehen müsste. Hier üblich, da oben im Norden wohl weniger habe ich mir sagen lassen. Schade aber! Also, falls trotzdem jemand einen italienisch angehauchten Fleischermeister kennen sollte, bitte ausnutzen und sich solch‘ ein Rindfleisch zubereiten lassen. Der Rest ist ganz einfach.
Man braucht für 4 Personen:

  • 600g Crapacciofleisch
  • 100g geriebenen Parmesankäse
  • 1 TL Rosmarinnadeln
  • 3 El Olivenöl extravergine
  • Salz

Den Ofen auf 180° vorheizen. Den Parmesan zusammen mit dem Rosmarin feinmixen.  Dann in einer ausgeölten Gratinform, die Fleischscheiben ausbreiten, dass sie sich an den Rändern auch etwas überschneiden. Mit der Parmesanrosmarinmischung bestreuen, leicht salzen und darüber kommt dann wieder, das Fleisch, etc. Mit der Parmesanrosmarinmischung beenden, salzen, etwas Öl drüber und ab in den Ofen mit Alufolie bedeckt für 20 Minuten. Anschließend Alufolie entfernen und nochmal 10 Minuten in den Ofen.
Das Fleisch wie einen Auflauf aufschneiden. Und nun das Tolle: es wird ganz viel leckere, helle Sauce geben mit der man Fettuccine oder Ravioli anmachen kann (sollte dann noch mit Parmesankäse abgeschmeckt werden!). Eine Wonne.

Den Rohkostsalat verdanke ich meiner Mutter und indirekt dem Nachtzug Rom-Wien. Dort haben sie ihn ihr nämlich ins Abteil gestellt und sie hat mich gleich angerufen und gesagt: „Ach, dieser suessaure Salat schmeckt so lecker!" Ich kannte diese Kombi noch nicht und bin begeistert davon. Und (für 4 Personen) außer:

  • 1 großem Apfel (geschält, enthäust)
  • 4 mittelgroßen Möhren (geschält)
  • 2 kleinen, roten (koennen auch gruen oder gelb sein!) Paprika (gut gewaschen, und enthäust, und eventuelle weiße Fäden entfernt.)
  • Olivenöl extravergine, Salz (zum Anmachen)
  • braucht man halt nur noch eine Küchenmaschine, die gut  zerhackt. Ansonsten schmeckt es  nicht so! 
 Auch Rohkostbanausenfreundlich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen