23.04.2014

Kürbis-Tomaten-Nudeleintopf aus Marseille & Frittierte Artischocken


Kürbis-Tomaten-Nudeleintopf aus Marseille
Chef Kumalé*  beschreibt dieses Rezept als eine traditionelle Suppe der 60er Jahren aus Marseille, wo sich viele Pied-noirs („Algerienfranzosen", die ab 1962 nach Frankreich auf Grund des wütenden Unabhängigkeitskrieges aus Algerien zurückkehrten), niederließen.  Diese Zubereitung soll noch heute in den Familien überleben.
Erstaunlicherweise: traditionell und vegan, genauso wie die frittierten Artischocken…mmmhhhh!
Leider habe ich nichts bezüglich der Suppe in den französischen Blogs ergooglen können, von daher liegt mein ganzes Vertrauen in Chef Kumalé (das tut es schon seit vielen Jahren).

Für die Suppe (4-5 Personen) braucht man

250g Kartoffeln
250g Kürbisfleisch
100g Vermicelli-Nudeln (zerbrochene Spaghetti tun es auch)
3 Tomaten
2 Zwiebeln
Saft einer ½ kleinen Zitrone
1 Handvoll frische Minzeblätter
1 Handvoll frischer Basilikumblätter
2,5 l Wasser (oder leichte Gemüsebrühe)
Olivenölextravergine
Salz

Ok, das ganz sollte natürlich traditionsgemäß in einem Steinguttopf zubereitet werden…aber in einem normalen, größeren Topf geht es auch. Kartoffeln waschen und schälen und würfeln, auch das gewaschene Kürbisfleisch würfeln, Zwiebeln putzen und kleinhacken, die Tomaten waschen und in Stücke schneiden und alles 15 Minuten auf kleiner Flamme dünsten, dann mit dem Wasser (oder der Brühe) aufgießen und 25 sanft köcheln lassen. Wenn das Gemüse weich ist, pürieren, wieder aufsetzen und die zerbrochenen Nudeln darin weichkochen. In der Zwischenzeit das Basilikum und die Minze feinhacken. Wenn die Nudeln weich sind, vom Feuer nehmen und die Gewürze hineinrühren und mit Zitronensaft und Salz nochmals abschmecken. Ein feiner Eintopf für die Frühlingszeit!

Frittierte Artischocken (für 3 mittelgrosse / grosse Artischocken)
Um es vegan zu halten habe ich für die Zubereitung des Teigmantels kein Ei verwendet, sondern nur Mehl, Wasser und etwas Salz.

Für den Teigmantel
4-5 EL Mehl erst mal mit
1 Prise Salz und
150ml kaltem Wasser gut anrühren – am besten mit einem  Pürierstab – damit es keine Klumpen gibt
und eventuell noch mehr Wasser hinzugeben oder Mehl bis der Teig soll dickflüssig wird.

Die Artischocken
Die 3 Artischocken müssen wie ab hier angegeben gut geputzt werden und dann geachtelt; von den Innenblättern die hellroten Spitzen der Blätter abschneiden und den Bart entfernen (wichtig: das Messer sollte kurz und scharf sein, auch wenn ich vor kurzem eine Freundin bewundert habe die meisterlich – aber sie ist auch eine große Artischockengeniesserin – mit einem Frühstücksmesser die Knospen geputzt hat!); Auch die Stiele können, wenn gut von der harten Aussenhaut befreit in längere Stückchen geschnitten mitgebraten werden. Die geputzen Artischockenstückchen in einer Schüssel mit Wasser und etwas Zitronensaft aufbewahren, damit sie nicht zu sehr anlaufen, d.h. schwarz werden.

Alles zusammen
Eine Wokpfanne oder grössere Pfanne mit Olivenöl bedecken und erhitzen, die Artischockenstückchen, durch den Teig gezogen und dann knusprig in der Pfanne von beiden Seiten anbraten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen, nochmals leicht salzen und mit einer Zitronenscheibe servieren.



*Chef Kumalé ist ein italienischer Journalist, der eigentlich Vittorio Castellani heisst und sich mit internationaler Küche beschäftigt mit einer Wochenrubrik in der Wochenzeitschrift IL VENERDI, die freitags mit der Tageszeitung LA REPUBBLICA erscheint: http://www.ilgastronomade.com/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen