22.01.2015

Winterlich…nach Hausfrauenart: Gratinato di finocchi alle uova (Fenchel-Eier-Auflauf) und Riz au lait (Milchreis)


Heute geht es wieder etwas traditionell in der Lorbeerkrone zu.
Der Fenchelauflauf war eine totale Überraschung; ich hatte schon etwas gelangweilt zur Gabel gegriffen, nicht, dass mir das Aussehen nicht gefallen hätte,  aber ich war erstaunt wie schmackhaft es tatsächlich war. Dieses Kochbuch aus dem Jahr 1991: « I sapori del sud ( Geschmack des Südens)» zusammengetragen von dem Ehepaar, Rita und Mariano Pane, wobei er einer der reichsten Unternehmer Italiens zur damaligen Zeit war, das ich auf dem Flohmarkt gefunden habe war seine 10 Euro eindeutig wert….und ja, ich mag‘ auch sehr Kochbücher ohne Fotos  und nur beim  Lesen der Zutaten und der Zubereitung kann mich schon richtig entspannen (und Entspannung ist wohl einer der Gründe, warum es diesen Blog gibt).

Gratinato di finocchi alle uova (Fenchel-Eier-Auflauf)
Diese Zubereitungsweise stammt aus Capri

Zutaten
Für 4 Personen – als Hauptgericht

6 mittelgroße Fenchelknollen (von den harten Außenblättern befreien, putzen, waschen und vierteln)
5 Eier
5 EL geriebenen Parmesankäse
2 Handvoll kleingehackte Petersilie
Salz
Pfeffer
Etwas Butter oder Margarine zum ausfetten der Auflaufform und zum Überbacken (Originalrezept 100g, was mir aber zu viel war.)

Den Ofen auf 180° vorheizen. Den Fenchel in Salzwasser kochen bis er weich ist aber nicht zerkocht; er sollte also ca. 10-15 Minuten kochen und rausgenommen werden, wenn man beim Einsteichen mit der Gabel noch auf etwas Widerstand stößt. Absieben.  Die Auslaufform ausfetten. In einer Schüssel die Eier, den Käse, die Petersilie  vermischen, etwas salzen und pfeffern und gut die Fenchelstücke unterrühren, so dass die Eismasse auch gut zwischen die Blättergelangt. In die Auflaufform geben. Noch ein paar Butter – oder Margarineflocken darüber geben und in den Ofen für ca. 25 – 30 Minuten schieben.

Riz au lait (Milchreis)
…und mir hat das Standardwerk, aus welchem ich diese Zubereitung genommen habe, der französischen Alltagsküche von Paul Bocuse sehr gefallen; gekauft habe ich es allerdings erst Anfang Dezember, auf Englisch, in Griechenland; das heißt die Flammarion-Ausgabe mit dem Titel „Simply delicious“ und habe dabei an meine Urgroßmutter gedacht, die als Rheinländerin ins benachbarte Belgien auf ein Mädcheninternat geschickt worden war um dort unter anderem vieler dieser Zubereitungen zu lernen.

Zutaten
Für 2 große Portionen

100g weißen Reis
500ml Milch (ich habe Kamutmilch verwendet – einer der Gründe, warum es nicht so weiss ist bei mir)
100g Zucker
1 Vanilleschote (bei mir 1 TL-Spitze Vanillemark – ein weiterer Grund warum es nicht so weiss ist bei mir)
1 Prise Salz

Alles auf niedriger Flamme für 45-60 Minuten einkochen lassen. Die Vanilleschote entfernen. Und dann warm essen, kalt essen, mit Obstsalat, ohne Obstsalat, mit einer leicht säuerlichen Marmelade, mit Zimt.. ich habe enthäutete Mandarinen  - auch zur Verzierung – mit etwas Zimt verwendet.






13.01.2015

Blumenkohlsteak mit Carottes frites



Frohes Neues an alle Leser dieser Zeilen! Ich hoffe Sie/Ihr hattet einen guten Rutsch und schöne Weihnachten. Kulinarisch war bei mir in diesen Wochen alles beim Alten...also nichts, was ich hier veröffentlichen könnte, aber ich habe mir ein Weihnachtsgeschenk erlaubt. Das Kochbuch von der amerikanischen Bloggerin Erin Gleeson: «The forest feast» (Originaltitel,der genauso heisst wie ihr Blog) und bin immer noch begeistert von der einfachen Originalität der Rezepte wie dieser beiden, die ich hier vorstellen möchte. Blumenkohl und Karotten verwandeln sich in ein verführerisches Duo.

Carottes frites

5 lange Mohrrüben
1/2 TL Currypulver
1/2 TL grobes Meersalz
3 EL Olivenöl (immer extravergine bei mir :-))

Mit einen Gemüseschäler die Karotten erst putzen, dann der Länge danach in feine, breite  Streifen schneiden. Den ofen auf 160° vorheizen; auf ein Backblech Backpapier legen. In einer Schüssel, die Karottenstreifen mit dem Currypulver, dem Meersalz und dem Olivenöl vermischen und auf dem Backpapier verteilen. Ca. 25 Minuten - zwischendurch mal drehen - im Ofen kusprig ausbacken. Aufpassen, dass sie nicht anbrennen!

Blumenkohlsteak

Auf dem Foto ist nur eine Scheibe zu sehen, weil ich meinen Mann beauftragt hatte einkaufen zu gehen. Einen grossen Blumenkohl, hatte ich gebeten. Es waren zwei alte kleine...aber so zubereitet, schmeckte es trotzdem gut!

1 Blumenkohl (putzen, waschen und in 1,5cm dicke Scheiben schneiden)
pro Scheibe: 3 EL geriebenen Cheddar, 2 EL kleingeschnittenen Frühlingszwiebel (im Originalrezept, denn Cheddar findet man nicht um die Ecke hier und auch die Frühlingszwiebeln...es sei also jedem selber überlassen entsprechende Ersatzzutaten zu finden)

Den Ofen auf 190° vorheizen. Auf ein Backblech eingeöltes Backpapier legen und darauf die Blumenkohlscheiben; 15 Minuten backen. Dann die Scheiben wenden und salzen und pfeffern und noch mal 15 Minuten backen. Die Scheiben müssten nun gut durch sein. Den Käse und die Zwiebeln darauf geben und nochmal 3-4 Minuten in den Ofen schieben bis alles entsprechend überbacken ist.