20.05.2018

Schlank mit Stäbchen: Obst und Tofu-Apfel-Smoothie




Gestern stand auf der Waage: 74,2 kg – yuppieeeee!!! „Jetzt muss ich mehr Obst essen“… nimmt man sich öfters, besonders als Erwachsener vor,  und dabei wird auch etwas genervt das Gesicht verzogen…Obst scheint manchmal so ein Kompromiss zwischen grünem  Gemüse  und totalem Verzicht auf anderes zu sein, wenn man vor hat, abzunehmen oder dem Körper etwas Gutes zu tun. Und ich habe jetzt nicht vor hier ein „blablabla“ von mir zu lassen, was Wohlstandsgesellschaft und "wir wissen nicht zu schätzen" anbetrifft,  aber es ist gut sich daran zu erinnern, dass Obst eigentlich das ist, was es auch für Tausende von Jahren (und bis vor kurzem) für die Menschheit darstellte: eine Süßigkeit, die großzügig von Mutter Natur auch für uns Menschen vorgesehen ist.
Und wenn man sich für Intervallfasten entschliesst (oder nur eine Hauptmahlzeit zu sich nimmt), und/oder so gut wie möglich auf (Industrie)zuckergehaltige Speisen verzichten möchte … dann ist ein Apfel  wieder das Leckerste, von dem man tagsüber träumt es essen zu dürfen.
Und wenn man eine Hauptmahlzeit am Tag ersetzen möchte, um nicht Hunderte von unnützen Kalorien aufzunehmen, dann kann man das auch mit einem schönen Obstteller machen (sich dafür das Obst mundgerecht zurechtschneiden, die Augen helfen mit beim Genuss) und diesem sehr guten Smoothie, dessen Zubereitung ich einem feinen und eleganten Kochbuch entnommen habe, für Foodies mit Hang zur asiatischen Küche, die gerne abnehmen wollen gerade das richtige… das heisst mich!!!!
„Schlank mit Stäbchen“ von Kimiko Barber, Christian Verlag,  2009 (gefunden in Wien im Laden „Buch und Kunst“, den ich allen Kochbücherjunkies gerne ans Herz lege, ihn zu besuchen)

Also: man mixe zusammen für 2 Gläser, nach offiziellem Rezept: 100 g Seidentofu (weichen Tofu), 2 geschälte Äpfel ohne Gehäuse, in grobe Stücke geschnitten, 200ml  Apfelsaft, 2 EL flüssigen Honig, 2,5 cm frischen Ingwer, geschält und geraspelt.

Meine leichte Version: 100g Tofu, 1 Apfel,  200ml Wasser, 2cm Ingwer, Saft einer halben Zitrone und Stevia zum Süßen …. Mit einem Obstteller zusammen ersetzt das hervorragend ein Mittagessen im Büro….  und genau darum…..

Liebe Jutta, manno, wo du jetzt so brav bist und gut abnimmst… nicht aufgeben, diese Woche von Montag bis Freitag: verzichte auf Frühstück, mittags trinke dein Smoothie und esse dein Obst und abends, esse gut und reichlich… aber verzichte bitte auf Ausgebackenes ( ich sage nur CHIPS) und Süßigkeiten, bitte, bitte, bitte……

12.05.2018

Simple: Erdbeermousse/creme ....



Eigentlich wollte ich heute wieder stolz mein erreichtes Gewicht mitteilen aber ich weiß selber, dass es nicht unbedingt weniger geworden ist. Das hat auch gute Gründe, meiner Meinung nach aber, aber, aber, es hätte trotzdem nicht unbedingt passieren müssen. Auch das heutige Dessert hat nicht dazu beigetragen abzunehmen… aber da es schnell und einfach gemacht ist, möchte ich es vorstellen, denn es hat schon manchen Keks in eine kleine Konditoreidelikatesse umgewandelt und man weiß wenigstens genau was drin ist: auf 1000ml Flüssigkeit kommen  100g Maisstärke und bei Erdbeerenpüree ca. 100g Zucker. Das alles zusammengemixt in einem Topf aufkochen lassen und dann ca. 5-10Miniuten kochend gut mit einem Schneebesen umrühren, als sei es  eine Art sehr feste Frucht-Béchamelsauce … dann kaltstellen und im Fall von Erdbeeren mit Sahne reservieren. Man kann auch die Erdbeeren mit Milch zusammen mixen und eher eine Art leichte Mousse damit herstellen, aber auch Fruchtsäfte können so in ein Dessert umgewandelt werden, abgesehen dass man auch so sehr gut altes  Obst verkochen kann! Und es vegan… aber das interessiert keinen, der es essen wird.

Und jetzt zu Dir Jutta, gönn´ Dir  Deine kleine Reise nach Griechenland, genieße sie, mitsamt den Kalorien, die Du dort aufgetischt bekommen wirst!

06.05.2018

Ein Grund zum sich selber wiegen: Frühlingscarbonara....



Mir ist immer gesagt worden, dass man sich nicht jeden Tag wiegen soll, falls man abnehmen will… nun in meinem Fall funktioniert das nicht. Ich muss mir selber Grenzen setzen, was die Nascherei anbelangt, ob es sich dabei um was Fettes oder was Süßes handelt ist egal, und meine beste Verbündete in dieser Selberregulierung, ist die Waage in meinem Badezimmer, morgens, abends,  egal wann… klar, mein Gewicht schwankt ständig und ich habe auch einen festen Wiegetag, den Freitag (und es waren 74,9 Kg…mein vorläufiges Ziel sind 68Kg … Ende Februar waren es noch stolze 79Kg und ein paar Zerquetschte..) aber letztendlich werde ich, nach kleinen Sünden, dann so doch von den weiteren abgehalten, die ständig auf mich durch das Zusammenleben mit einem kleinen Schokokeksanhimmler lauern.  Aber da ich das letzte Mal sehr brav war - und hauptsächlich angefangen habe nur einmal am Tag eine Mahlzeit zu mir zu nehmen, aber die dann mit viel Genuss - durfte ich mir diese vegetarische Carbonara-Version erlauben, vielleicht die beste Version, die ich bislang ausprobiert habe. An sich wollte ich - zu Schrecken meines Mannes – Vollkornpasta dazu verwenden, wie das Originalrezept vorsieht und wozu ich endlich dieses Paket Bio-Vollkornspaghetti loswerden wollte, das schon lange in einer meiner Vorratboxen haust… aber mein Mann hat Schwein gehabt, denn das Paket war schon seit über einem Jahr abgelaufen und ich habe nicht den Mut gehabt, es zu verkochen… das Rezept stammt  von der Webseite meiner italienischen Lieblingskochzeitschrift „Sale e Pepe“  und schmeckt bestimmt nicht so lecker, wenn nicht geräucherter (Scamorza-)Käse entsprechend verwendet wird:

Für 2 Personen
  • Pastamenge für 2 Personen bei Carbonara sind leider schon knappe 200g bei uns
  • 1 Tasse längs kleingeschnippelte, grüne Bohnen
  • ½ Tasse kleingeschnittene, grüne Spargelspitzen (kurzum: dürfen Stückchen sein, die in 3 Minuten kochen auch weich-knackig werden und nicht hölzern bleiben)
  • 2 Eier
  • Salz
  • Pfeffer
  • 4 EL geriebene Parmesankäse + anderen zum Rüberstreuen
  • 4 EL gerieben Pecorinokäse
  • 4 EL feingeriebenen, geräuchteren Scamorzakäse


Wasser zum Kochen aufsetzen und die Pasta bissfest, wie auf der Packung angegeben, darin kochen. In der Zwischenzeit, die Eier mit sämtlich geriebenem Käse, einer Prise Salz und Pfeffer vermischen. 5 Minuten vor Ende der Kochzeit der Pasta, die Bohnenstückchen in der Pasta mitkochen, dann 3 Minuten vor Ende die Spargelstückchen hinzugeben und alles dann zusammen abgießen und die den Topf zurückgeben und kräftig mit einem Holzlöffel die Eier-Käse-Sauce mit der abgegossenen Pasta mit dem Gemüse so lange auf kleiner Flamme verrühren, bis die Sauce auf dem Boden nicht mehr flüssig, sondern cremig ist. Auf Tellern zusammen mit noch weiterem geriebenen Parmesankäse (auch Grana Padano!) servieren.

Also, liebe Jutta, trinke jeden Tag deinen falschen Orangensaft, wiege dich wann immer dir danach Laune ist, um in Maßen auch mal was Deftigeres zu genießen, das aber deine täglich gestattenen 1300 - 1400 kcal nicht überschreiten sollte!


27.04.2018

Geschmacksxplosion: Koreanisches Salatdressing


Also, wie ist die Woche mit dem entzündungshemmenden BioBooster verlaufen? Gut? Hat man auch brav auf zuckerhaltige Getränke verzichtet? Umso besser… denn so können wir auf eine dagegen recht zuckerhaltige Salatsauce kommen, die meine Freundin und mich vor ungefähr einem Monat vom Hocker (Stuhl) gehauen hat, als wir in einem koreanischen Restaurant gegessen haben … wieso es zu meinem großen Interesse in koreanischer Küche kommt, wird auch noch hier gebeichtet werden müssen…
Aber jetzt erst mal zurück zu meiner Freundin und mir: recht gelangweilt haben wir die rohen Reisröllchen bestellt, weil wir noch ein kleines bisschen Lust auf das bekannte „Etwas“ hatten, aber es sollte nicht zu heftig/deftig sein… und dann war sie da, eine ungewöhnliche und unerwartete Geschmacksexplosion mit den alltäglichsten Zutaten. Am nächsten Tag, habe ich natürlich sofort dieses Foodie-Erlebnis rekonstruieren müssen und auch mein sonst salatscheuer Mann ist begeistert davon. Ich habe jetzt nicht zu aufrichtig recherchiert, es könnte sein, dass im koreanischen Restaurant eine Yuzu-Citrusfrucht verwendet worden ist… ich dachte erstmal an Lime… aber gewöhnlicher Zitronensaft macht es auch. In einem Glas folgende Zutaten für 3 – 4 Handvoll Salat vermischen:


Koreanisches Salatdressing
  • 20ml Zitronensaft
  • 1 TL Zucker + 9 Tropfen flüssigen Süßstoff (was ca. 3 weiteren TL Zucker entsprechen würde)
  • 2 EL kleingehackte Minze
  • ½ kleingehackte Knoblauchzehe
  • 1 TL geriebenen Ingwer
In unseren Reisrollen (an deren eigener Herstellung ich noch eine Menge zu arbeiten habe, bis diese wirklich gästereif ist), gab es außer grünem Romanasalat, auch noch Karotten á la Julienne (fein) und eingeweichte Mandeln, die ich mit Walnüssen – auch gut – ersetzt habe. Übrigens auf die Schnelle, wenn man von der Arbeit nach Hause kommt und am liebsten gleich nur die Chipstüte aufreißen möchte, kann man diese mit einem abgepackten Salat ersetzen und es reicht auch nur Zitronensaft mit Zucker als Dressing. Und wenn man den Salat nicht ganz aufisst, hält er sich so hervorragend auch für den nächsten Tag, ohne wie gewohnt matschig zu werden.

Liebe Jutta, also bitte mindestens an 3 Abenden, wenn Du nach einem langen und intensiven Bürotag nach Hause kommst….als erstes 1 große Schüssel Salat vernaschen!
(Und falls man mal in Rom Lust auf koreanisches Essen haben sollte…HIER GEHT`S LANG)

20.04.2018

Falscher Orangensaft

Less is more… ist notgedrungen anfangs aber in der letzter Zeit auch bedacht eine Devise geworden, die sich bei mir auch auf meinen Lebensmittelkonsum ausgedehnt hat. Oder wie eine sehr schlanke Freundin meiner Mutter in der Mitte ihrer `70er meint: „Diäten und Mukibude…kannste vergessen, wenn es ums Abnehmen geht, ist FDH das einzige“ - Friss‘ die Hälfte. Ich dachte, dass ich das nie schaffen würde. Und es ist dabei geblieben aber vielleicht kann man sich mit einem Intervall-Fasten selbst austricksen? Mir hilft es im Augenblick sehr viel, doch die  Ergebnisse werden sich erst richtig effektiv in den nächsten Monaten zeigen, die ich nun auf meiner Lorbeerkrone festhalten möchte. Selbstverständlich mit meinen Entdeckungen um Essen und Trinken (und nicht nur) und was es alles bewirken kann, außer einem Sättigungsgefühl … was auf diesem Planeten leider immer noch ein Privileg ist (nach dem World Food Programm hungert immer noch 1/9 der Menschheit – ehrlich, kann man da wirklich sogenannte „Koch“ - Fernsehsendungen verantworten, wo der hysterische Starchef mit angebrannten Steaks um sich schmeißt, damit einem eingeschüchterten Hobbykoch endlich klar wird, was „medium raw“ bedeutet  …???)

In meinem Alltag, in den sich viel Yogitee (wegen den tollen Sprüchen aber auch Geschmack), Wasser und Malzkaffee geschlichen haben, alles rigoros ungezuckert, wird morgens  hiermit angefangen:




Na…was mag‘ es wohl sein?

Ein halben-fingerlanges Stück frische, geschälte Kurkuma, ein Stück Ingwer von der Größe eines halben Daumens (… aus irgendeinem Grund kommt mir der Struwwelpeter bei diesen Mengenbeschreibungen in den Sinn) und eine halbe, frischausgepresste Zitrone, zusammengemixt mit einem Glas Wasser.
Das am besten lauwarm – aber bitte nicht heiß mit Honig. Nein, nein, nein.



Diesen falschen Orangensaft als erstes nach dem Aufstehen bitte auf leeren Magen trinken… ich versichere, dass man danach nicht unbedingt Lust bekommt, gleich großartig zu frühstücken. Es ist aber ein entzündungshemmendes Getränk und hilft sehr beim Abnehmen. Wieso…gerne hier stöbern … also…

Dann bis nächste Woche!!! … und Du Jutta Lorbeerkrone, in der Zwischenzeit bitte nicht vergessen: jeden Tag mindestens 2 Liter Flüssigkeit zu dir zu nehmen: ungesüßte Kräutertees, Zitronenwasser, auch Malzkaffe …und jeden Morgen falscher Orangensaft!  Aber auch zwei (ungesüßte) Espressos seien Dir gegönnt ... :-)