30.07.2018

Vegan: Auberginensteak



Manchmal frage ich mich warum gerade in den horrendsten Wärmetagen des Jahres, ich gerne mit Rezepten am Herd herumhantiere. Ich schätze, warum andere auch immer an den wärmsten Tagen gerne grillen. Sobald man sich vom Herd oder Grill entfernt, erscheinen 33° Grad mit 75% Luftfeuchtigkeit beinahe erfrischend.

Bei diesem Rezept aus dem Buch von Lisa Krissoff „ Vegetarian for a new generation“, kann man tatsächlich die Steakmesser (falls man sowas noch hat), wieder aus den Schubladen holen, auch wenn das Fleisch das einer Aubergine ist.

Und es nimmt jegliche Furcht vor Miso….was immer das ist….hier, entlang zur japanischen, fermentierten Sojasauce, die eine wichtige Grundzutat vieler asiatischer Küchentraditionen ist.

Auberginensteaks
Den Ofen auf 200° Grad erhitzen.

4-5 kleinere Auberginen, die gewaschen und halbiert nicht mehr al 2,5 – 3cm pro Seite dick sind.
Die Scheiben (wenn dickere Auberginen) , bzw. Hälften mit einem Messer aufritzen, aber nicht so, dass die Rückseite durchgeschnitten wird, und auf das Backblech mit Backpapier belegt legen.

Mit Olivenöl bestreichen. Ein Backpinsel ist sehr praktisch.

Ca. 20 Minuten in die Röhre schieben, bis das Fleisch recht gar ist. Auf der höchsten Schiene ist am besten.

In der Zwischenzeit 60ml Misopaste mit 1 ½ EL Agavensirup oder Malzsirup vermischen.

Mit dieser Creme dann die heissen Auberginenscheiben bestreichen, auch die Rillen!, und dann noch mal 5-6 Minuten in die Röhre schieben und anschlissend 2 Minuten grillen.

Aber liebe Jutta… im Sommer 77,9 Kg bei dieser Hitze.. wo kommen die wohl her, frag ich mich, woher?!!







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen