25.09.2014

Exotisch? Gado Gado in Barcellona und bulgarisches Chiadessert


Immer noch vegan. Es hat seine Gründe, u.a. dass ich mich viel besser fühle und mit mehr Energie als zuvor. Heisst, dass ich weniger Kalorien zu mir nehme oder dieses leichte Diätshungergefühl mit mir durch den Tag schleppe? Nein, ich fresse Chips, trinke Bier und naschen kann man auch. Halt nur anders. Und vor allem habe ich jetzt öfter spontan Lust auf frische Obst und Gemüse als vorher, wo ich es mir eher aufzwang. Diese vegane Variation von einem indonesischen Salat mit Erdnussbutterdressing habe ich nun schon einige Male nach unserer Heimkehr aus den Ferienwochen in Barcellona ausprobiert, wo meine Mutter in einem kleinen, feinen Asienrestaurant - thailändische und indonesische Spezialitäten - eben einen Gado Gado Salat bestellte. Der Name war mir nicht unbekannt, aber bislang hat es mich noch nicht nach Indonesien verschlagen um das Urding zu probieren und in Rom gibt es kaum gute asiatische Küche ausser ein paar Japanern...warum auch?! Aber das ist ein anderes Thema und ich will wieder auf Gado Gado und Barcellona zurück (übrigens hiess auch der das kleine, nette Restaurant im lebhaften Viertel Gracia genauso wie der Salat; hier der link), von daher war ich sehr zufrieden, dass meine Mutter bereit war sich  Neuigkeiten hinzugeben während ich mich auf einen altbekannten Klassiker wie PadThai versteifte, den ich seit Jahrzehnten nicht gegessen hatte. PadThai war gut, aber der asiatische Kohlsalat war himmlisch! Im Netz findet man viele Variationen aber da meine Vorgehenesweise zuhause wirklich weit entfernt von dem Rezept ist, das ich in meinem veganen Kochbuch von Deborah Gray gefunden habe, gebe ich beide Versionen an.

Gado Gado - Orginal vegan (aus «500 ricette vegane»  von Deborah Gray)

Gemüse

2 mittelgrosse Tomaten
2 karotten geputyt und geschnitten a la julienne
200g gruene Bohnen, geputzt und kleingeschnitten
200g Chinakohl grob kleingehackt
150g sojasprossen
2 gekochte mittelgrosse Kartoffeln
5 Blätter grünen Salat
100 g Gurken, geschält und in Stäbchen geschnitten
220g harten Tofu

Für die Sauce
5EL Erdnussbutter
4 EL Wasser
1/4 Zwiebel kleingekackt
1/2 Koblauchzehe, gepresst
1 EL Rohrzucker
5 EL Sojasauce
3 EL Reisessig
1 EL gestrichen süsse Paprika

Die Karotten und Bohnen  abbrühen,  sie sollen noch kanckig bleiben, 10 Sekunden auch den Kohl und die Sprossen abbrühen; die Tomaten in Scheiben schneiden; auch die Kartoffeln. die Salatblätter längs aufschneiden und anrichten; darauf das restliche Gemüse geben. In einer Pfanne das Tofu golden anbraten und darüber geben.
Für die Sauce: Alle Zutaten miteinander vermischen und mit Salz abschmecken.
Für den Salat: Einfach die Sauce kurz vor dem Servieren darübergeben.

Und nun mein Gado Gado:

Sojasprossen, Kohl, Karotten, Gurken und Tomaten bleiben roh und viel Sauce darüber!


Chia-Schichtdessert

Tja..und nun zu Chiasamen; meine beste Freundin lag mir schon seit Monaten damit in den Ohren, doch wollte ich es nicht so ganz wahrhaben, wie gut sie schmecken und wie praktisch es ist, dass diese Zauberkörnchen   - schon beinahe wie in Hogarths, wenn Harry Potter mit seinen Freunden beim Abendessen ist - von selber ausquellen und zu einem der besten Fruchtpuddings werden, die ich kenne. Natürlich ist meine Version recht vereinfacht im Vergleich zu dem Schichtdessert, das ich im Restaurant «Happy Sushi» im japanischen Garten des Hotels Kempinski in Sofia probiert habe...manno was für eine Aufregung: es gab mehrere Verbotsschilder an der Türe: nicht nur Hunde haben da keinen Einlass, sondern man darf auch keine Waffen dabeihaben!

Fruchtpudding
500ml Mangosaft
75g Chiasamen

Milchcreme
500ml Reismilch
5EL Reismehl
1 Messerspitze Kurkuma
1/2 TL Vanillemark
4 EL Rohrzucker

Hinzu
Kleingeschnittenes, frisches Obst
Evtl. Marmelade (etwas säuerliche sollte es sein, z.B. Pflaumenmarmelade)
Kakao zum Bestreuen

Am besten 11/2 -  2 Stunden die Chiasamen im Saft aufquellen lassen; für die Creme die Reismilch langsam aufkochen lassen und alle dazugehörigen Zutaten hineinmischen und unter Rühren eindicken, evtl Pürierstab miteinbeziehen. Dauert ca. 30 Minuten. Abkühlen lassen.

In Gläsern schichten: bei mir war es erst der Chiapudding, dann die Marmelade und das Obst, die Creme und anschliessend wurde alles mit Kakao bestreut.

«Schmeckt, ist aber zu gesund», meinte mein Mann.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen