16.10.2013

Aus Versehen vegan: Lorbeer -"aglio, olio e peperoncino"- Pasta und eine Art "afrikanischer Salat"


Vor kurzem habe ich ein Interview mit der Redakteurin einer Kochzeitschrift gelesen, jetzt weiss ich gar nicht mehr ob es «Sale e Pepe» war oder «Cucina italiana» war...doch interessant war dabei vor allem die aufgeworfene Fragestellung: gehören Sie der Kategorie an, die gerne isst oder die, die gerne kocht? Bislang hatte ich gar nicht darüber nachgedacht -  doch angesichts meiner Kilos zuviel und meiner eigentlich doch  relativ kurzen Geduld, in der Küche zu stehen um was Anständiges auf den Tisch zu zaubern, ist meine Zugehörigkeit eigentlich eindeutig. Vor allem bei zeitlichen Trockenphasen im Alltagsleben wie diese letzten Wochen wieder....von daher 2 Superschnellrezepte, die ich sehr gerne weitergebe. Von dieser Abwandlung der «aglio,olio e peperoncino» - Nudeln wurde mir bei einem Tagesausflug in den Monsterpark von Bomarzo erzählt, als man mich ertappte, wie ich Lorbeeräste noch und nöcher in die Handtasche wandern liess, hingegen habe ich die Salatkombination während eines Telefongespräches meiner Kolleginfeundin abgelauscht , die  nach ihren Ferien in Südafrika eine Freundin zum Abendeessen einlud : « Super, dann mache ich uns einen afrikanischen Salat!», meinte sie ins Handy und ich vom Schreibtisch gegenüber: « Was ist denn nun ein afrikanischer Salat?» « Na, alles durcheinander.» « Wie alles durcheinander?» «Obst, Gemüse, Nüsse, auch Käse, Kräuter, Trockenobst, einfach alles. Den bringen sie  dort immer zu den Mahlzeiten und er ist jedesmal anders aber immer wirklich gut» « Ja, und das Dressing?», fragte ich dann schon etwas nervös,  afrikanischeGewürze habe ich schliesslich nicht auf Anhieb zu Hause vorrätig und irgendwie musste die ganze Sache ja einen Haken haben. «Salz, Öl und Essig!»  Ganz einfach, oder ? Und es vergeht nunmehr keine Woche in meinem Leben ohne afrikanischen Salat.


Aglio, olio e peperoncino all' alloro   

Für 2 Portionen

3L Wasser
300g Spaghetti
20 Lorbeerblätter
3 mittelgrosse Knoblauchzehen
1 TL-Spitze Chili
ca. 30ml OlivenÖl extravergine
Salz für das Kochwasser der Spaghetti 

Bitte nicht zurueckhaltend sein mit den Lorbeerblättern, in der Suppe wird auch  nur ein Blatt ausreichen um sich bemerkbar zu machen, hier aber sind 10Blätter das Mindeste! Der Lorbeernachgeschmack ist wunderbar delikat bei dieser Pasta, trotz der Unmengen von den Blättchen.
Kochwasser mit Salz und den gewaschenen Blättern aufsetzen. In der Zwischenzeit die Knoblauchzehen in ihrer rosa Haut - auf italinisch sagt man: in camicia,  «im Hemd» - mit dem Chili in einer Pfanne mit dem Öl weichbraten. Sobald das Wasser kocht, die Spaghetti nach Packungsanweisungen weichkochen, absieben - 1/2 Glas Kochwasser beiseite tun - die Lorbeerblätter entfernen, in den Topf zurückgeben, das Öl ohne die Knoblauchzehen hinzugeben, auch etwas von dem Kochwasser. Das Ganze auf der Flamme noch solange umrühren, bis eine dickere Sauce auf dem Boden entstanden ist, nochmal durchmischen und servieren.

Afrikanischer Salat

Auch hier bitte nicht schüchtern sein..Nur alles schön kleinscheiden, damit sich die Geschmacksnoten der verschiedenen Zutaten auch gut miteinander vermischen. Ich finde allerdings, dass etwas Nussiges immer hinein sollte - auch geröstete Sesamkörner sind sehr gut - und ich verwende in letzter Zeit gerne getrocknete Cranberries, weil diese süsslich sind doch auch ein bisschen sauer. Was noch?...Apfel, Birne, Kohl, auch ein bisschen Tomaten, Möhren, Kopfsalat. Der salat ist eine sehr gute Resteverwertung! Auch Käse und Salami - mag' ich persönlich aber weniger im Salat direkt, lieber dazu! -  können von der Partie sein, genau wie Minze, Petersilie und Basilikum...und dann alles schön mit Salz, Öl und Weissweinessig abschmecken!

1 Kommentar:

  1. Da ich auf der Suche war nach deinem Kürbiskuchen, kam ich mal wieder zu dir nach Rom. Das mit dem "aus Versehen vegan" passiert mir auch manchmal, lustig.

    AntwortenLöschen