23.06.2018

Römisches Sommerabend-Allerlei aus Tomaten, Gurke, Origano, Ricotta, Peperone, Pecorino und Basilikum & Tamarinden -Spritz

…. ja, ja ich war auf der Waage gestern … 76,6 kg…. tja. (Heute morgen ist es bestimmt wieder mehr gewesen. Auweia. ) Aperitif trotzdem gerne… aber doch bitte nicht zu üppig.




Beim Durchstöbern auf den italienische Webseiten bin ich dann unter dem Stichwort „cetriolo“ , Gurken, bei diesen kleinen Gurkenaperitif-Häppchen gelandet und von da ist es dann weitergegangen mit den gefüllten Tomaten. Da meine Varianten allen geschmeckt hat, die gestern davon probiert haben (war nicht nur der römische Tofuesser…), werde ich diese angeben und unten einfach nur di e Quellen an die ich mich angelehnt habe… und übrigens: das Rezept der gefüllten Tomaten ist auch eine als vegetarische Interpretation der Spaghetti mit Fleischbällchen und Tomatensauce !

Die Basis von allem ist eine

RICOTTA -PECORINO - CREME , wo ich
500g Ricottakäse mit
8 EL römischen, geriebenen Pecorinokäse gut vermischt und dann mit
Salz und Pfeffer abgeschmeckt habe

GURKENHÄPPCHEN
1 Gurke gut waschen und dann die Schale längs mit einer feinen Mandoline abschneiden, dann einen Streifen Schale lassen, dann wieder schneiden usw. Anschließend die Gurke quer in dickere Scheibchen schneiden.
Eine Handvoll Basilikumblätter zerrupfen und mit den Gurkenscheiben vermengen zusammen mit 1 EL süßem Senf, Salz und Pfeffer und einem EL Olivenöl, zur Seite in den Kühlschrank stellen.
In der Zwischenzeit den einen Teil der Ricotta-Pecorino-Creme mit einem 2 EL kleingehacktem Basilikum vermischen. Und auch zur Seite stellen.
Eine halbe, saftige und gewaschene Peperoni in feine Streifen schneiden und dann in kleine Stücke zerhacken.
Die Gurkenscheiben dann mit der Creme bestreichen und di e Peperoni -Stückchen drauf geben und mit einer in Essig eingelegten Kaper verzieren.

OFENTOMÄTCHEN MIT RICOTTA UND PECORINO
Nun den anderen Teil der Creme mit Origano, auch 1 TL , und noch 2 Prisen Salz vermischen und bei Seite stellen, dann Kirschtomaten halbieren, den Saft und Kerne in einer Schüssel mit einem Löffel auffangen, die Tomatenhälften damit füllen und dann die Tomaten in einer Ofenform nebeneinander stellen, darüber noch mal etwas geriebenen Pecorinokäse streuen und im vorgeizten Ofen ca. 20 Minuten backen.

Und nun hat man die Qual der Wahl…. entweder die Tomaten abgkühlt zum Aperitif servieren oder:


SPAGHETTI AL SUGO A CRUDO CON POMODORINI RIPIENI
(Spaghetti mit frischer Tomatensauce und gefüllten Tomätchen)

Die Spaghetti nach Gebrauchsanweisung kochen , eine Tasse Kochwasser zur Seite stellen, kurz vor dem Ende der „al dente“ – Zeit absieben und in den Topf zurückgeben und mit etwas Kochwasser, dem Tomatensaft der ausgehöhlten Tomaten und etwas Olivenöl vermischen und weiterkochen bis die Sauce nicht mehr flüssig, sondern cremig erscheint…dann vom Feuer nehmen, geriebenen Pecorinokäse hinzugeben (und falls etwas von dem kleingehackten Peperone übriggeblieben ist, den gleich mitgeben) und gut vermischen und mit den gefüllten Tomaten und noch etwas geriebenen Pecorinokäse darüber servieren.



 TAMARIND-SPRITZ
1:1 Weißwein mit Sprudelwasser vermischen und Tamarind-Sirup hinzugeben und mit Nektarinenscheiben servieren…



Man kann sich und andere wirklich in wenig Zeit und mit wenig sehr glücklich machen :-)

Jutta, nächste Woche steigst du wieder auf die Waage… also benimm’ Dich.. wenigstens von Montag bis Donnerstag!

PS: Özil, Ruess und Co. … bitte meinen Kleinen heute Abend nicht zum Weinen bringen, bitte, bitte, bitte!!!! (NACHTRAG: DANKE!!!!)

















18.06.2018

Okonomiyaki ... meine vegetarisch-römische Version der "japanischen Pizza"

Mein Gott, kann Leben lecker sein… vielleicht auch als asiatisches Trostessen im Fall von Fußballkummer (mein Kleiner hatte gestern seinen ersten und es hat mir das Herz zerrissen), Liebeskummer und anderem Kummer. Mein Mann, der wie gesagt, schon seit Jahren nicht mehr vor dem Wort „Tofu“ und „Algen“ zurückschreckt, als hätte ihn eine Viper gebissen, meinte sogar, man könne so was glatt in Kneipen in Italien anbieten.
Vielen Dank Kathrin, dass Du mir davon erzählt hast - und für alle anderen Ideen!!!

Bekannt als „japanische Pizza“ oder "japanischer Pancake", kommt hier meine römisch - vegetarische (und ungemein vereinfachte) Version von Okonomiyaki!
  • 200 g in feine Streifen geschnittener Weißkohl (mein bewährter Scheibenschneider meiner Großmutter)
  • 4 EL Mehl
  • 10 EL Wasser
  • 5 EL Sojasauce + 3 andere zum bestreichen
  • 3 EL Mirinsauce
  • 75 g Räuchertofu, fein geschnitten
  • 1/3 Blatt  klein gehackter Norialge (können auch andere sein, aber die habe ich meistens immer zu Hause vorrätig für Sushi)
  • 1 Ei
  • Ketchup (aus der Tube)
  • Mayonnaise (aus der Tube)
  • Olivenöl und Sesamöl
  • Röstzwiebeln zum bestreuen.
In einer Schüssel Mehl und Wasser glatt miteinander mit einer Gabel vermischen, dann 5 EL Sojasauce und Mirinsauce hinzugeben, auch das Ei und dann mit dem Kraut, den Algen und dem Räuchertofu gut vermischen und in einer heißen, mittleren Pfanne mit Olivenöl und Sesamöl bestrichen, von beiden Seiten anbraten. Auf der ersten Seite dauert das ca. 7 – 8 Minuten und zum Wenden werde ich wohl mein ganzes Leben lang immer einen entsprechenden Deckel verwenden müssen. Dann auf einen großen Teller geben, mit den 3 EL Sojasauce bestreichen und mit dem Ketchup und der Mayonnaise entsprechend mit quadratischen Linien verzieren. Röstzwiebeln darüber streuen. Yummie!!!
Mehr zum Thema Okonomiyaki hier … und im ganzen Internet. (Heute Abend versuche ich auch meine persönliche vegane Version, es könnte also noch einen Nachtrag geben.)
Liebe Jutta: aber diesen Freitag steigst Du mir wieder auf die Waage!


  
  


09.06.2018

Anstatt Schoko: Zitronenjoghurt & Apfelscheiben mit Zimt 

Stress, vielleicht besser verständlich durch das Synonym Anstrengung, gehört zum Leben, meiner Meinung nach. Wenn man denkt, ein stressfreies Leben führen zu können, bzw. eigentlich ein Anrecht darauf zu haben, wird es sehr schwierig Zufriedenheit zu finden, immer noch meiner Meinung nach. Hauptsächlich geht es darum mit ihm umzugehen. Sport ist gut, Schokolade schneller um sich etwas getröstet zu fühlen aber langfristig keine gesunde Lösung. Das weiss ich aus eigener Erfahrung, und ist auch nicht nur meine persönliche Meinung. Daher habe ich nicht mehr Schokolade in der Schublade meines Büros, sondern Äpfel in der gemeinsamen Küche.  Als ich einer Kollegin mal eine meiner nur mit Zimt bestreuten Apfelscheiben angeboten habe, war sie anfangs etwas skeptisch aber anschließend doch sehr zufrieden und erst 2 Stunden danach wieder auf der spasmodischen Schokosuche. Klar, dafür muss man auch Zimtfan sein. Ich bin es, genauso wie ich ein Fan griechischer und Spezialitäten aus dem Nahen Osten und Siziliens bin, wo auch nicht mit diesem Gewürz gespart wird. Es ist ein Kein-Rezept: den Apfel schälen, in mundgerechte Scheiben schneiden und mit Zimt bestreut servieren. Das andere Rührrezept ist auch einfach und ersetzt meinen Heißhunger auf cremig Süßes: weißer Joghurt mit frischem Zitronensaft und Süßstoff…man kann aber auch gut den Saft mit Zimt ersetzen und auch anstatt des Süßstoffes anderes verwenden…und wenn man auf Reisen ist, so wie ich und keine angelaufenen Apfelscheiben im Auto essen möchte: mit Zitronensaft vermischt sehen diese auch nach 48 Stunden ohne Kühlschrank immer noch appetitlich aus und schmecken gut.

Liebe Jutta, nächste Woche steigst Du mir wieder auf die Waage!


03.06.2018

Das Geheiminis des italienischen Supermarkt Pestos: eine persönliche, vermeintliche Entdeckung

Rohe Zucchini. Das war es… und ich will gar nicht zählen, wie viele Euros ich an der Theke meines Supermarktes gelassen habe, nur weil ich nicht wusste, was in 2 Minuten auf den Tisch kommen soll und diese Pesto-Version einfach immer alle zufrieden stellt. Inklusive meinen süßen Kleinen, der nach 7 Lebensjahren mit mir, seiner vollberufstätigen Mama, die jeden Abend darum bemüht ist, ihm etwas Gutes vorzubereiten (übrigens schmeckt meine Kinderküche all seinen kleinen Kumpeln …) , mir nach einem Essen mit Freunden, die mich darum gebeten hatten eine Carbonara (die er bislang immer verpönt hatte) zu kochen … laut vor allen verkündet hat: „Mama, Du hast zum ersten Mal etwas gemacht, was auch mir schmeckt.“ Aber was dieses „falsche Pesto“ aus dem Supermarkt anbelangt, das wird ohne jeglichen Protest reingezogen (kommt ja auch aus dem Supermarkt…. und nicht aus Mamas Mixer….).

Abgesehen davon, ist diese Entdeckung natürlich wie öfters im Leben reiner Zufall gewesen, denn eigentlich war ich wieder auf der Suche nach einer schnellen Pastasauce für Vollkornpasta (was dann aber wieder mal nicht geklappt hat) und die mit Basilikum und Mandeln gemixten Zucchini, sollten dann noch mit Thunfisch und Oliven erweitert werden aber ich bin dann schon eigentlich bei der ersten Phase stehengeblieben, habe meinen Finger in die grüne Masse getan und mir ist aufgefallen, dass mit etwas mehr Öl dieses Pesto verdammt dem frischen Pesto aus dem Supermarkt glich, das ich mir auch gerne auf das Brot schmiere und mit dem Löffel nasche…

Nun, man mixe im Mixer zusammen, idealerweise während schon die Pasta für 3-4 Personen kocht:

  • 3-4 frische, römische rohe Zucchini (das wäre die hellgrüne Sorte aber die andere geht natürlich auch)nachdem man diese gut gewaschen hat) 
  • 4 EL Mandeln ( oder geröstete Pinienkerne) 
  • 4 EL Olivenöl 
  • 1 Handvoll frische Basilikumblätter 
  • ¼ einer Knoblauchzehe 
  • ½ EL Salz 
  • 1 Kelle Kochwasser der Pasta 
  • 4 EL geriebenen Parmesankäse 
  • 3 EL geriebenen römischen Pecorinokäse 
Mit einem Löffel abschmecken. Und mit geriebenen Parmesankäse servieren.

Das war es ? Ja, tatsächlich…. Und nie wieder werde ich frisches Pesto an der Theke kaufen… das ist Vergangenheit.

Jutta, ich verstehe, dass Du heute auch nicht auf die Waage steigen willst, aber in 2 Wochen ( weil Du ja bis dahin unterwegs sein wirst) stehst Du wieder drauf und schreibst hier hin, was die Waage gesagt hat… capito, mia cara ?